Buen comienzo de las Dunlop Summer Series de Karting.

DSC_5706

Los dias 26 y 27 de Junio se celebró en el Circuit Mallorca de Llucmajor el 1st MASTER CLASS de Karting que daba comienzo a las Dunlop Summer Series organizadas por All Sports Racing School.

Cerca de una treintena de pilotos se daban cita en el primer evento de los tres que hay programados para este año organizados por All Sports. Todos los participantes pudieron comprobar la eficacia de los neumáticos Dunlop durante el segundo dia de celebración del 1st MASTER CLASS.

Los pilotos repartidos en sus respctivas categorias que destacaron por su buen pilotaje, en alevín Rafael Toymil, en cadete Lorenzo Fluxá, en júnior Juan Carlos Resoagli, en senior Martí Fajeda, en KZ2 Andrés Salamanca y en DD2 Fernando Almagro, junto a los habituales pilotos de Mallorca.

All Sports Racing School valoró positivamente este evento y ya prepara el 2nd MASTER CLASS para el próximo viernes 21 y sábado 22 de Agosto con algunas novedades.

Para mas Fotos pulse el Album

© by Wolfgang LINDNER

ERC Kenotek by CID LINES Ypres Rally Day Report: Loix gives ŠKODA Fabia R5 its maiden ERC victory in Ypres

324629-500x333

* Freddy Loix wins Kenotek by CID LINES Ypres Rally for record 10th time
* Aleks Zawada comes from third to first during dramatic ERC Junior final stage
* Romain Dumas wins Colin McRae ERC Flat Out Trophy

Freddy Loix came from almost 30 seconds behind to score a sensation 10th win on the Kenotek by CID LINES Ypres Rally, and in doing so gave the brand new ŠKODA Fabia R5 victory on its FIA European Rally Championship debut.

Co-driven by Johan Gitsels, Loix had to adapt his driving style to make up for a lack of mechanical grip with his new BMA-run car, which struggled to find the required grip coming out of the many tight T-junctions. Having been tipped as pre-event hot favourite, Loix was fifth overnight, 25.8 seconds behind the leader after seven stages. His first of five stage wins was only registered on SS9. But Loix gradually closed the gap on the cars ahead, and victory was assured when Craig Breen retired after SS12, Stéphane Lefebvre picked up a puncture on the same stage and leader Bryan Bouffier was forced to stop to change a puncture on SS15. Loix also scored maximum ERC Asphalt Masters points.

“We started not so quick, with a new car that we had to get used to,” said Loix. “It was not such a good feeling to start off with changing direction, but we worked very hard as a team and step-by-step we did it. To win the Ypres Rally for a tenth time is pretty special. For a 45-year old driver, twentieth time here, against all these young drivers, is not so bad! It is a highlight of my career.”

Bouffier had driven brilliantly in his Citroën DS3 R5, and despite the attacked by Loix held the lead by 1.4 seconds entering SS15. Such had been his pace, that even though he lost two minutes with his mid-stage tyre change, he still finished second, 1m 27.5s behind.

Vincent Verschueren put previous Ypres Rally bad luck behind him to finish third on his home round of the ERC. He had a nervous run to the finish, as his Citroën DS3 R5 had lost first gear – although he didn’t reveal that until the end of the final stage, as he didn’t want his rivals to know.

Craig Breen had been leading the event by 12.6s in his Peugeot Rally Academy 208 T16, until he picked up a puncture and lost 15s and the lead to Bouffier on SS11. Worse was to happen on the following stage, when he slipped off the road on a left-hand corner and into a field. Having lost over 30 seconds, he arrived at the end of the stage with his car’s radiator full of vegetation and the water temperature reading 155°C. Unfortunately, the car then refused to start, and he was forced to retire. Despite this, Breen’s three wins sees him maintain his ERC lead.

On his first Tarmac rally for eight months, Bruno Magalhães drove brilliantly in his Peugeot 208 T16. The Portuguese driver acted as dust sweeper by running first on the road during leg two, but never put a foot wrong on his way to a fine fourth.

After a brilliant first Ypres Rally in a four-wheel drive car, Stéphane Lefebvre was in third position in his Peugeot 208 T16, just 1.3s off the lead, when he picked up a front right puncture six kilometres into Hollebeke, which, at 23.23 kilometres, was the longest test of the event. The Frenchman lost over three minutes and with it all hope of victory, yet he still managed to finish fifth – just ahead of Jaroslav Orsák, who survived intercom problems in his ŠKODA Fabia S2000.

Josh Moffett battled with an early misfire and brake problems in his Fiesta RRC, and was about to finish seventh when he crashed out on the final stage. His brother Sam was going well, although he retired on a road section out of service today, when an electrical problem cause his water pump to fail and, with the water temperature rising, he had to park his identical Ford to avoid damaging the engine. Jaromír Tarabus lost a minute with a rear left puncture on SS11, after he clipped a bank in his ŠKODA Fabia S2000, although an otherwise good run saw the Czech driver finish seventh.

Didier Duquesne, who put his Fiesta R5 into a ditch for one minute on SS9 and then survived a huge spin on SS11, initially came home eighth, but was later excluded after a discrepancy at a time control (TC 17C). This allowed a typically hard-charging Marty McCormack to move up to eighth, after an eventful rally which saw his Fabia S2000 in various fields and ditches from time to time! Had Davy Vanneste not lost over two minutes when a turbo pipe came off his Fiesta R5 on SS2, he feels he would have beaten his sixth placed finish of last year, yet he was pleased with ninth. Euan Thorburn’s first visit to Ypres had its fair share of overshoots, as the fast and often unsighted junctions caught the Scottish champion out. Only a last minute transmission problem denied him a top 10 finish, as his Fiesta S2000 came home 11th, behind the Fabia S2000 of Petter Kristiansen. Bernd Casier was the top Fiesta R5 runner and had moved from sixth to fifth when he retired on SS12. Kris Princen, who was fourth overall overnight in his Peugeot 208 T16, was forced to withdraw from the event on doctor’s orders, and did not start leg two.

Érdi takes start to finish ERC2 victory in Ypres
Tibor Érdi led from start to finish to claim ERC2 victory in his Mitsubishi Lancer Evolution X by 3m 35.6s. Co-driven by double Hungarian rally champion Gergely Patko, Érdi used his experience of the West Flanders roads to take an early lead, and held onto it with 12 fastest stage times, despite Vojtěch Štajf getting fastest and fastest as his first appearance on the Ypres Rally progressed. Once Štajf got used to the stages, and had changed his driving style to stop his Subaru Duck Czech National Team Impreza WRX STI sliding so much in the tight corners, he set five fastest times, although stopping to replace a front left puncture on SS15 finally confirmed him in the runners-up position. Second place was enough for Štajf to extend his ERC2 lead, which was important as the Czech driver will skip the next round in Estonia.

Zawada scores dramatic final stage ERC Junior victory
Aleks Zawada jumped from third in ERC Juniors to score his maiden class victory, after a dramatic final stage in Ypres. The young Polish driver led for the opening four stages in his Adam R2, but spun, twice, on the opening stage of day two and got stuck in a ditch, losing one minute. A magnificent drive saw him fight back from sixth to third, before both drivers ahead of him hit problems within sight of the finish. Marijan Griebel looked on course to win in his ADAC Opel Rallye Junior Adam, but a puncture on the last stage cost him two minutes. This would have seen Diogo Gago take victory for the Peugeot Rally Academy, but after a textbook performance his 208 stopped on the final stage – meaning Griebel only dropped to second. Julius Tannert fought hard for his third place finish, fighting back from early set-up issues with his Adam R2 to show his class on fast asphalt. Likewise, Gino Bux got faster and faster as his confidence returned, finishing strongly in fifth in his Peugeot Belgium Luxembourg 208. Ralfs Sirmacis put his 208 off the road on SS13 and spectators with a rope came to his rescue. He finished sixth, while his Sport Racing Technologies team-mate Vasily Gryazin wasn’t so lucky – crashing out on SS14 and blocking the road for Tannert and Amaury Molle. The young Belgian driver drove sensible when his Fiesta R2’s brakes disappeared, to clinch the final ERC Junior finishing position. Title rivals Emil Bergkvist and Chris Ingram both failed to finish. Bergkvist retired 9kms into SS12 with an engine related problem – his Adam R2 had an oil leak, but only a detailed examination will determine if that was the cause or the result of the engine shutting down. It was also an engine related issue that put Ingram out, as he lost all drive on his Peugeot UK-supported 208 leaving the start line of SS10. He had just set his second fastest time of the event, and was on a charge. Florin Tincescu retired his 208 with gearbox problems and Joachim Wageman parked his 208 in a deep ditch on SS8.

Ypres Joy for Geusens after early gearbox woes
Polle Geusens lost five minutes with gearbox problems, and a snapped gear stick, in his Fiesta R2 on day one, but his perseverance was rewarded when he finished the top non-ERC Junior in the ERC3 category. Szabolcs Várkonyi finished 30.9s behind in his Peugeot 208. Defending ERC Ladies’ Trophy champion Ekaterina Stratieva broke an engine mount on her Citroën C2 R2’s on SS3. She had hoped to return under Rally 2 rules, but the team found the engine had also suffered a broken piston and valve, which made a return on day two impossible. Sławomir Ogryzek vows to return to the ERC as soon as possible, after his 208 was destroyed by fire.

Ypres winners share Erc privateer prize money
Seven drivers shared the Eurosport Events’ 20,000 Euro privateer prize fund at the finish of the Kenotek by CID LINES Ypres Rally. The cheques were presented by ERC Co-ordinator Jean-Baptiste Ley, after a hard-fought round five of the 2015 FIA European Rally Championship. ERC promoter Eurosport Events has now given away 130,000 Euros in its lucrative privateer prize fund over the first five rallies of 2015. The winners were:

First position: Freddy Loix (€7000)
Second position: Vincent Verschueren (€5000)
Third position: Bruno Magalhães (€3000)
Fourth position: Jaromír Tarabus (€2000)
Fifth position: Martin McCormack (€1000)
Sixth position: Davy Vanneste (€1000)
Seventh position: Petter Kristiansen (€1000)

Snijers scores FIA R-GT Cup win on home soil
Le Mans 24 Hour pole-sitter Romain Dumas looked set to clinch the FIA R-GT Cup, and finish fourth overall, until his Porsche 911 GT3 suffered transmission problems on the penultimate stage. This gave Patrick Snijers a surprise win – surprising, because the restrictor modifications arrived very late and he didn’t get to drive his Porsche 997 GTS in the new spec until the opening day of the event. François Delecour survived a few overshoots and spins in his 911, but his hopes of victory disappeared when he lost over eight minutes with an off on SS12. He still managed to secure second, 1m23.8s behind Snijers. There was no hiding how much Marc Duez was enjoying driving his 911 on the fast Ypres roads, and third was fine reward for a textbook performance.

TOP 10 POSITIONS (after 17 stages, 253.38 kilometres)
1. Freddy Loix (BEL)/Johan Gitsels (BEL) ŠKODA Fabia R5  2h21m29.9s
2. Bryan Bouffier (FRA)/Thibault de la Haye (FRA) Citroën DS3 R5  +1m27.5s
3. Vincent Verschueren (BEL)/Veronique Hostens (BEL) Citroën DS3 R5  +2m02.5s
4. Bruno Magalhães (PRT)/Hugo Magalhães (PRT) Peugeot 208 T16  +2m53.1s
5. Stéphane Lefebvre (FRA)/Stéphane Prevot (BEL) Peugeot 208 T16  +3m01.9s
6. Jaroslav Orsák (CZE)/David Šmeidler (CZE) ŠKODA Fabia S2000  +3m20.8s
7. Jaromír Tarabus (CZE)/Daniel Trunkát (CZE) ŠKODA Fabia S2000  +4m25.0s
8. Martin McCormack (GBR)/James O’Reilly (IRL) ŠKODA Fabia S2000  +5m48.2s
9. Davy Vanneste (BEL)/Eddy Snaet (BEL) Ford Fiesta R5  +5m48.3s
​10. Petter Kristiansen (NOR)/Ole Kristian Brennum (NOR) ŠKODA Fabia S2000  +6m59.9s

FIA ERC2: Tibor Érdi (HUN)/Gergely Patko (HUN) Mitsubishi Lancer Evolution X
FIA ERC3: Aleks Zawada (POL)/Cathy Derousseaux (POL) Opel Adam R2
FIA ERC Junior: Aleks Zawada (POL)/Cathy Derousseaux (POL) Opel Adam R2
Colin McRae ERC Flat Out Trophy: Romain Dumas (CHE)

RALLY LEADERS
SS1-3:
Kevin Abbring
SS4-10: Craig Breen
SS11-15: Bryan Bouffier
SS15-17: Freddy Loix

STAGE WINNERS
Day one (Friday 26 June, 83.58 kilometres):
SS1:
Langemark (12.56kms): Abbring/Érdi/Zawada
SS2: Dikkebus 1 (14.22kms): Abbring/Érdi/Ingram
SS3: Wijtschate 1 (13.81kms): Bouffier/Érdi/Zawada
SS4: Mesen 1 (7.48kms): Bouffier/Štajf/Wageman
SS5: Dikkebus 2 (14.22kms): Abbring/Érdi/Griebel
SS6: Wijtschate 2 (13.81kms): Bouffier/Érdi/Griebel
SS7: Mesen 2 (7.48kms): Bouffier/Érdi/Griebel

Day two (Saturday 27 June, 169,80 kilometres):
SS8:
Reninge 1 (14.50kms): Breen/Érdi/Gago
SS9: Watou 1 (14.29kms): Loix/Érdi/Ingram
SS10: Westouter-Boeschepe 1 (19.26kms): Loix/Štajf/Zawada
SS11: Kemmelberg 1 (13.70kms): Lefebvre/Štajf/Zawada
SS12: Hollebeke 1 (23.23kms): Loix/Štajf/Griebel
SS13: Reninge 2 (14.50kms): Lefebvre/Érdi/Gago
SS14: Watou 2 (14.29kms): Loix/Štajf/Zawada
SS15: Westouter-Boeschepe 2 (19.26kms): Loix/Érdi/Zawada
SS16: Kemmelberg 2 (13.70kms): Lefebvre/Érdi/Zawada
SS17: Hollebeke 2 (23.23kms): Lefebvre/Érdi/Zawada

KEY STATISTICS
ERC wins in 2015:
Breen 3, Kajetanowicz 1, Loix 1.
ERC stage wins in 2015: Breen 26, Kajetanowicz 24, Lukyanuk 9, Loix 5, Lefebvre 4, Bouffier 4, Barrable 4, Abbring 3, J Moffett 1, Moura 1.

CHAMPIONSHIP POSITIONS
Go to Fiaerc.com for the championship positions following round four of 10.

WATCH INSIDE ERC ON EUROSPORT – CHECK OUT THE WATCH IT ON TV SECTION OF FIAERC.COM FOR LOCAL BROADCAST DETAILS

WHAT’S NEXT?
​auto24 Rally Estonia (Estonia), 17-19 July 2015:
Fast, smooth gravel stages with crests commonplace. Based in Otepää in the south of the country. More information: Rallyestonia.com

Antonio Giovinazzi feiert dritten Saisonsieg

Saisonrennen: 18 von 33
Strecke: Norisring
Sieger: Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin)
Pole-Position: Alexander Albon (Siganture)
Wetter: sonnig

Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) gewann das 18. Saisonrennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Bei sonnigem Wetter setzte sich der Italiener auf dem 2,300 Kilometer langen Norisring bereits am Start an die Spitze und brachte diese sicher ins Ziel. Hinter ihm klassierten sich die beiden Rookies George Russell (Carlin) und Alexander Albon (Signature). Der in der Fahrerwertung führende Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing) sah die Zielflagge als Vierter und verlässt Nürnberg mit einem Vorsprung von 42,5 Punkten auf den neuen Tabellenzweiten Giovinazzi.

Antonio Giovinazzi erwischte den besten Start und übernahm auf den ersten Metern bereits die Führung. Hinter ihm reihten sich Jake Dennis (Prema Powerteam), George Russell, Charles Leclerc und der von der Pole-Position ins Rennen gegangene Alexander Albon ein. Weiter hinten in der Startaufstellung fuhr Sam MacLeod (Motopark) ins Heck von Matt Solomon (Double R Racing), was zum Einsatz des Safety Cars führte.

Keine zwei Runden nach dem Restart gab es den nächsten Unfall: Gustavo Menezes (Jagonya Ayam with Carlin) und Maximilian Günther (kfzteile24 Mücke Motorsport) kollidierten in der ersten Kurve und schieden aus. Um die beiden Fahrzeuge von der Strecke zu entfernen, ging abermals das Safety Car auf die Piste. Auch den zweiten Restart gewann Giovinazzi, konnte seine Verfolger Russell, Albon und Leclerc aber nicht abschütteln. Hinter diesem Quartett kämpften Dennis, Dorian Boccolacci (Signature) und Santino Ferrucci (kfzteile24 Mücke Motorsport) hart um die Ränge fünf bis sieben.

Im Duell zwischen Nabil Jeffi (Motopark) und Matthew Rao (Fortec Motorsports) ging es noch etwas rustikaler zu, beide kollidierten in Runde 24. Die Rennleitung schickte für vier weitere Umläufe das Safety Car auf die Strecke. Auch nach dem letzten Restart änderte sich an der Reihenfolge auf den vorderen Positionen nichts mehr, Antonio Giovinazzi gewann vor George Russel, Alexander Albon und Charles Leclerc. Mikkel Jensen (kfzteile24 Mücke Motorsport) eroberte kurz vor dem Ziel den sechsten Platz vor Santino Ferrucci, Dorian Boccolacci, Alessio Lorandi (Van Amersfoort Racing) und Brandon Maïsano (Prema Powerteam).

Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin): „Mein Start war sehr gut, ich konnte gleich an George und Alexander vorbeifahren und die Führung übernehmen. Die einzigen schwierigen Momente des Rennens waren die Restarts nach den drei Safety-Car-Phasen, aber auch die habe ich gut hinbekommen. Diesen Erfolg möchte ich meinem Opa widmen, der in dieser Woche gestorben ist. Er war mein größter Fan.“

George Russell (Carlin): „Ich hatte genauso wie Alexander neben mir einen schlechten Start, denn nach dem Freien Training der DTM war unerwartet viel Grip auf unseren beiden Positionen. Und auch danach konnte ich nicht mit Antonios Speed mithalten. Er war nicht nur im Rennen schnell, sondern hat mir auch bei den drei Restarts keine Chance gelassen. Trotzdem freue ich mich über den Podestplatz.“

Alexander Albon (Signature): „Ich habe ein besseres Resultat bereits am Start verschenkt, denn ich bin von der Pole-Position bis auf Rang fünf zurückgefallen. Mein Auto war auch in diesem Rennen wirklich gut und ein Podestplatz ist immer schön. Es ist mein erstes Jahr in der FIA Formel-3-Europameisterschaft und ich lerne noch von Rennen zu Rennen. Außerdem macht mein Team einen sehr guten Job.“

www.fiaf3europe.com

Wickens siegt vor Vietoris – erstes Podium der Saison für BMW

Das Sonntagsrennen am Norisring

Mercedes-Benz hat auch im Sonntagsrennen seine Vormachtstellung am Norisring verteidigt. Robert Wickens und Christian Vietoris flogen ab der Hälfte des Rennens allen Konkurrenten davon und stellten den Doppelsieg für die Stuttgarter sicher. Für Wickens lief das Wochenende in Nürnberg wie am Schnürchen. Nach dem zweiten Platz am Samstag wiederholte der Kanadier am Sonntag seinen Erfolg aus dem Vorjahresrennen. „Das ist einfach fantastisch“, freute sich ein glücklicher Wickens nach der Champagnerdusche bei der Siegerehrung. Vietoris fuhr dahinter einen ungefährdeten zweiten Platz ein: „Das Rennen war für mich verhältnismäßig ruhig. Nach den Boxenstopps war es eigentlich mehr wie cruisen. Nach vorne ging nichts und von hinten drohte keine Gefahr.“ Hinter dem Mercedes-Duo lieferten sich BMW-Pilot Bruno Spengler und Mattias Ekström im Audi einen packenden Kampf um den dritten Podestrang. Ein Duell, das Spengler in der vorletzten Rennrunde für sich entschied und der Marke BMW den ersten Podestplatz in der Saison 2015 sicherte.

Das erste Drittel des Rennens lieferte den Fans am Stadtkurs erstklassige Motorsportaction mit harten, aber fair geführten Zweikämpfen. Von Beginn an musste sich der Pole-Sitter Bruno Spengler in seinem BMW den heftigen Attacken der Mercedes-Piloten widersetzen. Nach einem guten Start kam der Kanadier als Führender aus der ersten Kurve. Dahinter lauerte bereits sein Landsmann Wickens, der ähnlich schnell aus den Startlöchern gekommen war und sich vom dritten auf den zweiten Platz an Vietoris vorbeigeschoben hatte. Es folgte Lucas Auer, der nach dem Start Mattias Ekström kassiert hatte. In dieser Formation umrundete die Spitzengruppe den Kurs 13 Mal. Spengler fuhr bravourös und wehrte sich mit allen Mitteln, dann aber schlug die Stunde seiner Verfolger. Zunächst überholte Wickens den Führenden in der Grundig-Kehre. Spenglers Konterversuch misslang und die Übrigen witterten ihre Chance. Noch in derselben Runde gingen nacheinander Vietoris, Auer und Ekström am Kanadier vorbei. Als die Führungsgruppe auf die Zielgerade einbog, fand sich Spengler plötzlich nur noch auf der fünften Position wieder und sah sich den Angriffen vom sechstplatzierten Pascal Wehrlein im Mercedes-AMG C 63 DTM ausgesetzt, die er in der Folge aber erfolgreich parierte. „Die beiden Mercedes waren einfach viel zu schnell. Die konnte ich nicht halten“, erklärte Spengler.

Für den besten Audi-Piloten im Feld, Mattias Ekström, war nun endgültig die Zeit der harten Duelle angebrochen. Der Schwede setzte den DTM-Rookie Auer gehörig unter Druck und zog in der 18. Runde am Österreicher vorbei. Leicht machte der es ihm jedoch nicht. Auer war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass er im Kampf um die Podiumsplätze nicht mehr mitmischen kann. Da sein Auto beim Start nicht korrekt aufgestellt war, kassierte er eine Fünf-Sekunden-Strafe, die er bei seinem Boxenstopp antreten musste. Der Neffe von Ex-Formel 1-Fahrer Gerhard Berger kämpfte jedoch tapfer weiter und ergatterte letzten Endes die ersten Punkte seiner DTM-Karriere – Platz neun. Auer: „Ich freue mich unheimlich über die ersten Punkte. Jetzt bin ich in der DTM angekommen. Die Duelle haben mir sehr viel Spaß gemacht. Schade, dass ich die Strafe bekommen habe, sonst wäre noch mehr drin gewesen.“

Während Wickens und Vietoris ungefährdet ihre Runden drehten, entwickelte sich hinter den beiden das Duell der letzten Minuten: Meter um Meter machte Bruno Spengler im Kampf um den dritten Platz auf Ekström gut. Immer wieder versuchte der Kanadier am Schweden vorbeizugehen. „Er hat aber einfach keine Fehler gemacht“, kommentierte Spengler seine zunächst vergeblichen Versuche. In der vorletzten Runde setzte er dann aber zu seiner letzten und entscheidenden Attacke in der Grundig-Kehre an: Mit Mut zum Risiko und kleinem Rempler zog Spengler an Ekström vorbei und sicherte sich den dritten Rang..

Für Jamie Green, der nach verlorenen Zweikämpfen gegen Maxime Martin und Auer aus den Top-Ten rutschte, gab es diesmal keine Punkte. Dennoch bleibt der Audi-Pilot nach sechs Saisonrennen Gesamtführender mit 81 Punkten. Ekström verkürzte den Abstand, hat nun 70 Zähler auf dem Konto und ist der erste Verfolger. Neuer Dritter ist Pascal Wehrlein, der nach seinem Sieg am Samstag und seinem fünften Platz am Sonntag nun 67 Punkte gesammelt hat. Nach der fast schon beängstigenden Dominanz von Audi und Jamie Green in den ersten vier Rennen, ist der Titelkampf nach dem Wochenende in Nürnberg, das von 123.000 Zuschauern besucht wurde, wieder völlig offen. Das vierte Rennwochenende in Zandvoort (Niederlande) vom 10. bis 12 Juli darf von den Motorsport-Fans mit großer Spannung erwartet werden.

www.dtm.com

Veröffentlicht unter DTM

X-BOW BATTLE VOR 80.000 FANS AM NÜRBURGRING:

REINI KOFLER MIT DOPPELSIEG, LEUTWILER PUNKTET!
FREIBURGHAUS IN DER „ROOKIES CHALLENGE“ VORNE!

– Großartiger Auftritt der X-BOW BATTLE vor 100.000 begeisterten Fans am Nürburgring
– Premiere als Rahmen-Rennserie beim 30. Int. ADAC Truck Grand Prix perfekt gelungen
– Reini Kofler überzeugt bei seinem Gaststart mit einem souveränen Doppelsieg
– Niki Leutwiler macht mit zwei zweiten Plätzen viele Punkte auf Holger Baumgartner gut
– Smudo begeistert die Fans als Gaststarter im VIP X-BOW und zeigt eine starke Leistung
Von wegen „Eifel-Wetter“: Das Feld der X-BOW BATTLE wurde am Nürburgring praktisch das gesamte Wochenende über von strahlendem Sommerwetter im Empfang genommen – und die 24 Pilotinnen und Piloten bedankten sich mit einer großartigen Racing-Show. So gab es in den Qualifying-Sessions, vor allem aber in den beiden Rennen am Samstag und Sonntag, genügend Action und unglaubliche Positionskämpfe, welche von den knapp 100.000 Fans an den drei Veranstaltungstagen frenetisch bejubelt wurden. „BATTLE“ Organisator Georg Silbermayr durfte mit dem Premieren-Auftritt „seiner“ Rennserie auf dem legendären Nürburgring jedenfalls mehr als zufrieden sein: „Ich denke, wir konnten die Erwartungen der Organisatoren des 30. Int. ADAC Truck Grand Prix“ zumindest erfüllen. Spektakuläre, spannende Rennen, kurzweilige Unterhaltung und Motorsport zum Anfassen, das ist es, was die Truck-Fans sehen wollen. Wir wurden extrem herzlich aufgenommen, haben uns wahnsinnig wohl gefühlt und es wäre eine Ehre, wenn wir im nächsten Jahr wiederkommen dürften – für uns war es ein perfekter Gastauftritt!“
1. Rennen
Im Samstagsrennen machte sich der österreichische Polesetter Reini Kofler unmittelbar nach dem Start aus dem Staub, einzig Niki Leutwiler konnte in den ersten Runden halbwegs auf Schlagdistanz bleiben. Doch auch der Schweizer musste die Verfolgung am Ende aufgeben, er begnügte sich mit dem zweiten Platz hinter Kofler und dachte damit ganz klar an die Punkte für die Gesamtwertung. Dahinter spielte sich jedoch der großartigste „Mehrkampf“ der jüngeren „BATTLE“ Geschichte ab, in dessen Verlauf Vorjahrsmeister Klaus Angerhofer und sein österreichischer Landsmann Georg Silbermayr gegen den Deutschen Serien-Neuling Steffen Faas kämpfen mussten. Zu Beginn war auch noch Pierre Ludigkeit dabei, der Deutsche hatte aber schon nach wenigen Runden einen heftigen Einschlag in die Leitplanken ausgangs der Mercedes-Arena zu verzeichnen, womit sein Rennen zu Ende war. Was das geplante Ende seiner „BATTLE“ Karriere betrifft, hoffen außerdem alle Teilnehmer, Teams und Fans, dass es sich nicht um einen endgültigen Abschied handelt! So blieb es jedenfalls beim Dreikampf Angerhofer, Silbermayr, Faas, in dessen Verlauf die Positionen in jeder Runde gewechselt wurden.
Am Ende trickste Steffen Faas seine erfahrenen Mitbewerber aus und fuhr trotz nachlassender Hinterreifen den ersten Podestplatz seiner X-BOW BATTLE Karriere nach Hause. „BATTLE“ Veranstalter Georg Silbermayr wurde Vierter, Klaus Angerhofer Fünfter. Die Plätze sechs und sieben gingen an die Teamkollegen Holger Baumgartner und „BOB BAU“, vor allem ersterer war im Hinblick auf den Meisterschaftskampf mit dem Ergebnis nicht besonders glücklich. Hinter „BOB BAU“ komplettierten der Berliner Uwe Schmidt, der Schweizer Dr. Umberto Schläpfer und der tschechische Neueinsteiger Josef Koller (nach starker Leistung) die Top-Ten. Salzburgs schnellster Zahnarzt, Sehdi Sarmini“ begeisterte mit einer sehenswerten Aufholjagd vom letzten Startplatz auf Rang 12 ebenso wie Gaststarter Smudo, der von Platz 21 kommend bis auf Position 14 vorfahren konnte.
2. Rennen
Die Startaufstellung zum zweiten Rennlauf der „BATTLE“ sah jener vom Samstagslauf sehr ähnlich – wieder startete Reini Kofler vor Niki Leutwiler aus der Pole-Position. Die erste große Aufregung gab es dieses Mal allerdings schon kurz nach dem Start, als Vorjahres-Champion Klaus Angerhofer beim Anbremsen der ersten Kurve die vor ihm liegenden Kontrahenten außen überholen wollte: Angerhofer verbremste sich und musste mit stehenden Rädern ins Kiesbeet ausweichen, womit er sich um sämtliche Chancen auf ein Top-Resultat brachte. Die kurzfristige Aufregung nutzte Kofler eiskalt aus und setzte sich sofort einige Wagenlängen von Leutwiler ab. Dahinter formierte sich der altbekannte D-Zug aus Lauf eins, bestehend aus Georg Silbermayr, Holger Baumgartner und Steffen Faas, etwas weiter zurück gab’s einen Zweikampf zwischen „BOB BAU“ und Sehdi Sarmini. Nach etwa der Hälfte des Rennens veränderte sich das Grip-Level der Michelin Slickreifen und die Abstände zwischen den Streithähnen veränderten sich. Das brachte Baumgartner näher an Silbermayr heran, dahinter steckte Sarmini im Getriebe von „BAU“. Der Zieleinlauf nach 25 Minuten sah trotz aller Kämpfe und Überholversuche die bekannte Reihenfolge: Kofler vor Leutwiler und Silbermayr teilten sich die Podestplätze, Baumgartner, Faas, „BAU“ und Sarmini belegten die Ränge vier bis sieben. Auf Platz acht rettete Klaus Angerhofer nach seinem Fehler in der Anfangsphase noch ein paar Punkte, Neunte wurde die schnelle Salzburgerin Laura Kraihamer, die in beiden Läufen mit Set-Up Problemen zu kämpfen hatte. Abgeschlossen wurden die Top-Ten durch den „fliegenden Holländer“ Jack Rotteveel. Bemerkenswert auch der 13. Gesamtrang von „Smudo“, der sich in einem beinharten Duell gegen den Serben Petar Matic durchzusetzen vermochte. Das Mitglied der „Fantastischen Vier“ hatte am Wochenende sichtlich sehr viel Spaß und begeisterte die Fans. „Es war absolut geil hier zu fahren, das gesamte Starterfeld und die Mannschaften sind eine super Truppe, man fühlt sich sofort wohl. Wenn es mein Terminkalender zulassen würde, könnt‘ ich mir sehr gut vorstellen, permanent dabei zu sein“, so „Smudo“, der damit ein schönes Kompliment für die „BATTLE“ parat hatte.
ROOKIES CHALLENGE
Auf die Frage, was dem in dieser Saison des Öfteren zweitplatzierten Jörg Haghofer zum ersten Sieg über Seriensieger Cédric Freiburghaus noch fehlt, war die Antwort „meistens eine halbe bis eine Sekunde pro Runde“. Das regt einerseits zum Schmunzeln an, beschreibt andererseits aber recht treffend, wie es den Gegnern des Schweizer Youngsters in der ersten „ROOKIES CHALLENGE“ Saison ergeht. Auch am Nürburgring war Freiburghaus in beiden Läufen unschlagbar. Haghofer hingegen erlebte gemeinsam mit dem Kolumbianer Carlos Felipe Rezk einen ähnlich heroischen Kampf wie die Protagonisten der „BATTLE“ in der Auseinandersetzung um Rang drei. Bei den „ROOKIES“ ging es um den zweiten Podestplatz und in der allerletzten Kurve konnte sich Jör Haghofer durchsetzen, während Rezk in der Streckenbegrenzung landete. Der Slowene Sebastian Jakl fuhr einen ungefährdeten dritten Rang heraus. Und auch im zweiten Rennen kam, was kommen musste: Sieg für Cédric Freiburghaus! Der junge Schweizer darf nun mit einem vorzeitigen Titelgewinn am Slovakiaring rechnen und wird bereits jetzt als heißer Kandidat für einen Einsatz in der „großen“ X-BOW BATTLE beim Saisonfinale in Rijeka gehandelt. „Ersatz“ ist allerdings bereits im Anmarsch: Hinter einem weiteren Saisonstarter, dem Slowenen Sebastian Jakl, holte Carlos Felipe Rezk an seinem ersten Rennwochenende in der „ROOKIES CHALLENGE“ gleich eine Podestplatzierung – was den Kolumbianer dazu bewog, sich kurzfristig auch für den Slovakiaring und das Finale in Rijeka anzumelden.
Die X-BOW BATTLE 2015
16. – 19. April 2015:                                    Barcelona/Spanien
08. – 09. Mai 2015:                                      Pannoniaring/Ungarn
29. – 30. Mai 2015:                                      Red Bull Ring/Österreich
26. – 28. Juni 2015:                                    Nürburgring/Deutschland (Truck-GP)
24. – 25. Juli 2015:                                      Slovakiaring/Slowakei
11. – 12. September 2015:                        Rijeka/Kroatien
Alle weiteren Infos, Tabellen und Punktestände finden Sie unter www.x-bow-battle.at

Albon feiert dreifache Premiere auf dem Norisring

Saisonrennen: 17 und 18 von 33
Strecke: Norisring
Pole-Position Rennen 2: Alexander Albon (Signature)
Pole-Position Rennen 3: Alexander Albon (Signature)
Wetter: sonnig und warm

Das zweite Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf dem 2,300 Kilometer langen Norisring ging an Lotus-Formel-1-Junior Alexander Albon (Signature). Für den Nachwuchspiloten aus Thailand, der zum ersten Mal auf dem Nürnberger Norisring startet, ist es eine Premiere: Nie zuvor eroberte er eine Pole-Position in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Außerdem ist er der erste Thailänder, dem dies gelang. Hinter Albon reihen sich in der Startaufstellung für Saisonrennen Nummer 17 George Russell (Carlin), Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing), Jake Dennis (Prema Powerteam), Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayma with Carlin) und Dorian Boccolacci (Signature) ein. Der 18. Lauf des Jahres beginnt mit der Startreihenfolge Albon, Russell, Giovinazzi, Dennis, Leclerc und Boccolacci.

Aufgrund des großen Starterfeldes in der FIA Formel-3-Europameisterschaft und der nur 2,300 Kilometern kurzen Strecke wurde das Qualifying in zwei Gruppen absolviert. Der Schnellste beider Qualifying-Gruppen darf von der Pole-Position ins Rennen gehen, während der beste Starter der anderen Gruppe Startposition zwei einnimmt. Die weiteren Nachwuchspiloten reihen sich dann ihrem Zeittrainings-Ergebnis folgend hinter ihrem jeweiligen Gruppen-Ersten ein, so dass die Gruppe des Schnellsten in der Startaufstellung rechts steht und die andere Gruppe auf der linken Seite aufgereiht wird.

Startaufstellung Rennen 2

Gruppe B machte den Anfang und bot ein munteres Wechselspiel an der Spitze. Sam MacLeod (Motopark, 0:48,919 Minuten), Maximilian Günther (kfzteile24 Mücke Motorsport, 0:48,518 Minuten) und Jake Dennis (0:48,372 Minuten) eroberten nacheinander die Spitzenposition, bevor sich George Russell (0:48,353 Minuten) sieben Minuten vor Schluss in den Kampf einmischte. Erst im letzten Augenblick wurde der britische Rookie wieder von Dennis verdrängt, konterte aber sofort und holte sich Platz eins zurück. Dennis beendete die Session auf Rang zwei vor Dorian Boccolacci (0:48,384 Minuten), Gustavo Menezes (Jagonya Ayam with Carlin, 0:48,491 Minuten), Brandon Maïsano (Prema Powerteam, 0:48,515 Minuten) und Maximilian Günther.

Nach einer fünfminütigen Pause stieg Gruppe A ins Qualifying ein. Charles Leclerc (0:48,295 Minuten), der am Mittag bereits Schnellster des ersten Qualifyings war, wurde gegen Mitte der Session abermals auf Platz eins geführt. Doch in der Folge gelang zuerst Antonio Giovinazzi (0:48,302 Minuten) und dann Alexander Albon (0:48,099 Minuten) eine bessere Rundenzeit. Leclerc konnte den Italiener Giovinazzi im Klassement zwar wieder überholen, doch Albon blieb für ihn unerreicht. Santino Ferrucci (kfzteile24 Mücke Motorsport, 0:48,353 Minuten), Mikkel Jensen (kfzteile24 Mücke Motorsport, 0:48,412 Minuten) und Felix Rosenqvist (Prema Powerteam, 0:48,424 Minuten) komplettierten die Top Six der Gruppe.

Da Albons Bestzeit besser war als die von Rivale Russell, wird der Signature-Pilot das 17. Saisonrennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft aus der Pole-Position beginnen.

Startaufstellung Rennen 3

Für die Bildung der Startaufstellung des dritten Rennens wird laut Reglement die zweitschnellste Runde eines jeden Fahrers im zweiten Qualifying herangezogen. Auch hier werden beide Gruppen so kombiniert, dass sich eine Gruppe auf der rechten und die andere Gruppe auf der linken Seite der Startaufstellung platziert. Die Pole-Position angelte sich Alexander Albon (0:48,227 Minuten) vor George Russell (0:48,408 Minuten), Antonio Giovinazzi (0:48,305 Minuten), Jake Dennis (0:48,493 Minuten), Charles Leclerc (0:48,336 Minuten), Dorian Boccolacci (0:48,521 Minuten), Santino Ferrucci (0:48,368 Minuten), Brandon Maïsano (0:48,536 Minuten), Felix Rosenqvist (0:48,478 Minuten) und Maximilian Günther (0:48,543 Minuten).

Alexander Albon (Signature): „Es war ein phantastisches Qualifying und ich freue mich auch für mein Team, dass wir die beiden Pole-Positons erobern konnten. Wir wussten schon nach dem ersten Qualifying, dass wir schnell sind, aber da habe ich es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Am Auto lag es jedenfalls nicht, das ist an diesem Wochenende richtig klasse. Seit dem Saisonstart haben wir uns Stück für Stück verbessert und jetzt können wir an der Spitze mitkämpfen. Das ist ein tolles Gefühl.“

www.fiaf3europe.com

Comienzan las Dunlop Summer Series de Karting 2015

__2Du

All Sports Racing School durante los próximos viernes 26 y sábado 27 de Julio organiza la 1st MASTER CLASS KARTING (curso de conducción de karting) dentro de las Dunlop Summer Series que se celebrarán en el trazado del Circuit Mallorca de Llucmajor.

La conocida marca de neumáticos DUNLOP, ha llegado a un acuerdo como principal sponsor, y apoyará las tres Master Class que se realizarán este año en el Circuit Mallorca.

Este nuevo evento se organiza para dar a conocer las normas y disciplina a seguir en esta especialidad, tanto dentro de la pista como fuera de la misma, para los pilotos que quieran participar en competición.

Absolutamente todos los participantes utilizarán los neumáticos Dunlop, con el objetivo de crear la mayor igualdad posible entre los pilotos.

La participación será por categorias habituales del karting como son Alevín/Cadete, Júnior/Senior y KZ2/DD2. A partir de las 15:00 comenzará la acción sobre el trazado y finalizará a las 20:00 donde después se dará paso a la habitual cena entre los pilotos y equipos.

II RALLYSPRINT DE L’AFICIÓ

DSC_3914

Un total de 73 equipos se dieron cita en el Rallysprint de l’Afició organizado por la Peña Slick Quemado y que estuvo marcado por unas altas temperaturas que provocaron numerosos abandonos. Los aficionados con ganas de carreras, llenaron las cunetas de los dos tramos programados (Capdella-Galilea y Sa Creu-Calviá).

La primera sección comenzaba con el scratch de Toni Roca-Tolo Martorell en Capdella-Galilea con solo tres segundos de margen sobre David García, mientras que muy cerca se situaban Javier Matías (Escort Cosworth) y José Martorell (Evo IX). Sin embargo en el siguiente tramo las cosas cambiaban y David García abandonaba al romper el embrague de su Mitsubishi, al igual que Alberto Seguí con problemas de caja en su Lotus. José Martorell-Tomeu Fluxá marcaban ahora el scratch por delante del Porsche, siendo tercero ahora un espectacular Pedro Vidal que superaba a Lorenzo Andreu, ambos con Clio Sport. La segunda pasada por Capdellá era de nuevo para Toni Roca que arañaba dos segundos a José Martorell, mientras que Javier Matías (Escort Cosworth) y Pedro Vidal (Clio Sport) abandonaban por salida de carretera. En el último Sa Creu de la mañana, Roca y Martorell empataban en el scratch dejando la lucha abierta para la tarde. Así la sección acababa con Roca-Martorell como líder con cuatro segundos de ventaja sobre Martorell-Fluxá. Ya a casi un minuto Lorenzo Andreu-Pedro Soler eran terceros seguidos de cerca por Jaime Martorell-Pedro Guzmán (Citroen AX), Jordi Santandreu-Jaime Más (Renault Clio) y Nadal Galiana-Daniel Lozano (Escort MK).

DSC_4228

DSC_4372

La segunda sección estuvo marcada por el fuerte ritmo de Toni Roca-Tolo Martorell que marcó los cuatro scratch aumentando su ventaja hasta los treinta segundos sobre José Martorell-Tomeu Fluxá que finalmente eran segundos corriendo sin presión y administrando su ventaja sobre Lorenzo Andreu-Pedro Soler que se subían al tercer cajón del podio. Mala suerte para Jaime Martorell que estaba presionando a Lorenzo Andreu y cuando ya estaba a solo cuatro segundos debía abandonar la carrera en la segunda pasada por Capdella por rotura de transmisión de su AX. Esto hacía que Jordi Santandreu subiera a la cuarta posición, ganando el grupo A, justo por delante de Nadal Galiana que hacía lo propio en el grupo H. Intensa lucha por la sexta plaza entre los Clio Sport de Oscar Fernández y Jaime Riera acabando separados por tan solo un segundo, y Jaime que ganaba el grupo N. Lo mismo ocurría en las siguientes plazas por el grupo RI, donde esta vez Toni M. Ordinas-Mateu Tomás (Peugeot 205), le ganaban la partida al BMW M3 de Jaume Aguiló-Xisco Andreu. El top ten era cerrado por Ángel Verger-Sergio Rosique, de nuevo muy rápidos a los mandos de su Saxo, al igual que Alejandro Oliver (Peugeot 205 R.) y Jaime Hidalgo que acabaron empatados en las siguientes posiciones.

DSC_4351

En la categoría de Regularidad Sport destacar el duelo entre Barceló-Verger (BMW 2002) y Carbonell-Carbonell (VW Golf) acabando en un pañuelo, mientras que Pericás-Aguilar (Seat 1430) fueron terceros. En FIVA-FEVA victoria final para Muntaner-Bauzá (R-8) ante Sansó-Font (R-5).

Texto: Arnau Bisquerra

Veröffentlicht unter Rallye

3ª Carrera Baleares Series Karting

DSC_3701

El Circuito de Can Picafort acogió este fin de semana la tercera cita del Baleares Series con nuevo récord de inscritos. Un total de 59 pilotos se dieron cita destacando las mangas de la categoría Hobby que te tuvieron que doblar para dar cabida a todos los inscritos.

CATEGORÍA ALEVÍN-CADETE

Diez pilotos formaron la parrilla de la Categoría Alevín-Cadete causando baja en las mangas de carrera Claudio Loredo. La incorporación de Max Stange marcaría el desarrollo de las mangas puesto que sería el piloto a batir imponiéndose con autoridad en las dos mangas de carrera. Por detrás la cosa cambiaba y en la primera carrera asistimos a un bonito duelo entre Marc Rosselló, Joan Oliver y Matías Juan por las posiciones de podio. Joan Oliver pudo mantener la segunda posición hasta cruzar la meta. En las primeras vueltas la tercera plaza era para Matías Juan hasta que en la séptima vuelta era superado por Marc Rosselló, mientras que algo más atrás Guillem Capó comandaba el pelotón seguido de Thiago Marcos, Álvaro García, Alejandro Lantes y Josep Giraldo.

En la segunda carrera por detrás de Max Stange se situó Marc Rosselló que pudo controlar a Joan Oliver y Matías Juan manteniendo sus posiciones hasta cruzar la línea de meta. Por detrás destacó Álvaro García que hizo una gran remontada hasta colocarse quinto, aunque en la sexta vuelta era adelantado por Guillem Capó. Thiago Marcos, Alejandro Lantes y Josep Girado completaban la clasificación.

CATEGORÍA JUNIOR-SENIOR

También aumentó la parrilla de los Junior-Senior hasta llegar a los doce pilotos. En la primera carrera Facun Sacur se distanció desde la primera vuelta obteniendo una cómoda victoria, mientras que José Mª. Rosselló y Alejandro Bernardino mantenían una intensa lucha por la segunda plaza. Las primeras vueltas fueron para Bernardino hasta que en la cuarta vuelta Rosselló conseguía adelantarle y mantener la posición. A cierta distancia Tiffany Foroud comandaba el pelotón por delante de Martí Fageda, Toni March, Carlos Miralles, Pedro Calzado, Elisabet Verger. Un toque en las últimas vueltas entre March y Miralles dejaba a éste último fuera de carrera.

La segunda carrera estuvo marcada por un doble duelo. Por un lado Facun Sacur y José Mª. Rosselló que se escapaban del resto desde la primera vuelta, mientras que Alejandro Bernardino y Guillem Alou también tenían su duelo por la tercera posición. Sacur pudo mantener la presión de Rosselló hasta que se invertían las posiciones a dos vueltas del final. Por su parte Bernardino pudo controlar a Alou, acabando tercero y cuarto respectivamente. A continuación Tiffany Foroud y Martí Fageda repetían posiciones, mientras que Carlos Miralles remontaba tras su abandono y superaba a Toni March, Pedro Calzado y Elisabet Verger.

CATEGORÍA KZ2

Mucha emoción de nuevo entre los KZ que contó con una parrilla de once pilotos. En la primera manga Riccardo Homuth comandaba la manga seguido de Pedro Mulet y Gabriel Pons consiguiendo distanciarse del pelotón comandado por Luís Mañas, Andrés Salamanca y Guillem Palmer. Sin embargo al finalizar la manga saltaba la sorpresa puesto que Homuth se adelantó en la salida y era penalizado con dos segundos, con lo que pasaba a la segunda posición, siendo el ganador Pedro Mulet.

En la segunda carrera Riccardo Homuth adelantó a Pedro Mulet en la primera vuelta colocándose primero y rodando a un fuerte ritmo junto a Pedro Mulet y Andreu Salamanca distanciándose del pelotón comandado por Gabriel Pons y Luís Mañas. Bonita lucha por las siguientes posiciones entre Salvador Rodríguez, Guillem Palmer y Joan M. Alcover que acababan en este orden. En las últimas vueltas se producía el abandono de Luís Mañas con problemas de motor.

CATEGORÍA HOBBY

Como viene siendo habitual los pilotos de Hobby (karts de alquiler) fueron los que más disfrutaron e hicieron disfrutar a los presentes con continuos cambios de posiciones. La gran cantidad de inscritos hizo que se hicieran dos mangas. En Hobby-1 Toni Navalón fue el piloto a batir obteniendo dos victorias, dominando ambas mangas de principio a fin. La segunda plaza ya fue más disputada y en la primera carrera iba a mandos de Joan Andreu que pudo controlar a Jordi Mon, mientras que Kiko Bennasar era cuarto por delante de Martí Fageda y Fran Barberá. En la segunda carrera se invertían las posiciones y por detrás de Navalón se colocaba Jordi Mon mientras que Joan Andreu solo podía ser quinto al ser superado primero por Martí Fageda y luego por Kiko Bennasar.

Entre los Hobby-2 la primera carrera era para Óscar Fernández tras poder mantener la presión de Bernat Ramis y Mateu Figuera. Pedro J. Vidal era cuarto por delante de Guillem Ribas, Domingo Díaz y Toni Bergas. José Mª. Albal quedaba muy retrasado debido a un trompo. En la segunda carrera destacó la espectacular remontada de José Mª. Albal que comandó la prueba hasta que en la última vuelta era superado por Bernat Ramis. Mateo Figuera repetía en la tercera posición tras rodar segundo y debiendo ceder también al empuje de Ramis. Óscar Fernández solo podía ser cuarto en esta manga por delante de José M. Ponce que en las primeras vueltas llegó a rodar segundo.

CLASIFICACIÓN FINAL

CATEGORÍA ALEVÍN-CADETE: 1. M. Stange, 50 ptos. 2. M. Roselló, 42. 3. J. Oliver, 42. 4. M. Juan, 36. 5. G. Capó, 32. 6. T. Marcos, 26. 7. A. García, 26. 8. A. Lantes, 20. 9. J. Giraldo, 16. 10. Cl. Loredo, 0.

CATEGORÍA JUNIOR-SENIOR: 1. F. Sacur, 47 ptos. 2. J. Mª. Rosselló, 47. 3. A. Bernardino, 40. 4. G. Alou, 36. 5. T. Foroud, 32. 6. M. Fageda, 28. 7. T. March, 22. 8. C. Miralles, 18. 9. P. Calzado, 18. 10. E. Verger, 14. 11. J. Fernández, 0. 12. J. Vanrell, 0.

CATEGORÍA KZ2: 1. P. Mulet, 47 ptos. 2. R. Homuth, 47. 3. G. Pons, 38. 4. A. Salamanca, 36. 5. S. Rodríguez, 28. 6. G. Palmer, 28. 7. J. M. Alcover, 22. 8. L. Mañas, 18. 9. C. García, 18. 10. F. Almagro, 14. 11. M. Tallón, 6.

CATEGORÍA HOBBY-1: 1. T. Navalón, 50 ptos. 2. J. Mon, 42, 3. J. Andreu, 38. 4. M. Fageda, 36. 5. K. Bennasar, 36. 6. F. Barberá, 24. 7. J. Núñez, 22. 8. J. Sampol, 22. 9. S. Seguí, 18. 10. T. López, 14.

CATEGORÍA HOBBY-2: 1. B. Ramis, 47 ptos. 2. O. Fernández, 43. 3. M. Figuera, 40. 4. J. Mª. Albal, 28. 5. D. Díaz, 28. 6. J. M. Ponce, 26. 7. P. J. Vidal, 24. 8. G. Ribas, 24. 9. T. Bergas, 24. 10. P. Vergara, 18.

Texto: Arnau Bisquerra

Pulse el Album

TURBULENTE RENNEN AM RED BULL RING: „BOB BAU“ & ERNST KIRCHMAYR ÜBERRASCHEN! FREIBURGHAUS DOMINIERT DIE „ROOKIES CHALLENGE“!

https://gallery.mailchimp.com/4576502f42012557216c21b80/images/8ceae8f2-b26c-4259-afe4-bf28aac5a438.jpg

https://gallery.mailchimp.com/4576502f42012557216c21b80/images/28224a84-de50-493c-807f-8d34a552206c.jpg

– „BOB BAU“ feiert nach sechs Jahren „BATTLE“ am Red Bull Ring seinen ersten Sieg
– Ernst Kirchmayr überrumpelt mit genialer Reifen-Strategie das gesamte Feld in Lauf 2
– Die ersten Drei der „BATTLE“ Gesamtwertung erleben ein Wochenende zum Vergessen
– VIP-Gaststarter Enrique Bernoldi bleibt bei einem bösen Startcrash in Lauf 1 unverletzt
– Georg Silbermayr und Niki Leutwiler siegen im „BATTLE ENDURANCE“ Rennen
38 Nennungen, 35 Starter aus 11 Nationen – das „Heimspiel“ der X-BOW BATTLE am Red Bull Ring bot einmal mehr internationalen Spitzenrennsport mit einem der größten und populärsten Markenpokale Europas. Die erste Bestmarke setzte der Schweizer Niki Leutwiler, der im Qualifying für den ersten Rennlauf mit 1:35.798 auf die Pole-Position fuhr und dabei den steirischen Lokalmatadoren Holger Baumgartner, den brasilianischen Gastfahrer Enrique Bernoldi und Vorjahrs-Champion Klaus Angerhofer hinter sich ließ.
1. Rennen
35 Autos durch die ersten Kurve am Red Bull Ring zu bringen ist bekanntermaßen nicht einfach, meistens kommt es zu der einen oder anderen kleineren Kollision. Dass ein Startunfall allerdings so heftig ist, wie im ersten Rennen der „BATTLE“, ist Gott sei Dank nur selten der Fall. Auslöser dafür war der gute Start der drei Erstplatzierten, die zu dritt nebeneinander in die Castrol-Kurve einlenkten. Enrique Bernoldi wurde dabei auf den rutschigen Teil der Strecke gedrängt und musste in die Auslaufzone, wo er allerdings massiv an Grip verlor und genau in Richtung Strecke zurückgedreht wurde. Das heranstürmende Feld konnte anfangs noch ausweichen, dann kam aber der „Polen-Express“ in Form von Artur Chwist und Adam Galas, die das stehende Hindernis erst viel zu spät erkennen konnten. Das Resultat: Drei schwer beschädigte Rennfahrzeuge, drei geknickte Egos (vor allem Gastfahrer Bernoldi war untröstlich), aber einmal mehr auch der Beweis für die Sicherheit des KTM X-BOW: Die drei Unfallbeteiligten blieben völlig unverletzt. Es folgten eine lange Safety-Car-Phase um das Trümmerfeld zu beseitigen und ein problemloser Re-Start, worauf es bald wieder turbulent zur Sache ging. An der Spitze schenkten sich Niki Leutwiler und Holger Baumgartner nichts, dahinter lauerten „BOB BAU“ und Klaus Angerhofer, während zwischen Georg Silbermayr, Laura Kraihamer, Uwe Schmidt und Oliver Hörschläger ein wilder Kampf tobte. Dann plötzlich erneut Aufregung: Baumgartner wollte im Anflug auf die Remus-Kurve an Leutwiler vorbei, der machte allerdings die Türe zu und schickte seinen Mitbewerber ins Aus. Die Rennleitung brauchte nicht lange und verhängte eine Durchfahrtsstrafe gegen den Schweizer, worauf sich „BOB BAU“ plötzlich an der Spitze wiederfand, wo er – trotz heftiger Angriffe von Klaus Angerhofer – bis zum Zieleinlauf verblieb. Platz drei ging an Serien-Organisator Georg Silbermayr, der sich gerade noch gegen die prächtig aufgelegte Laura Kraihamer behaupten konnte, Fünfter wurde Kraihamers CCS-Racing Teamkollege Uwe Schmidt.
Platz sechs holte sich Oliver Hörschläger, Rang sieben ging an den deutschen Rookie Steffen Faas, der immer schneller wird. Komplettiert wurden die Top-Ten vom Salzburger Sehdi Sarmini, Niki Leutwiler und dessen Schweizer Landsmann Dr. Umberto Schläpfer, der gleich bei seinem ersten Einsatz in der X-BOW BATTLE in die Punkteränge fuhr.
2. Rennen
Dass Oliver Hörschläger zu den wirklich schnellen Piloten der „BATTLE“ zählt, war bereits hinlänglich bekannt, allerdings mangelte es dem Niederösterreicher immer wieder an Konstanz. Im Qualifying für den zweiten Rennlauf des Wochenendes machte Hörschläger jedoch alles richtig und fuhr vor Klaus Angerhofer und Holger Baumgartner zur ersten Pole-Position seiner Karriere, während Laura Kraihamer als Vierte und Steffen Faas als Fünfter ebenfalls aufzeigen konnten. Niki Leutwiler klebte weiterhin das Pech auf den Fersen, ihm wurde seine schnellste Runde (die zur „Pole“ gereicht hätte) von den Sportkommissären gestrichen. 15 Minuten vor der Öffnung der Boxengasse gab es dann plötzlich große Aufregung: Ein heftiger Regenschauer ging nieder, hektisch wurde an jedem Fahrzeug von profillosen Michelin-Slicks auf die Regenreifen der französischen Marke gewechselt. Als dann alle 25 Piloten in der Startaufstellung standen – das Feld war aufgrund des wilden ersten Rennens etwas dezimiert – macht sich Ratlosigkeit breit: Der Regen hatte aufgehört, die Strecke begann rasch abzutrocknen. Einzig „Plus City“ Boss Ernst Kirchmayr und seine Mechaniker-Mannschaft rund um Stefan Krinninger reagierten und wechselten noch in der Startaufstellung auf Slicks zurück – ein Goldgriff, wie sich herausstellen sollte. Noch während des problemlosen Starts offenbarten sich gravierende Strategie-Unterschiede: Das Trencar-Team mit Holger Baumgartner und „BOB BAU“ fuhr noch vor der Freigabe des Rennens zum Reifenwechsel an die Box, Pole-Sitter Oliver Hörschläger nach der ersten Runde. Andere Teilnehmer versuchten ihre Regenreifen zu schonen und verloren dadurch gleich zu Beginn einige Plätze. Einzig und alleine Ernst Kirchmayr kannte keine Sorge. Der Oberösterreicher fuhr ein taktisch perfektes Rennen, ging beim Überholen äußerst vorsichtig zur Sache und ließ sich für seine Aufholjagd dank der Slick-Bereifung viel Zeit. So gewann Ernst Kirchmayr deutlich vor Klaus Angerhofer und Georg Silbermayr, letzterer feierte damit sein mit Abstand bestes Rennwochenende seit langer Zeit. Steffen Faas wurde toller Vierter, Laura Kraihamer nach harten Zweikämpfen Fünfte. Sehdi Sarmini und Uwe Schmidt sicherten sich die Plätze sechs bzw. sieben und der Italiener Carlo Alberto Ferrari jubelte über Rang acht, seine bislang  beste Platzierung in der „BATTLE“. Polesitter Oliver Hörschläger fuhr trotz Reifenwechsel-Boxenstopp noch sensationell auf Platz neun, der Tscheche Karel Bednar vervollständigte als Zehnter die Top-Ten. Und nachdem Niki Leutwilers Wochenende in Lauf zwei im Kiesbett zu Ende ging, hat sich an der Spitze der Gesamtwertung nur recht wenig getan: Vier Punkte konnte der Schweizer im ersten Rennen auf den nach wie vor Führenden Holger Baumgartner gutmachen, dieser hält unverändert bei 85 Zählern. Leutwiler ist mit 74 Punkten Zweiter, Artur Chwist mit 71 Punkten auf Platz drei. Die Profiteure der Veranstaltung auf dem Red Bull Ring heißen Georg Silbermayr, Klaus Angerhofer und „BOB BAU“, sie konnten sich ein wenig näher an die Spitze heranschieben – es bleibt also auch in der zweiten Saisonhälfte spannend!
ROOKIES CHALLENGE
Gegen Cédric Freiburghaus scheint kein Kraut gewachsen: Die Gegner in der „ROOKIES CHALLENGE“; ganz gleich ob Saison- oder Einmal-Starter, sind chancenlos – am Ende gewinnt immer der junge Schweizer. Am Red Bull Ring waren gleich 14 „ROOKIES“ mit dabei und einige der „Neulinge“ konnten auch beeindrucken. Im ersten Rennen am Freitag war es Saisonstarter Jörg Haghofer, der Freiburghaus am Nächsten kam, Platz drei ging an den Schweizer Neuling Adrian Spescha. Der zweite Lauf am Samstag brachte dann genau das umgekehrte Ergebnis: Spescha wurde Zweiter hinter Freiburghaus, Haghofer Dritter. Die „ROOKIES“ hatten sich im Übrigen besonderes Lob verdient, kein einziger der unerfahrenen Neuzugänge war in irgendwelche Zwischenfälle verwickelt.
ENDURANCE
Das Stundenrennen entwickelte sich nach dem obligatorischen Boxenstopp – wie schon so oft – auch am Red Bull Ring zum „Krimi“. Am Ende hatte das Duo Georg Silbermayr/Niki Leutwiler die Nase vorne. Für Leutwiler ein kleiner Trost an einem sonst verhauten Wochenende, für Silbermayr ein weiterer Grund zu jubeln. Nur 3,452 Sekunden zurück überquerte das Duo Laura Kraihamer/Uwe Schmidt die Ziellinie, Rang drei ging an „BOB BAU“, der das Rennen alleine durchgefahren war (was in dieser Saison erlaubt ist).
Die X-BOW BATTLE 2015
16. – 19. April 2015:                                    Barcelona/Spanien
08. – 09. Mai 2015:                                      Pannoniaring/Ungarn
29. – 30. Mai 2015:                                      Red Bull Ring/Österreich
26. – 28. Juni 2015:                                    Nürburgring/Deutschland (Truck-GP)
24. – 25. Juli 2015:                                      Slovakiaring/Slowakei
11. – 12. September 2015:                        Rijeka/Kroatien
Alle weiteren Infos, Tabellen und Punktestände finden Sie unter www.x-bow-battle.at

Gleason and Nykjær wrote history at the Salzburgring

http://www.khamee.com/neko/uploads/2015/may/images/Austria_Podium%20R1.jpg

Keeping up with its long-standing touring car racing tradition, the beautiful track of Salzburgring produced two close and interesting races. Kevin Gleason took a well-deserved maiden win in the TCR in Race 1, becoming the eighth different race winner in the series (in only 12 rounds) and the first US driver to win an international touring car race. He also gave the Honda Civic his fourth success of the season.
In Race 2, Michel Nykjær became the third driver to clinch more than win: the Dane kept the lead in from lights to flag, just as Gleason did in Race 1, confirming his incredible personal record on this track. Nykjær has won every time he has raced on the Salzburgring, regardless of the series he was competing in, and earned the status of “Salzburgring Meister”.
The SEAT and Honda cars evenly shared podium finishes today, with the other Target drivers, Stefano Comini and Andrea Belicchi, coming home second and third in Race-1 and Pepe Oriola and Gianni Morbidelli clinching the rostrum in Race 2. 
With the top title bidders having all mixed fortunes, the situation in the overall standings looks pretty close, with six drivers within 48 points. Morbidelli keeps the provisional lead by 18 points on Comini and 22 on Oriola.
The TCR International Series will resume on June 21st at Sochi, Russia, for Round 13 and 14.

Race 1 – Gleason takes clear maiden win

Kevin Gleason climbed the last step left for him to the TCR International Series, by taking a clear and well-deserved maiden win at the wheel of the WestCoast Racing Honda Civic. Starting from pole, the American controlled the race from lights to flag, being only briefly threatened by Stefano Comini, who finished a solid second ahead of team-mate Andrea Belicchi.
Behind Gleason and Comini, the fight, which arose mostly in the second part of the race, included the usual stars. This time, it was Belicchi emerging ahead of Jordi Gené, while Pepe Oriola and Gianni Morbidelli eventually lost ground after a contact between them. Lorenzo Veglia was first of the rest, after a superb duel with Igor Skuz, while Sergey Afanasyev, Bas Schouten and Markus Östreich filled the remaining point positions. 
Stefano Comini came in sixth, followed by team-mate Michel Nykjær. Gianni Morbidelli came in eighth, the first Honda Civic, in a race where the Japanese cars were not at the top. The last two point-scoring positions were for Dutch rookie Bas Schouten and Lorenzo Veglia.

Key moments
Grid – Monje’s Opel does not make the grid after it suffered from technical issues during the morning’s shake down
Start – Excellent start of poleman Gleason followed by Comini, while Morbidelli and Oriola make contact at the first braking point and Grachev is sent onto the gravel trap at the first chicane
Lap 1 – Gleason leads ahead of Comini, Morbidelli, and Oriola who are all very close; Gené is fifth and closing up
Lap 2 – Behind the leading quintet, Belicchi is sixth followed by Afanasyev; Skuz and Veglia fight for eighth
Lap 5 – Comini starts attacking Gleason but the American is still in full control; Grachev pits at the end of the lap
Lap 6 – Belicchi joins the leading pack in sixth
Lap 7 – Veglia manages to pass Skuz, who tries to counter-attack but spins in the fast right-hander and pits
Lap 8 – Gleason opens a gap, as Comini is under threat from Morbidelli; Nykjaer pits following a contact
Lap 9 – Morbidelli tries again to pass Comini, but the Italian is attacked by Oriola at the last chicane; they make contact and Gené and Belicchi take the opportunity to pass them both
Lap 11 – Gleason leads ahead of Comini, Gené, Belicchi, Morbidelli and Oriola
Lap 13 – Szabó goes off-track in the fast right-hander hitting the barriers following a puncture
Lap 14 – Belicchi passes Gené for third in the back straight and Gené tries unsuccessfully to repass at the chicane
Lap 15 – Gleason wins from Comini and Belicchi; Veglia steals seventh place from Afanasyev

RESULTS

Race 2 – Nykjær, “Meister” of the Salzburgring

Michael Nykjær took his second win of the season after a perfect Race 2, which confirmed the special bond of the Dane with this track, where he has won in both in the ETCC and WTCC in the past. The Target Competition driver made a perfect use of the spot on the front row to take the advantage at the start, while Igor Skuz and Mikhail Grachev tangled in the first chicane. It was a 1-2-3 for Target’s SEAT cars in the initial laps, but Stefano Comini (by then 2nd) was inflicted a drive-through for jump start and Andrea Belicchi (who was chasing the leader) had a scary ride off-track caused by oil on the track. Lorenzo Veglia lost his fifth place when he received a drive-through for a contact with Jordi Gené, while Pepe Oriola and Gianni Morbidelli took advantage of the situation and finished on the podium, reinforcing their positions in the overall standings. 
Sergey Afanasyev took fourth after a consistent race, followed by Belicchi, Kevin Gleason and Grachev. Comini (8th) and Gené (10th) salvaged minimum championship points, while Bas Schouten repeated 9th despite having been rammed by Skuz in the opening laps.

Key moments
Grid – Szabó is withdrawn from Race 2, as his car was not repairable after the incident in the first race; Östreich’s car, with an oil leak on the grid, starts from the pit lane
Start – Nykjær and Belicchi take perfect starts on the right side of the track, while Skuz and Grachev fight and cut the first chicane
Lap 1 – Nykjær leads ahead of Belicchi, Comini, Gené, Oriola, Grachev and Veglia who has passed Morbidelli
Lap 2 – Skuz pushes Schouten off at the Chicane; Skuz retires, Schouten rejoins
Lap 3 – Comini is given a drive-through for jump start
Lap 4 – Veglia passes Grachev for sixth
Lap 5 – Morbidelli and Afanasyev pass Grachev, who is attacked by Gleason
Lap 6 – Nykjær leads ahead of Belicchi, Oriola, Gené, Veglia and Morbidelli
Lap 8 – Veglia passes Gené at the end of the straight but he cuts the chicane and rejoins ahead of the Spaniard who cannot avoid to hit him; Morbidelli passes both of them, while Gené is forced to pit for repairs
Lap 9 – Östreich stops along the track with an engine failure; Gleason overtakes Grachev for seventh; there is oil on the fast right-hander (left by the Opel): Belicchi goes wide onto the gravel and rejoins but drops from second to sixth; while Oriola drives sideways but remains on the track and climbs to second
Lap 11 – Veglia (5th) gets a drive-through for the incident with Gené; Nykjær leads ahead of Oriola, Morbidelli, Afanasyev, Belicchi and Gleason
Lap 12 – Morbidelli attacks Oriola for second and both are chased by Afanasyev, with Belicchi and Gleason very close behind
Lap 15 – Nykjær wins ahead of Oriola, Morbidelli, Afanasyev, Belicchi and Gleason

RESULTS

What the race winners had to say

Kevin Gleason, winner of Race 1: “I am really happy. After two poles, a second and a third, I really wanted this first win badly. Luckily, I had a very good start in Race 1, which here is absolutely crucial, as we saw in Race 2, and was able to stay ahead. I tried to be as clean as possible to keep the gap and I think I did it OK. The only concern was Comini, who was quite close during the entire race and was very fast in the third sector, but I could defend well and rebuild a little gap on the straight at every lap.”

Michel Nykjær, winner of Race 2: “It’s great to win my second race of the year and to do it here at the Salzburgring, which seems to be a very special place for me. I have won here every time I came, regardless of the championship, and I really like the track. Race 1 was spoiled by a contact and I preferred to stop not to risk further damage for Race 2. My start wasn’t the best of all, but still I could keep the advantage at first corner. My team mate Belicchi was behind me and he pushed hard, but always in a sporting manner, then he got surprised by oil on the track, which was unlucky for him but gave me breathing space.”

Andrea Belicchi ‘Man of the Race’

Andrea Belicchi was elected “Man of the Race” at the Salzburgring following two solid and consistent performances, concluded with a third place in Race 1 and a fifth in Race 2.
The Target Competition driver was, together with Gianni Morbidelli, the only one among the front-runners, to make it to the top five in both races.
Moreover, Belicchi was the author of a great “save” in Race 2 when he was surprised by oil on the track and went off onto the gravel at high speed, mastering a perfect drifting to rejoin the track safely, despite losing two positions.
“I am happy with my weekend,” commented the Italian after the races, “because I put in two strong races and proved I could fight for the very top. What pleases me most is that, contrarily to recent rounds, I had again the right pace.”

www.tcr-series.com

Jamie Green auf dem Lausitzring nicht zu stoppen

http://media.dtm.com/media-fotos/DTM-1433089469.jpg

Alle Zweifel sind verflogen. Drei Jahre nach seinem Wechsel von Mercedes-Benz zu Audi läuft es für Jamie Green jetzt wie am Schnürchen. Der Audi-Pilot sicherte sich in souveräner Manier auch den zweiten Sieg auf dem Lausitzring – sein dritter Triumph in dem noch jungen Motorsportjahr. „Der perfekte Start in die Saison“, freute sich Green. „Ein Traum!“ Auch Rennen zwei war von Audi dominiert. Mattias Ekström und Miguel Molina komplettierten die Podestränge. Insgesamt fuhren sieben von acht Audi-Fahrern in die Top 10. Bester Mercedes-Benz-Pilot war Daniel Juncadella auf Rang sechs, schnellster BMW-Fahrer Maxime Martin als Achter.

„Mein erster Audi-Sieg beim Auftaktrennen in Hockenheim war etwas ganz besonderes, aber diese beiden Siege sind einfach nur geil“, freute sich Green nach dem Rennen. Der Brite musste sich nach dem Start zunächst Ekström geschlagen geben, der von Startplatz zwei die Führung eroberte. In Runde acht holte Green sich dann die Top-Position zurück. „Danach war Ekström stets in Schlagdistanz und ich musste mich richtig anstrengen – immer am Limit fahren“, sagte er. Auch eine Safetycar-Phase nach einem Ausrutscher von Lucas Auer (Mercedes-Benz) kurz vor Rennende brachte Green nicht aus der Ruhe – souverän fuhr er den Sieg nach Hause. Auch wenn er nach drei Siegen in vier von 18 Rennen nun deutlich an der Tabellenspitze liegt, denkt Green noch nicht an die Meisterschaft: „Das ist noch viel zu früh!“

Zu Beginn des Rennens sammelte Ekström Führungskilometer, über die Distanz konnte er Green aber nicht das Wasser reichen. Ein Grund dafür war das nicht ganz optimale Setup am Audi RS 5 DTM des Schweden. „Mein Reifendruck war zu früh zu hoch“, erklärte er. „So hatte ich keine Chance, Jamie etwas entgegenzusetzen. Trotzdem trete ich sehr zufrieden die Heimreise an – zwei Podestplätze an einem Wochenende sind super.“

Molina, der das Samstagsrennen 24 Runden lang angeführt hatte und am Ende als Vierter das Podium nur knapp verfehlte, wurde im Rennen über weite Strecken von seinem Markenkollegen Timo Scheider unter Druck gesetzt. Doch dieses Mal hielt der Spanier allen Angriffen stand und errang hinter Green und Ekström seinen dritten Podestrang in der DTM. Dementsprechend positiv fiel sein Fazit aus: „Das Auto war noch besser als gestern. Ich freue mich über Platz drei und nehme viele Punkte aus der Lausitz mit.“

Juncadella wurde im schnellsten Mercedes-AMG C 63 DTM als Sechster abgewinkt. Von Position zehn aus gestartet arbeitete er sich in der ersten Rennhälfte bis auf seine finale Position nach vorne. In der Schlussphase startete er die Attacke auf den fünftplatzierten Edoardo Mortara, doch an dem Audi-Piloten führte kein Weg vorbei. „Wir bekommen es einfach nicht hin, die Reifen richtig zu nutzen“, erklärte Ulrich Fritz, Mercedes-AMG DTM Teamchef. „Wir müssen mit dem in der DTM exklusiven Reifenpartner Hankook jetzt in die Analyse gehen. Für DTM-Verhältnisse liegen zwischen Audi und uns Welten.“ Bester BMW-Fahrer war, wie schon am Vortag Martin, der sich auf Platz sieben liegend in den letzten Runden Juncadellas Markengefährten Christian Vietoris geschlagen geben musste. „Ob Platz sieben oder acht – das spielt am Ende kaum eine Rolle“, sagte Martin und blickt nach vorne: „Du musst hart für einen Sieg arbeiten, aber noch viel härter, wenn du verlierst.“

Auch wenn sie im Rennen keine entscheidende Rolle spielten, zeigten sich die übrigen Fahrer von BMW und Mercedes-Benz kämpferisch. Eine fulminante Aufholjagd gelang beispielsweise BMW-Pilot Martin Tomczyk, der von Position 23 aus gestartet bis auf Rang zwölf nach vorne fuhr. Ein ähnliches Kunststück gelang Vietoris bei seinem Parforceritt von Position 15 auf Platz sieben.

In der Fahrerwertung führt Jamie Green nach vier von 18 Rennen mit 75 Punkten die Tabelle an. Der Vorsprung auf Ekström und Mortara, die punktgleich die Ränge zwei und drei belegen, beträgt 17 Zähler.

Das dritte DTM-Wochenende 2015 findet vom 26. bis 28. Juni auf dem Norisring statt. Der einzige Stadtkurs im Kalender der populärsten internationalen Tourenwagenserie ist Austragungsort der Rennen fünf und sechs. Tickets können online auf www.dtm.com bestellt werden.

www.dtm.com

Veröffentlicht unter DTM

DAS „HEIMSPIEL“ IST AUCH DAS SAISON-HIGHLIGHT: 39 FAHRZEUGE FÜR DIE X-BOW BATTLE AM RED BULL RING! EX-F1-PILOT ENRIQUE BERNOLDI ZU GAST IM VIP-FAHRZEUG!

 

– Im steirischen Spielberg absolviert die „BATTLE“ die dritte von sechs Veranstaltungen
– Lokalmatador Holger Baumgartner aus Bruck/Mur geht als Tabellenführer an den Start
– Ex-Formel-1-Pilot Enrique Bernoldi sorgt als Gaststarter im KTM VIP-Fahrzeug für Action
Die zurzeit wohl stärkste Markenpokal-Rennserie Europas gastiert am 29. und 30. Mai am Red Bull Ring in Spielberg. Beim „Heimspiel“ auf dem 4,318 Kilometer langen Kurs in der Obersteiermark tritt das in diesem Jahr bislang stärkste Starterfeld an: Nicht weniger als 39 KTM X-BOW Rennfahrzeuge gehen an zwei Tagen in drei Rennen an den Start, hinzu kommen noch zahlreiche straßenzugelassene KTM X-BOW, die in Gleichmäßigkeitsbewerben unterwegs sein werden.
Die mit Abstand meisten Teilnehmer sehen die beiden „BATTLE SPRINT“ Rennläufe, wobei ein Rennen am Freitag und ein Rennen am Samstag ausgetragen wird. 25 Pilotinnen und Piloten treten in der „großen“ Klasse an, 14 weitere Starter kämpfen um Platzierung und Punkte in der „ROOKIES CHALLENGE“. Favoriten für die Podiumsplatzierungen gibt es einige, darunter auch einen echten Lokalmatador: Holger Baumgartner aus Bruck an der Mur war schon beim Saison-Auftakt in Barcelona zwei Mal am Podest zu finden, bei der letzten „BATTLE“ am Pannoniaring eroberte er schließlich seinen ersten Sieg, womit der Steirer als Gesamtführender zum Red Bull Ring kommt. Seine schärfsten Konkurrenten: Der Schweizer Niki Leutwiler und der Pole Artur Chwist, die sich dieses Jahr bereits beide in die Siegerlisten eingetragen haben. Nicht zu unterschätzen sind allerdings auch die Mitbewerber aus Österreich, besonders Vorjahres-Champ Klaus Angerhofer aus Oberösterreich und Laura Kraihamer aus Salzburg, die 2014 immerhin Vize-Meisterin war – beide sind am Red Bull Ring normalerweise immer sehr stark unterwegs. Für zusätzliche Spannung sorgt der Auftritt von Ex-F1-Pilot Enrique Bernoldi – der Brasilianer ist bereits der zweite ehemalige Formel-1-Pilot, der sich dieses Jahr in der X-BOW BATTLE als Gastfahrer versucht.
In der „ROOKIES CHALLENGE“ heißt der große Favorit Cédric Freiburghaus. Der junge Schweizer konnte bis jetzt jedes absolvierte Rennen gewinnen. Die Konkurrenz ist am Red Bull Ring allerdings so groß wie noch nie in diesem Jahr – nicht weniger als 13 „ROOKIES“ Starter wollen einen weiteren Durchmarsch des Eidgenossen verhindern. Die größten Chancen haben dabei mit Sicherheit die drei anderen Saison-Starter: Die Österreicher Jörg Haghofer und Wolfgang Schiessendoppler sowie Sebastian Jakl aus Slowenien werden ihr Bestes geben.
Alle weiteren Infos, Tabellen und Punktestände finden Sie unter www.x-bow-battle.at

Magic Monza produces thrilling races, as Morbidelli wins twice

http://www.khamee.com/neko/uploads/2015/may/images/Monza_Race%202.jpg

The “Temple of Speed” kept up with its reputation and offered two superb races, probably the most thrilling seen so far in the TCR International Series and a delight for touring car fans at the track and at home.
The sight of up to four cars fighting side-by-side on the straights or of intense duels in the fast corners and in the chicanes was really captivating!
The other great winner of the weekend was Gianni Morbidelli. At home, the Italian driver of WestCoast Racing took a maximum of trophies and points, clinching the pole and a double victory, becoming the first driver to win both races in the same event in the TCR. Still, the Honda Civic, had to sweat to achieve this sensational harvest, against the SEAT cars of Pepe Oriola and Jordi Gené (who each took a second), Andrea Belicchi (third in Race 1) and Stefano Comini who missed the podium but was instrumental in putting in the show, as Always.
Fernando Monje rounded an excellent weekend for Campos Racing, by taking a podium finish in Race 2, the first one for the Opel Astra OPC, which has impressed by progress made. There were more first satisfactions, as rookies Zsolt Szabó and Antonio D’Amico scored points in both races and the Proteam Racing Ford Focus driven by Tom Boardman, took its first point.
Stewards’ investigations after the races resulted in two reprimands to Morbidelli for clashing with Comini and a drop of five grid positions for the next race to Afanasyev for the Race 1 pile up that involved Grachev and Nykjær.
Things are close in the championship standings, with Morbidelli retaking the lead ahead of comini, Oriola and Gené, all within 26 points.
The TCR International Series will resume next week, for Round 11 and 12 at Salzburgring, in Austria.  

Race 1 – Hard-fought win for Morbidelli

Gianni Morbidelli took the second win of the year for WestCoast Racing and the Honda Civic in a lively Race 1 at Monza that was much closely-fought than expected. The advantage shown by the Civic during free practice and qualifying did not materialize in the race, under a nice sunshine, which forced Morbidelli to the limit for passing Belicchi and Comini before taking the lead from Oriola at mid-race.
The Spaniard finished a close second ahead of Belicchi and Gené, while “warrior Comini” had to retire two laps from the end after running wide at the Lesmo 2 corner. It was not the only spectacular incident, as Grachev, Afanasyev and Nykjær were eliminated in a three-way collision while fighting for the eighth position.
It was a race of premieres, with Fernando Monje taking a superb fifth in the Campos Racing Opel Astra, while there were point finishes for rookies Zsolt Szabó and Antonio D’Amico. Last but not least, Tom Boardman managed to finish the race with the Ford Focus ST, giving the first point to Proteam Racing’s car. 

Key moments
Grid – All cars are on the grid, except for Davide Roda’s SEAT that could not be repaired after yesterday’s roll
Start – Not a great start from Morbidelli and Comini, with Oriola sneaking between them, which creates some rubbing at the first chicane; excellent kick-off from Monje and Belicchi
Lap 1 – Contact between Comini and Afanasyev at the first chicane; Oriola leads ahead of Belicchi, Morbidelli, Comini, Gené, Monje and Grachev
Lap 2 – Comini passes Morbidelli on the outside of the first chicane and is third
Lap 3 – Comini again in action at the first chicane, this time passing Belicchi for second
Lap 4 – Morbidelli outpowers Belicchi on the straight and is third; Veglia passes Grachev for 7th and soon after also Gleason is through; the first three are nose to tail at the Parabolica, with Comini trying the outside line, but losing position to Morbidelli
Lap 5 – Morbidelli almost passes Oriola on the straight but the Spaniard keeps the advantage; Gleason takes seventh from Veglia
Lap 6 – At the end of the lap, Morbidelli manages to take the lead using the slipstream
Lap 7 – Comini cuts the first chicane after trying to pass Oriola.
Lap 8 – Gleason passes Monje for sixth at the end of the straight; Skuz stops in pits with brakes problems; Monje repasses Gleason, while Veglia goes straight at the Roggia
Lap 9 – Big fight between Oriola and Comini for second, but the Swiss is kept at bay and then goes wide at Lesmo 2 and stops on the track soon after
Lap 10 – Grachev touches Afanasyev at the Roggia and both hit the barriers after taking Nykjær along; the race is over for the them all
Lap 11 – Morbidelli wins ahead of Oriola, Belicchi, Gené, Monje, Gleason and Veglia
RESULTS

Race 2 – Morbidelli wins battle, Monje on the podium

Gianni Morbidelli rounded a great day at Monza, by taking win also in Race 2 and becoming the first driver to win both races of a TCR event. Race 2 was thrilling from start to end, with a great fight and close duels involving Morbidelli, Comini, Gené and Monje, who all led at some point, plus Oriola and Belicchi. With often three and even four cars side-by-side on the straight and diving abreast into the first chicane, the show was superb.
Eventually, Morbidelli made the winning move on Comini, who had started last and climbed up in his usual flamboyant style, at the beginning of the last lap, with the Swiss losing a few position in the incident. Second place was for Jordi Gené, while Fernando Monje gave a first well-deserved podium to the Campos Racing Opel Astra OPC after having led for five laps and having performed a great show. Comini and Belicchi took fourth and fifth, with the last points going to Szabó, Veglia, Grachev and D’Amico.

Key moments
Grid – The cars of Nykjær and Afanasyev are not repairable, while Grachev (who had pole for Race 2) starts from the pits and Comini from the last row; this means that D’Amico and Gené are on the front row
Start – Gené takes the best start with D’Amico touching Belicchi and hitting the barriers at the first chicane; Monje and Oriola make contact
Lap 1 – Gené is in the lead but under attack from Monje; behind them are Belicchi and Morbidelli who have passed Skuz
Lap 2 – Monje passes Gené and takes the lead; Belicchi is third followed by Morbidelli, Skuz and Comini
Lap 3 – Morbidelli takes third from Belicchi, while Comini and Oriola pass Skuz; Comini also passes Belicchi; there is a big fight for seventh between Skuz, Gleason and Veglia
Lap 4 – Morbidelli passes Gené at the Roggia and is second
Lap 5 – Monje resists well to Morbidelli with Gené, Comini, Belicchi, Oriola and Gleason right behind
Lap 6 – Comini and Belicchi pass Gené; Morbidelli touches Monje at the Ascari, but Comini sneaks in-between the two at the Parabolica
Lap 7 – Monje, Morbidelli and Comini get side-by-side to the first chicane, with the Honda touching the SEAT which cuts the chicane and takes first; Oriola goes off-track at Lesmo and retires
Lap 8 – Gené, Morbidelli, Belicchi and Monje are side by side on the straight, with Gené taking the advantage and moving up to second
Lap 9 – Monje jumps over the kerb and hits Belicchi
Lap 10 – Great fight between Comini and Morbidelli for first, but the Swiss keeps the advantage; Belicchi drops to sixth behind Skuz
Lap 11 – Morbidelli passes Comini at the end of the straight, with the Swiss trying to respond by taking the outside line at the first chicane; there is a contact and Comini spins and nearly hits Gené; Morbidelli wins ahead of Gené, Monje, Comini, Belicchi and Skuz

RESULTS

What the race winner had to say

Gianni Morbidelli, winner of Races 1 and 2:
“It has been an incredible day for me, I must admit. Beyond the results, which of course pleased me very much, I am very happy because there were a lot of good fights and we put on a terrific show for the fans. I think today’s races proved we had not the advantage that everybody said we had. I said after qualifying that it would not be that easy and I wasn’t wrong. What probably made the difference was our good speed on some key corners, like Ascari and the Parabolica, rather than on the straight. If you know Monza, you know that both those corners are crucial to get the right speed. It was also difficult to preserve the brakes, which are under heavy constraints here, and I was constantly on the very limit."

Fernando Monje put the Opel in the top League

The “Man of the Race” recognition went without hesitation to Fernando Monje. At Monza, the 21-year-old driver from Barcelona was driving for the first time the Opel Astra OPC of Campos Racing, although he has been involved in this project since the very beginning as part of the management staff.
Not only Monje signed the best performance in qualifying (6th) of the car so far, but he produced two superb races, clinching a 5th in Race 1 and a 3rd in Race 2, where he led for five laps, earning everybody’s appreciation and the congratulations from an expert racer as Gianni Morbidelli:
“It was very difficult to pass Fernando in Race 2 because he drove very well and was doing exactly what he had to do to defend his position in a very clean way where his car was slower than mine and rebuilding enough gap in the straight, where the Opel was very fast.”
A delighted but laid-back Monje explained: “It was an unexpected but great weekend. We progressed well throughout it, showing performance, reliability and consistency. The new sequential gearbox worked well, while we struggled a bit with the brakes. I am very happy for Campos Racing that has been working hard and well since the beginning of the season. Here at Monza, we had a very good top speed, as everybody could see, but were slower than our opponents in key corners. This obliged me to be always on the limit, especially when braking, and adopt defensive lines when needed, but I think we did it well and put on an entertaining show.”

www.tcr-series.com