Double ERC first for Breen and 208T16 on Acropolis Rally

MOTORSPORT - EUROPEAN RALLY CHAMPIONSHIP 2014 - ACROPOLE RALLY OF GRECE - LOUTRAKI (GRE) 28/03 TO 30/03/2014 - PHOTO : GREGORY LENORMAND / DPPI - 
02 BREEN CRAIG / MARTIN SCOTT  - PEUGEOT 208 T16 R5 - ACTION

*Irishman takes ERC title lead with thrilling Greece victory

*Pushkar and Sukhovenko triumph at the last in ERC support categories

*Stratieva scores ERC Ladies’ Trophy maximum

Craig Breen has become the third different winner in as many rounds of this year’s FIA European Rally Championship with an emotional maiden victory in the all-action series.

The Irishman’s success on the legendary Acropolis Rally marked a debut ERC win for Peugeot’s all-new 208T16 and follows Kajetan Kajetanowicz’s triumph in Poland last year when he scored the first victory by an R5 car in the flagship regional championship.

Behind Breen and British co-driver Scott Martin, who move to the top of the ERC standings following their first-place finish in Greece, Bryan Bouffier and Xavier Panseri (Citroën DS3 RRC) finished second with Kajetanowicz and Jarek Baran completing the podium in their M-Sport Ford Fiesta.

Elsewhere, young Russian driver Evgeny Sukhovenko won the ERC 2WD category, while Vitaliy Pushkar secured first place in the ERC Production Car Cup when long-term Tibor Érdi retired on the road section heading to the finish. Ekaterina Stratieva took maximum ERC Ladies’ Trophy points for the first time this season.

Breen, whose performance earned him the prestigious Colin McRae ERC Flat Out Trophy, celebrated his victory by paying tribute to Gareth Roberts, his best friend and former co-driver who lost his life in a rally crash in 2012. He also remembered his idol, the late Frank Meagher, who was the last Irishman to win a round of the European championship.

“It’s been the perfect weekend,” said Breen. “We showed a lot of speed on the Tarmac yesterday and everything worked just as well on gravel today so hats off to the team and Peugeot Sport for all their hard work. Frank Meagher was my absolute idol. But I remember Gareth and me asking ourselves the day before the accident how long it would take until we could be winning one of these events. A couple of years later and it’s an amazing feeling and thanks to Scott, he’s done a fantastic job.”

Breen started Sunday’s gravel-based final leg leading by 14.7s and remained in control up front as Bouffier and Kajetanowicz fought out a dramatic battle for second place, which Bouffier eventually won after Kajetanowicz elected to settle for third. All three drivers were using Michelin tyres.

“My target, as usually, is to win and I did quite a lot of mistakes this weekend so I’m a little disappointed,” said Bouffier. “But we only discovered the car on Tarmac in shakedown and on gravel this morning so we have to be happy with this result. Now we will try to beat Craig on the next round in Ireland.” For Kajetanowicz, the result maintained his strong start to the season for the LOTOS Rally Team. “It was an incredible rally for us and we are very happy to be on the podium,” he said.

Erstwhile ERC title-leader Esapekka Lappi finished fourth for ŠKODA Motorsport with Bruno Magalhães overcoming a scare when his Pirelli-shod Peugeot 207 Super 2000 suffered a broken cross member on Sunday’s third stage to take fifth on his first international rally in two years.

While Lappi was unable to emulate the spectacular performance that carried him to victory on the last ERC round he remains in the thick of the title fight, four points behind Breen.

Emerging Russian star Vasily Gryazin had to settle for sixth after he stopped to change a left-rear puncture on Sunday’s second stage. Jaroslav Orsák overcame suspension and steering dramas to take seventh with Jean-Michel Raoux securing his first points of the season in eighth.

Jaromír Tarabus bagged his first stage win of 2014 with the fastest time through the all-asphalt Super Special Korinthos. But his use of Tarmac tyres infringed the rules and he was handed a three-minute time penalty, which left him in ninth place at the finish. Robert Consani soldiered on following myriad technical problems to complete the top 10 and score the final leg bonus point ahead of Italian ERC newcomer Giacomo Costenaro and Czech ERC stalwart Antonín Tlusťák.

Sepp Wiegand restarted on day two after retiring his ŠKODA AUTO Deutschland Fabia with broken suspension on Saturday afternoon. After posting several strong stage times the young German bagged three leg bonus points. However, there was no restart for Kevin Abbring after the Dutchman retired from the lead on stage five with a high water temperature on his 208T16.

ERC Production Car Cup: Dramatic win for Pushkar as Érdi drops out in

Vitaliy Pushkar scored his maiden ERC Production Car Cup victory in dramatic fashion. Tibor Érdi Jr, who had led from the start, was prepared to concede defeat after losing a chunk of time on the final stage with broken rear suspension. But when Pushkar – who had cancelled out Érdi’s comfortable overnight lead with a string of fastest stage times – emerged at the stop line with a front-left puncture, Érdi Jr thought victory would be his after all only to retire on the road section heading to the finish. Martin Hudec almost rolled in the closing stages but came home in second behind Pushkar after clutch and brake problems hampered his progress. Cypriot Charalambos Timotheou completed the podium.

ERC 2WD Championship: Rookie Sukhovenko scores last-gasp victory

Evgeny Sukhovenko emerged as a star of the future with a debut ERC 2WD Championship victory. The 23-year-old Russian started the final stage 4.2s behind Simone Tempestini. But when the Romanian teenager damaged his Citroën DS3 R3T’s radiator going through a water crossing on the last run, Sukhovenko was able to pick up the pieces and win in his Renault Clio R3. Defending champion Zoltán Bessenyey had led at the overnight halt following Todor Slavov’s crash on stage five. But the Hungarian’s Honda Civic Type R didn’t quite pack enough punch to fend off Tempestini and Sukhovenko. Nevertheless, the TV presenter fought back to finish second with Alex Filip a fine third on the first of five starts in this year’s ERC. Greek veteran Haris Kaltsounis completed the finishers on his 41st Acropolis Rally.

ERC Gravel Master update: Breen takes early ERC Gravel Master lead

After scoring top ERC Asphalt Master points on Saturday’s Tarmac leg, Craig Breen did likewise on Sunday by taking 48 ERC Gravel Master points, one more than Bryan Bouffier managed. Kajetan Kajetanowicz scored 27 points with Esapekka Lappi taking 16 points and Jaromír Tarabus collecting 10 points. Sepp Wiegand, Vasily Gryazin, Bruno Magalhães and Robert Consani also scored ERC Gravel Master points. Along with the new-for-2014 ERC Asphalt Master and ERC Ice Master accolades, the ERC Gravel Master award recognises the achievements of surface specialists competing in the FIA European Rally Championship. The next opportunity for drivers to score ERC Gravel Master points is on May’s SATA Rallye Açores.

WATCH INSIDE ERC ON EUROSPORT: TUESDAY 1 APRIL, 23:00hrs-23:30hrs CET

TOP 10 POSITIONS (after 13 stages, 238.84 kilometres)
1 Craig Breen (IRL)/Scott Martin (GBR) Peugeot 208T16 2h21m20.2s

2 Bryan Bouffier (FRA)/Xavier Panseri (FRA) Citroën DS3 RRC +8.1s

3 Kajetan Kajetanowicz (POL)/Jarosłav Baran (POL) Ford Fiesta R5 +42.1s

4 Esapekka Lappi (FIN)/Janne Ferm (FIN) ŠKODA Fabia S2000 +1m33.0s

5 Bruno Magalhães (PRT)/Carlos Magalhães (PRT) Peugeot 207 S2000 +4m40.0s

6 Vasily Gryazin (LVA)/Dmitry Eremeev (LVA) Ford Fiesta S2000 +6m11.8s

7 Jaroslav Orsák (CZE)/David Šmeidler (CZE) ŠKODA Fabia S2000 +7m51.2s

8 Jean-Michel Raoux (FRA)/Laurent Magat (FRA) Peugeot 207 S2000 +9m08.6s

9 Jaromír Tarabus (CZE)/Daniel Trunkát (CZE) ŠKODA Fabia S2000 +9m18.4s

10 Robert Consani (FRA)/Vincent Landais (FRA) Peugeot 207 S2000 +9m52.9s

FIA ERC Production Car Cup:

Vitaliy Pushkar (UKR)/Ivan Mishyn (UKR) Mitsubishi Lancer Evolution X R4

FIA ERC 2WD Championship:

Evgeny Sukhovenko (RUS)/Sergei Larens (RUS) Renault Clio R3

ERC Ladies’ Trophy:

Ekaterina Stratieva (BGR) Subaru Impreza WRX STI

Colin McRae ERC Flat Out Trophy:

Craig Breen (IRL)

RALLY LEADERS

SS1: Bryan Bouffier

SS2-SS4: Kevin Abbring

SS5-SS13: Craig Breen

STAGE WINNERS

Day one (Saturday 29 March, 124.62 kilometres, asphalt):

SS1: Aghios Ioannis 1 (21.08kms): Bouffier/Érdi Jr/Slavov

SS2: Aghionori 1 (23.63kms): Abbring/Érdi Jr/Slavov

SS3: Psari 1 (17.60kms): Breen/Érdi Jr/Bessenyey

SS4: Aghios Ioannis 2 (21.08kms): Abbring/Érdi Jr/Slavov

SS5: Aghionori 2 (23.63kms): Bouffier/Érdi Jr/Bessenyey

SS6: Psari 2 (17.60kms): Breen/Érdi Jr/Bessenyey

Day two (Sunday 30 March, 114.22 kilometres, gravel except SS10):

SS7: Klenia-Mycenae 1 (18.19kms): Breen/Hudec/Sukhovenko

SS8: Nea Kineta 1 (22.20kms): Bouffier/Pushkar/Tempestini

SS9: Loutraki 1 (16.13kms): Kajetanowicz/Pushkar/Sukhovenko

SS10: Super Special Korinthos (1.18kms): Tarabus/Érdi Jr/Filip

SS11: Klenia-Mycenae 2 (18.19kms): Breen/Pushkar/Tempestini

SS12: Nea Kineta 2 (22.20kms): Bouffier/Pushkar/Sukhovenko

SS13: Loutraki 2 (16.13kms): Bouffier/Érdi Jr/Sukhovenko

KEY STATISTICS

ERC rally wins in 2014: Breen, Kubica and Lappi 1.

ERC stage wins in 2014: Kubica 8; Lappi 7; Bouffier and Pech 6; Breen and Kajetanowicz 4; Abbring and Gryazin 2; Baumschlager, Plangi, Tarabus and Wiegand 1.

CHAMPIONSHIP POSITIONS

Go to www.fiaerc.com for the championship positions following round three of 12.

Follow the ERC on Facebook and Twitter

EUROPEAN LE MANS SERIES 2014 NELSON PANCIATICI TO DEFEND HIS TITLE WITH ALPINE!

 

Nelson Panciatici

After many international successes in Endurance and, not least, the unforgettable general ranking victory of the 1978 24 Hours of Le Mans; Alpine and their drivers, Nelson Panciatici and Pierre Ragues, snatched victory in the 2013 European Le Mans Series (ELMS).

Now Nelson Panciatici puts his title back into play as official Alpine driver. Just as he lit up the championship and was instrumental in the Alpine A450′s claw back at Le Mans 24 Hours last year, so he is back on the Signatech-Alpine Team, managed by Philippe Sinault, in the European Le Mans Series and Le Mans 24 Hours. His cohorts this year will be Frenchman Paul Loup Chatin and Englishman Oliver Webb.

From the start, Nelson Panciatici has played his part in Alpine’s comeback at the highest level and he would not, not for anything in the world, miss the opportunity to get behind the wheel of the Alpine A450 equipped with Michelin tyres: "Ever since I helped lift the ELMS trophy I’ve had just one ambition: to go back and score new victories. We have to defend our title and shine at Le Mans. I am lucky to be in a team of passionate and competent people that I’m getting to know better all the time, which is important, especially in endurance. I also have a great time with them! I had other offers, which I looked into very seriously, but I wanted to stay with Alpine because racing for such a legendary constructor is incredibly lucky for a young racing driver. I think that my co-drivers and I have the means to aim for victory, right from the start of the season. When a title is back in play, everyone’s expectations are naturally high but I feel I can take on that responsibility because I know the whole team is behind us to help and give us a good car. I hope we have as good a season as we had last year!"

Some great racing drivers such as Patrick Depailler, Jean Pierre Jabouille, Henri Pescarolo, Didier Pironi, Jean Claude Andruet, Jean Luc Thérier as well as Jean Pierre Jaussaud and many others have taken titles simultaneously in rallying, single-seater and prototypes with Alpine. The Signatech-Alpine team picked up the baton in 2013… Rest assured that Nelson Panciatici and the whole team are ready to take on the challenge and continue to write the Alpine story!

For more information on Nelson PANCIATICI, please visit www.nelsonpancia.fr

Join Nelson’s Fan Club on Facebook!

10. ORIS RALLY CLASICO MALLORCA 2014

DSC_7196

Doble victoria española en el Oris Rally Clásico de Mallorca

Entre una expectación nunca vista, ha finalizado en Puerto Portals la tercera y última jornada de la 10ª edición de esta prueba histórica.
El Oris Rally Clásico ha llegado a su fin después de tres emocionantes etapas que han mantenido en vilo a los miles de espectadores que han abarrotado como nunca las cunetas de los más revirados tramos de la isla.
El duelo entre el piloto mallorquín Nadal Galiana (Ford Escort) y el alemán Michael Eschmann (Porsche 911) duró hasta el penúltimo tramo, cuando el español acumuló una ventaja suficiente para proclamarse vencedor de la prueba, por segundo año consecutivo.
La jornada final fue fatal para otros candidatos a la victoria, como el piloto local “Tacho”, que rompió el motor de su Porsche, o el británico Sheldon –líder de los vehículos anteriores a 1970- al que falló su Lotus Elan. La victoria en esta Clase era para el también español Javier Ortega (Jaguar E Type).
También volvía a la carrera el ídolo del público, Jean Ragnotti, con su R5 Turbo “Tour de Corse” reparado tras el accidente del día anterior, ofreciendo un gran espectáculo en todos los tramos.
En Regularidad, otro triunfo español, esta vez con los Castañer (padre e hijo) imponiéndose por un puñado de segundos a la pareja alemana Lohmann, todos ellos con Porsche 911. También ascendieron a la tercera posición del podio Carbonell y Hernández (Volkswagen Golf).
A la llegada a Puerto Portals, base del Oris Rally Clásico, una multitud esperaba a los participantes. Antonio Dezcallar, organizador de la prueba, ha hecho entrega de los premios acompañado por Álvaro Irala, Capitán de Puerto Portals, y Margarita Bauzá, Directora de Comunicación y Marketing de Oris España, que ha entregado a los ganadores el Oris Calobra Edición Limitada, el reloj que la firma suiza creó en conmemoración de este magnífico rally del que es “Title Sponsor”.
Casi 100 participantes de toda Europa han recorrido más de 400 kilómetros, entre ellos algunos de los mejores tramos de rally europeos, como es ejemplo la famosa subida de Sa Calobra. Esta mítica prueba serpentea en 12 kilómetros una pared de 800 metros terminando en una curva de 360 grados cruzando sobre ella misma.
Apodado “La perla del Mediterráneo”, el Oris Rally Clásico de Mallorca es una prueba de automóviles históricos de altísimo nivel, tanto por el número de participantes como por la calidad de los mismos. En total se compone de 14 tramos cronometrados repartidos en tres jornadas. Se disputa sobre carreteras especialmente cerradas al tráfico para este espectacular evento deportivo.
Esta edición de lujo ha contado con auténticas estrellas invitadas: el mítico piloto Jean Ragnotti (ganador del Rally de Montecarlo) y, la actriz del momento e imagen de la firma Oris, Adrian

www.orisrallyclasico.com

Resultados Ergebnisse :

http://www.orisrallyclasico.com/resultados.php

para Fotos pulse el Album.   Um die Bilder zu sehen müssen Sie das Album anklicken.

© by Wolfgang LINDNER

30 Jahre DTM: Der Startschuss fiel in Zolder

Wiesbaden. 11. März 1984, Zolder, Belgien: 70 Kilometer nordwestlich von Aachen beginnt eine neue Ära im Motorsport. Beim traditionsreichen Bergischen Löwen stehen 24 Tourenwagen verschiedenster Größen am Start. Es ist das erste Rennen der neu geschaffenen Deutschen Produktionswagen-Meisterschaft, aus der zwei Jahre später die DTM hervorgehen wird. „Wir sind damals alle sehr aufgeregt nach Zolder gefahren. Ein großes Starterfeld mit klangvollen Namen, und ich war mit dabei“, erinnert sich Volker Strycek, der in einem BMW 635 CSi auf Anhieb den dritten Platz herausfährt und den Grundstein zu einer höchst erfolgreichen Saison legt. Am Ende des Jahres wird Strycek der erste Champion der DTM-Geschichte – dank seiner Konstanz sogar ohne einen einzigen Laufsieg.

Die neue Rennserie trat in die Fußstapfen der renommierten Deutschen Rennsport-Meisterschaft, in der noch mit Sportwagen gefahren wurde. In der späteren DTM waren es seriennahe Gruppe-A-Fahrzeuge, noch dazu in verschiedenen Leistungsstufen. Ein ausgeklügeltes Handicap-Reglement mit Zusatzgewichten und Restriktionen bei den Reifenbreiten sollte dafür sorgen, dass große und kleine Fahrzeuge gleiche Chancen haben. „Allen Beteiligten wurde schnell klar, dass die Idee der klassenlosen Gesellschaft recht gut funktioniert“, sagt Strycek: „Es entstand schnell eine Situation wie in der heutigen DTM: enges Feld, hohe Leistungsdichte, viele Autos. Die neue Serie war auf Anhieb faszinierend und enorm spannend.“

24 Fahrzeuge waren es beim ersten Rennen in Zolder. Noch im Laufe der ersten Saison wuchs das Starterfeld auf 40 Autos und 16 verschiedene Typen an. Im Alfa Romeo GTV6, den BMW-Modellen 323i und 635 CSi, dem Chevrolet Camaro, dem Ford Mustang, dem Rover Vitesse und dem Volvo 240 Turbo gab es gleich sieben Tourenwagen, die Siege holten.

Den Auftakt prägen in Zolder noch die BMW 635 CSi. Lange Zeit führt der ehemalige Formel-1-Pilot und spätere Le-Mans-Sieger und DTM-Champion Hans-Joachim Stuck das Rennen an, bis er zwei Runden vor Schluss ein Vorderrad verliert. Vom Pech des heutigen DMSB-Präsidenten profitiert Markenkollege Harald Grohs, der sich bei einem BMW-Vierfacherfolg vor Udo Schneider den Premierensieg holt. Strycek wird nach einer Klasse-Aufholjagd Dritter. „Ich kam ja aus dem Renault-5-Pokal und das Arbeitsgerät und das Umfeld waren für mich völlig neu. Dazu bin ich dann noch umgedreht worden und weit zurückgefallen“, sagt Strycek: „Danach noch aufs Podium zu fahren, war für mich eine Riesensache – noch dazu im direkten Duell mit Rennfahrergrößen, die ich bis dahin nur angehimmelt hatte.“

Strycek war sofort infiziert „von dieser Droge Rennsport“ – und vor allem von der DTM, die er in verschiedenen Positionen – vom Rennfahrer über den Projektleiter bis zum späteren Opel-Sportchef – mehr als zwei Jahrzehnte lang begleitete. „Jede Epoche der DTM, die ich erlebt habe, hat neue Herausforderungen gebracht, neue Spannungsfelder und technologische Neuerungen“, sagt Strycek: „Ich bin immer noch ein Fan der DTM. Für mich ist sie die Formel 1 der Tourenwagen, Spitzensport auf allerhöchstem Niveau.“

Der Premiere in Zolder folgten bis heute 401 weitere Rennen; nach Volker Strycek gab es 18 weitere Champions – von Rekordsieger Bernd Schneider mit fünf Titeln bis zum aktuellen Champion Mike Rockenfeller. Auch in ihrer Jubiläumssaison, die am 4. Mai auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg beginnt, sorgt die DTM noch für Premieren: Zum ersten Mal in ihrer jetzt 30-jährigen Geschichte werden 2014 gleich sieben Champions in der Startaufstellung stehen – neben Mike Rockenfeller dessen Audi-Kollegen Mattias Ekström (Schweden) und Timo Scheider, Martin Tomczyk und der Kanadier Bruno Spengler (beide BMW) sowie die Briten Gary Paffett und Paul Di Resta (beide Mercedes-Benz).

www.dtm.com

Florian Herzog startet im ATS Formel 3 Cup

1411_Herzog

Knapp 50 Tage muss sich Nachwuchsrennfahrer Florian Herzog noch gedulden – erst dann erlöschen in Oschersleben die Startampeln zum Saisonstart des ATS Formel 3 Cups. Der ehemalige ADAC Formel Masters Teilnehmer aus Dresden steigt in diesem Jahr in die schnellste Formelserie Deutschlands auf und wird Anfang April an den offiziellen Pre-Season-Testfahrten auf dem Lausitzring sowie in Oschersleben teilnehmen.
„Ich habe im vergangenen Winter bereits erste Testfahrten in der Formel 3 absolviert und kann es nun kaum mehr erwarten, endlich wieder ins Auto zu steigen. Der rund 250 PS starke Formel 3 Bolide hat eine beachtliche Leistungsentfaltung und aufgrund der ausgefeilten Aerodynamik einen unglaublichen Kurvenspeed. Die Beschleunigungs- und Verzögerungswerte sind aufgrund des geringen Gewichts wirklich beeindruckend, doch richtig interessant wird es dann, wenn man sich im direkten Zweikampf mit seinen Gegnern messen kann“, freut sich der 20-Jährige auf seine Rennpremiere in der deutschlandweit schnellsten Formelsport-Serie.
Breite Unterstützung
Im Audi Zentrum Dresden absolviert Florian Herzog derzeit eine Ausbildung zum Automobilkaufmann. Aufgrund der eigenen erfolgreichen Motorsport-Historie des Ingolstädter Premiumherstellers findet Herzog bei seinem Arbeitgeber vollste Unterstützung für seine Rennsport-Aktivitäten. „Ich bedanke mich ganz herzlich beim Audi Zentrum Dresden, sowie bei meinen Partnern und Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung. Ich werde mit voller Konzentration und Motivation an die neue Aufgabe in der Formel 3 herangehen, um am Jahresende in der Meisterschaft möglichst weit vorne zu landen. Für welches Team ich fahren werde, können wir in Kürze bekanntgeben.“
Der Saisonauftakt zum ATS Formel 3 Cup findet von 25. – 27. April in Oschersleben statt. Die jeweils drei Rennläufe an einem Wochenende werden im Livestream auf der offiziellen Homepage www.formel3.de übertragen und erfreuen sich über eine umfassende Medienberichterstattung in Print, Web und TV.
Kalender des ATS Formel 3 Cup 2014:
25.04. – 27.04.2014: ADAC GT Masters, Oschersleben (DEU)
23.05. – 25.05.2014: ADAC GT Masters, Lausitzring (DEU)
06.06. – 08.06.2014: ADAC GT Masters, Red Bull Ring (AUT)
13.06. – 15.06.2014: Stuttgarter Rössle Hockenheim(DEU)
29.08. – 31.08.2014: ADAC GT Masters, Nürburgring (DEU)
12.09. – 14.09.2014: DTM, Lausitzring* (DEU)
19.09. – 21.09.2014: ADAC GT Masters, Sachsenring (DEU)
03.10. – 05.10.2014: ADAC GT Masters, Hockenheimring (DEU)
* Vertrag in Verhandlung

www.formel3.de

TOP ANGEBOT: VIP Lounge am Nürburgring

header

Liebe Kunden, Freunde und Partner von Radical Sportscars Deutschland,

wir bieten Ihnen / Euch über unseren Partner nürburgring.tv media services die exklusive Möglichkeit im Rahmen der VLN und bei diversen anderen Motorsportveranstaltungen wie der DTM, dem Oldtimer GP etc. ein besonderes Motorsport-Erlebnis in der VIP-Lounge zu genießen.
Als erstes Angebot haben wir für Sie / Euch ein interessantes Paket zur VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring geschnürt:
VIP-Lounge Ticket  inkl. Catering am Freitag vor den VLN-Rennen: 59,- €*
VIP-Lounge Ticket inkl. Catering am VLN-Rennsamstag: 139,- €*
VIP-Lounge Ticket inkl. Catering am gesamten VLN-Wochenende: 169,- €*
Doch das besondere Angebot ist unser VLN-Jahresticket:
Frühbucher-Preis bis zum 01.03.2014:
VIP-Lounge VLN-Jahresticket (jeweils Fr. und Sa. inkl. Catering): 1.390,- €*
regulärer Preis: 1.590,- €*
*inklusive der gesetzlichen Steuern.
Im Preis inbegriffen ist jeweils der Zutritt zur VIP-Lounge, das angebotene Catering, die angebotenen Softdrinks sowie Bier und Sekt und eine VLN-Eintrittskarte (außer beim Freitags-Ticket).
Das Bestellformular, welches hier heruntergeladen werden kann, senden Sie uns  bitte ausgefüllt per Fax oder Mail zurück an die angegebene Mailadresse.

Telefon: +49 (0) 2691 / 932 664-25
Mobil: +49 (0) 173 / 1846013
Fax: +49 (0) 2691 / 932 664-19
Mail: info@radical-sportscars.de
Internet: www.radical-sportscars.de

DOBLETE DE DAVID SALOM

http://www.voltereta.com/prensa/images/full/20140226060327.jpg

El pasado fin de semana arrancó el Campeonato del Mundo de Superbikes en Philip Island (Australia).
Esta temporada se introduce la categoría EVO y el mallorquín David Salom se ha convertido en el primer piloto en ganar en esta nueva categoría y además por partida doble ya que ha logrado vencer en las dos mangas.
La nueva categoría EVO sustituirá a las Superbikes la próxima temporada, este año servirá para preparar la transición técnica para los equipos y definir los límites de las motos ajustándose al reglamento.
El equipo oficial Kawasaki ha fichado la experiencia de David Salom para desarrollar la ZX10 en la categoría EVO y además disputar esta temporada el título mundial.
El resultado de este fin de semana, ganando las dos mangas de carrera, demuestra que el trabajo del equipo y David Salom está dando frutos desde el primer día. Presentando su firme candidatura al título de Superbikes EVO, Salom se encuentra en un excelente momento de forma y muy contento con el trabajo realizado.

Departamento de prensa David Salom
Piloto Mundial de Superbikes
www.davidsalom.com
prensa@davidsalom.com
Calle Reina Constança, 19b
07006 Palma de Mallorca
T. 971 291 321
M. 616 99 26 87

Team Lotus Motopark holt Andrés Méndez

1409_Andres-Mendez

Der Kolumbianer Andrés Méndez wird den ATS-Formel 3 Cup 2014 im Team Lotus Motopark bestreiten. Der 21-Jährige aus Bogotá unterschrieb am Wochenende einen Fahrervertrag beim Rennstall von Timo Rumpfkeil.
Méndez steigt damit aus der Formel Renault in Deutschlands wichtigste Nachwuchsformel-Rennserie auf. „Für mich war der reiche Erfahrungsschatz des Teams Ausschlag gebend“, begründet der Südamerikaner seine Entscheidung. „Ich bin sicher, dass ich von einem international aufgestellten Team, das sogar in der GP2 erfolgreich war, eine ganze Menge für meine Karriere lernen kann – und ich bin darüber vor allen Dingen auch sehr, sehr dankbar.“
Méndez hat sich zuvor in verschiedenen Nachwuchsserien auf internationaler Ebene einen Namen gemacht. Schon zu Kartzeiten fuhr er nicht nur in seiner kolumbianischen Heimat, sondern war auch erfolgreich in der Kart-Hochburg Italien unterwegs. Sein Rüstzeug für den großen Automobilsport erlernte er in der renommierten Jim Russell-Rennfahrerschule in den USA. In den Staaten fuhr er sowohl Kart als auch die Star Mazda-Rennserie – eine Nachwuchsformel knapp unter Formel 3-Niveau. Sein Aufstieg ließ ihn unter anderem in den Testfahrerkreis der Ferrari Driver Academy aufrücken.
Lotus Motopark-Teamchef Timo Rumpfkeil beobachtet Méndez schon länger. Sein Rennstall kooperiert seit Monaten mit dem südamerikanischen Top-Talent. „Bei unseren Testfahrten im Laufe des Jahres 2013 hat er uns mit Nachdruck von seinem Potenzial überzeugt“, schwärmt der Niedersachse. „Wir sind überzeugt, dass er dieses Jahr eine steile Lernkurve an den Tag legen und sich schon bald an der Spitze des ATS Formel 3 Cup etablieren kann. Neben seinem Fahrkönnen spielte bei unserer Wahl auch die Persönlichkeit von Méndez eine entscheidende Rolle: Er legt genau jenen Ehrgeiz und jene Lernbereitschaft an den Tag, die ein junger Fahrer aufweisen muss, um den Weg an die Spitze schaffen zu können.“
Auf der Überholspur
Méndez seinerseits zeigt sich dankbar über die Chance, in einem der besten Nachwuchsförderteams Deutschlands antreten zu können. „Ich werde alles daran setzen, die hohen Erwartungen zu erfüllen, die das Team und mein Land in mich setzen.“ Mit der Verpflichtung des Kolumbianers steht dem ATS Formel 3 Cup auf jeden Fall ein actionreiches Jahr ins Haus. Im Jahr 2012 wurde er nach der Formel Mazda-Saison in den USA nämlich mit dem „Hard Charger Award“ geehrt – einem Sonderpreis für denjenigen Fahrer, der im Laufe des Jahres am meisten Überholmanöver exerziert hat.
An Erfolge von Vorjahr anknüpfen
Timo Rumpfkeil wird beim ATS Formel 3 Cup mit insgesamt vier Fahrern an den Start gehen. Es wird sich zeigen, ob er an die Erfolge des vergangenen Jahres anknüpfen kann. Team Lotus gewann 2013 mit Abstand die Teamwertung und stellt mit Marvin Kirchhöfer den amtierenden Champion des ATS Formel 3 Cup.

www.formel3.de

Offizielle Pre-season Tests des ATS Formel 3 Cup

Premiere beim ATS Formel 3 Cup. Die schnellste Formelserie Deutschlands läuft sich in diesem Jahr mit offiziellen Pre-season Tests auf dem Lausitzring und in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben warm. Am 6. und 7. April kommt es zu einem ersten Aufeinandertreffen der Teams 2014. Formel-Fahrer und ihr Rennstall können sich in der Lausitz testen und auf die Saison vorbereiten, bevor es dann am 9. und 10. April in die Magdeburger Börde geht. Auch Piloten anderer Formel-Serien sind zugelassen, die ersten Anmeldungen sind bereits eingegangen. Medienvertreter lädt die Formel-3-Vereinigung am 8. April zu einem Pressetag gemeinsam mit dem ADAC GT Masters nach Oschersleben ein.
Gut zwei Wochen vor dem Saisonstart für den ATS Formel 3 Cup in Oschersleben wird es für interessierte Piloten und Teams schon spannend. Denn zwischen 6. und 10. April können sie sich an zwei Testtagen auf dem Lausitzring und zwei weiteren in Oschersleben auf die neue Saison einstimmen. „Die ersten Anmeldungen sind bereits eingegangen“, freut sich F3-Organisationsleiter Sebastian Wittrisch. „Wir planen schon länger an Pre-season Tests. Jetzt stehen wir kurz vor der Premiere. Endlich können wir unseren Teams einen guten Rahmen für eine erste Standortbestimmung vor dem offiziellen Saisonbeginn bieten.“
Hier ein Überblick über den Zeitplan der Pre-season Tests:
06. und 07. April 2014, Lausitzring
09:00 – 10:25 ADAC Formel Masters
10:30 – 11:55 ATS Formel 3 Cup
12:00 – 13:00 Pause
13:00 – 14:55 ADAC Formel Masters
15:00 – 16:55 ATS Formel 3 Cup
09. April 2014, Oschersleben: 1h Rollout
10. April 2014, Oschersleben
08:30 – 10:25 ATS Formel 3 Cup
10:30 – 12:25 ADAC Formel Masters
12:30 – 13:30 Pause
13:30 – 15:40 ATS Formel 3 Cup
15:45 – 17:55 ADAC Formel Masters
Auch andere Formel Fahrer sind eingeladen, sich zu messen und auf die Saison vorzubereiten. Interessierte Rennfahrer und Teams wenden sich bitte an die Formel-3-Vereinigung für weitere Informationen.
Für Medienvertreter, die über den ATS Formel 3 Cup und die Pre-season Tests berichten möchten, wurde am 8. April ein Medientag zusammen mit dem ADAC GT Masters eingerichtet. Details für die Veranstaltung in der etropolis Motorsportarena Oschersleben folgen.

www.formel3.de

PEDRO FONT ACABA SEXTO DEL CAMPEONATO DE 4RM

Gran fin de fiesta en la última cita de la temporada de las G Series BPA 2014

A05E9584

Grandvalira Circuit, Pas de la Casa (Andorra), lunes 24 de febrero de 2014

La presencia del sol y la ausencia de viento propiciaron una gran afluencia de público lo que hizo de la última prueba del año un gran fin de fiesta. No fue la mejor carrera del balear Pedro Font, que finalizaba esta G6 en la décima posición al encontrarse una pista muy helada y sin prácticamente nieve suelta sobre la pista. Para más inri el manacorí tuvo que competir con neumáticos usados al no disponer de nuevos. Salvó la sexta posición de la general, pero no pudo luchar por terminar en el “top five”.

G6
A pesar que el equipo PCR Sport había realizado una gran puesta a punto del Mini Cooper Pedro Font en los entrenamientos no se encontraba a gusto sobre la pista y firmaba un décimo scratch siendo su mejor crono 51.314 segundos lo que le relegaba a posiciones bastante retrasadas para sus intenciones. En la segunda serie el piloto mallorquín mejoraba sus registros, aunque ello lo le permitía escalar posiciones en la general debiéndose de conformarse de nuevo con la décima plaza.

En la final B de la categoría 4RM Pedro Font partía desde la parte de atrás del pelotón, nada más tomar la salida el balear aventaja a dos rivales y se colocaba en cuarta posición entrando en guerra con el tercer clasificado con el que llegaría a emparejarse pero la falta de adherencia de sus neumáticos le impidieron luchar por la tercera plaza, por lo que acabaría en el cuarto lugar muy presionado por Sintu Vives que acabaría a espaldas del manacorí.

Más información en: http://www.gseriesbpa.com/index.php

Clasificaciones: http://www.gseriesbpa.com/index.php?accion=contingut&idmenu=7

Los comentarios de Pedro Font
“Ha terminado el campeonato y la verdad, me sabe a poco, me gustaría hacer un par de carreras más, y eso que llevamos seis a nuestras espaldas, el certamen ha sido muy divertido, y este año he encontrado que ha habido mucha más competencia, al final hemos acabado en la sexta plaza, no es un mal puesto, vista la competencia, pero nuestra meta era estar entre los cinco primeros. Habrá que esperar al 2015 para intentarlo de nuevo. No me quiero despedir sin antes agradecer a todos los patrocinadores su incondicional apoyo, a los organizadores de las G Series y a los encargados de la pista, muchas gracias por su ayuda y su confianza. Por último también dar las gracias a todo el equipo PCR Sport por su trato tan profesional, a la vez que nos han hecho sentir como en casa.”

Clasificación G6 G-SERIES BPA 2014 4RM

1-Marc Gutiérrez (Peugeot Evo II/Crèdit Andorrà), 42 puntos
2-Xevi Pons (Mini Cooper/PCR Sport), 40 puntos
3-David Arroyo (Citroën C4 Evo III/MotoGP Team), 36 puntos
4-Oriol Ribalta (Peugeot Evo III/Totcar Sport), 35 puntos
5-Carlos Ezpeleta (Ford Fiesta RSG/MotoGP Team), 33 puntos
6-Gerard de la Casa (Citroën C2/PCR Sport), 31 puntos
7-Ferran Monje (Peugeot Evo III/Totcar Sport), 24 puntos
8-Sintu Vives (Mitsubishi Colt/Gedith Center), 24 puntos
9-Joel Font (Citroën C2/PCR Sport), 23 puntos
10-Pedro Font (Mini Cooper/PCR Sport), 20 puntos
… hasta 19 clasificados

Clasificación FINAL G-SERIES BPA 2014 4RM TRAS G6

1-Xevi Pons (Mini Cooper/PCR Sport), 218 puntos
2-David Arroyo (Citroën C4 Evo III/MotoGP Team), 207 puntos
3-Oriol Ribalta (Peugeot Evo III/Totcar Sport), 162 puntos
4-Sintu Vives (Mitsubishi Colt/Gedith Center), 152 puntos
5-Gerard de la Casa (Mitsubishi Colt/Gedith Center), 148 puntos
6-Pedro Font (Mini Cooper/PCR Sport), 134 puntos
7-Carlos Ezpeleta (Ford Fiesta RSG/MotoGP Team), 121 puntos
8-Manel Guiral (Peugeot Evo II/Crèdit Andorrà), 111 puntos
9-Ferran Monje (Peugeot Evo III/Totcar Sport), 103 puntos
10-Alex Arroyo (Peugeot Evo II/MotoGP Team), 100 puntos
… hasta 36 clasificados

Ferbis Press

WTCC WILL TEST ON FRIDAYS

WTCC WILL TEST ON FRIDAYS

During the 2014 season, WTCC competitors will benefit from a 30-minute test session on  Friday in most of the race meetings.
Following a request coming from the teams, it was decided to run a Friday test session in the early afternoon at all race meetings except the one at the Moscow Raceway on June 8.
In Macau the test session will be run on Thursday, as usually.
In previous seasons Friday test sessions were only held at the new venues and in the overseas events.
This compensates for the previous decision of cancelling the 15-minute Warm-Up session on Sunday morning.

 

CHILTON: THE FASTER THE CAR, THE BETTER

CHILTON: THE FASTER THE CAR, THE BETTER

This year Tom Chilton will be racing for ROAL Motorsport in one of the RML-built Cruze TC1 cars.
A former race winner and Independents’ champion in the British Touring Car Championship, the 28-year old Briton faces his third season in WTCC. After a maiden year in the Arena Motorsport’s Ford Focus, in 2013 Chilton established himself as one of the series’ top drivers, winning his first races and fighting for second in the Drivers’ Championship.
“I’m really happy with my second year in the WTCC. I was with a great team and team-mate. For sure I wish I had finished second overall, not fifth, as I wanted it to give RML a 1-2 finish, but I couldn’t foresee being hit off in both of the last races at Macau…”

MORE

LADA DRIVERS COMMENT ON NEW CIRCUITS

LADA DRIVERS COMMENT ON NEW CIRCUITS

LADA Sport drivers look forward to visit some new circuits during the 2014 WTCC season, especially because they feel that their LADA Granta car is good on the fast racetracks.
James Thompson:Each new racetrack is a challenge for me. Spa is a very demanding circuit; I have raced there and I really look forward to returning. Suzuka’s Grand Prix layout will be another great addition. It’s a fantastic track and will provide a much more entertaining spectacle and, from a driver’s point of view, it really brings out the best in you. I expect really spectacular, action-packed races there!”

MORE

HUFF TO DRIVE 1982 RENAULT F1

HUFF TO DRIVE 1982 RENAULT F1

Rob Huff has joined the star-studded list of names who will attend the 72nd Goodwood Members’ Meeting on March 29th and 30th.
The 2012 FIA WTCC champion will first race in the Gerry Marshall Trophy for Group 1 touring cars from the mid-Seventies to early Eighties, sharing a 1980 Rover 3500 SD1 with Tom Scott Andrews.
Later he will take part in the weekend’s high-speed demonstration of turbocharged F1 machinery at the wheel of René Arnoux’s mighty Renault RE30B from the 1982 season.
“I can’t wait!” said an enthusiastic Huff. “To race a Rover SD1 will take me back a few years, because my granddad used to take me to school in one every day, and to get behind the wheel of the ex-Arnoux turbo Renault is going to be pretty special. I’ve never driven a grand prix car before and I’m told that this machine in particular is a bit of an animal!”

www.fiawtcc.com

DTM Boxenstopp

DTM-Erlebnis für Gelegenheits-Spieler: der DTM Experience Controller

 Für das PC-Spiel DTM Experience gibt es nun das passende Spielgerät für den Gelegenheits-Zocker. Ohne Zweifel ist ein sogenannter Gameseat – die Kombination aus Rennsitz und Lenkrad – die beste Möglichkeit, die DTM in der virtuellen Welt hautnah zu erleben. Wer jedoch den Kosten- und Raumfaktor scheut, dem sei der DTM Experience Controller ans Herz gelegt.

Lesen…


20.02.2014

Bruno Spengler fährt BMW 4er Coupé im Polizei-Gewand

 DTM-Pilot Bruno Spengler hatte die Ehre, das aktuelle Kampagnenfahrzeug der Initiative TUNE IT! SAFE! zu testen. Der kanadische BMW-Werksfahrer absolvierte mit dem BMW 428i Coupé by AC Schnitzer einige Runden auf dem Circuit de Catalunya.

Lesen…


18.02.2014

Audi-Team bereitet sich auf Lanzarote vor

 Jedes Jahr bereitet sich Audi Sport mit seinen Rennfahrern und der Teamführung intensiv auf die bevorstehende Motorsportsaison vor. In diesem Jahr trainierte das Team erstmals auf Lanzarote.

Lesen…


17.02.2014

Happy Birthday Miguel Molina!

 Der Spanier Miguel Molina wird heute 25 Jahre alt. Der Audi-Werksfahrer wurde am 17. Februar 1989 in Girona nahe des Circuit de Catalunya geboren. Im vergangenen Jahr verlegte er seinen Wohnsitz von Lloret de Mar im Nordosten Spaniens nach Adenau in der Eifel.

Lesen…


17.02.2014

Erste Testfahrten mit dem neuen BMW M4 DTM

 Die Vorbereitungen auf die am 4. Mai auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg beginnende Saison laufen auf Hochtouren: Die Einsatzteams von Audi, BMW und Mercedes-Benz bereiten sich bei Testfahrten auf die neue Saison vor. In der vergangenen Woche haben die DTM-Teams von BMW drei Tage im spanischen Monteblanco getestet. Dabei kamen zum ersten Mal auch zwei neue BMW M4 DTM zum Einsatz.

Lesen…

www.dtm.com

X-BOW DAYS 2014

JOIN THE X-BOW DAYS!
- Track-Days für ALLE KTM X-BOW Besitzer!
- Probe- bzw. Test- und Miet-Möglichkeit für alle Interessenten!
- Lizenzfreies Fahren, keinerlei Umbauarbeiten notwendig!
- BATTLE-REGULARITY als lizenzfreie Gleichmäßigkeitsprüfung für Einsteiger!
- BATTLE-SPRINT und -ENDURANCE für Inhaber einer Motorsport-Lizenz!
- Michelin Pilot Sport 3 für alle Teilnehmer der X-BOW DAYS zum Spezialpreis!

TERMINE!
ASCARI / SPANIEN
(20. – 21. März 2014)
PANNONIARING / UNGARN
(10. – 11. April 2014)
LAUSITZRING / DEUTSCHLAND
(15. – 16. Mai 2014)
RED BULL RING / ÖSTERREICH
(29. – 30. Mai 2014)
SLOVAKIARING / SLOVAKISCHE REPUBLIK
(10. – 11. Juli 2014)
GROBNIK / KROATIEN
(25. – 26. September 2014)

EVENT!
Das Jahr 2014 bringt für alle Fans, Fahrer und Interessenten des KTM X-BOW eine große,
interessante Neuerung: Erstmals veranstalten wir an insgesamt 12 Tagen, aufgeteilt auf
sechs verschiedene Events, die „X-BOW DAYS“. Sechs Rennstrecken bilden die Kulisse
für diese exklusiven, einzigartigen Veranstaltungen, welche die „X-BOW Community“
zusammenbringen werden. Die „DAYS“ verbinden Probe-, Test- bzw. Miet-Möglichkeiten
aller aktuellen KTM X-BOW Modelle für Interessenten, Track-Days für alle KTM X-BOW
Besitzer (auch für jene, deren X-BOW mit Straßenreifen ausgerüstet ist!), lizenzfreies
Fahren (inkl. Gleichmäßigkeitsprüfung), aber auch die Rennen der „BATTLE-SPRINT“ und
„BATTLE-ENDURANCE“ Rennserien!
Das Herz der Veranstaltung bildet die „X-BOW Village“, wo die Besucher den ganzen Tag
rund um das Thema X-BOW betreut werden. Ob in der Lounge auf einen schnellen Kaffee
zwischendurch, interessante Benzingespräche mit den Fahrern der „BATTLE“, Infos zu
den PowerParts direkt von den KTM Mitarbeitern oder eine große Auswahl der neuesten
PowerWear shoppen – die „X-BOW DAYS“ bieten ein abwechslungsreiches Programm für
die orange Community. Der Eintritt ist natürlich gratis, auch die Tribünen sind den ganzen
Tag geöffnet, um Verwandten, Freunden oder Bekannten bei ihren schnellen Runden im
X-BOW zujubeln zu können. Für das richtige Know-How sorgen professionelle
Instruktoren wie Kris Rosenberger (Ex-Rallye-Staatsmeister) oder Reini Kofler (Ex-Formel-
Renault-Europameister). Die „X-BOW DAYS“ bieten Motorsport-Atmosphäre pur!
RENNEN!
Natürlich stehen die Pilotinnen und Piloten der „X-BOW BATTLE“ auch 2014 im
Rampenlicht: Die „X-BOW DAYS“ bilden einen würdigen Rahmen für einen der größten
und populärsten Markenpokale Europas, der auch in dieser Saison mit konstant über 30
Startern aufwarten kann. Die Regeln sind gegenüber dem Vorjahr fast unverändert
geblieben, und so darf man sich auch im Jahr 2014 auf spannende Kämpfe um Sieg und
Punkteränge freuen. Hinzu kommt, dass es mit der „BATTLE-ENDURANCE“ ein weiteres
Rennformat gibt, das für alle Teilnehmer der „BATTLE“ offen steht: Ein Ein-Stunden-
Langstreckenrennen, das im „Staffel-System“ von zwei Fahrern bestritten wird und mit
Sicherheit für packende Action und tolle Rennen sorgen wird. Für alle Besucher der „XBOW
DAYS“, die sich schon immer für die Teilnahme an einer Clubsport-Rennserie wie
der „BATTLE“ interessiert haben, gibt es die Möglichkeit, vor Ort Rennsport-Luft zu
schnuppern: Mit einer exklusiven Führung durch das Fahrerlager, der Teilnahme an einer
Fahrerbesprechung mit der Rennleitung, einer Einführung in die Theorie und mit
Anschauungsbeispielen aus der Praxis bringen wir Ihnen das Geschehen während einer
Rennveranstaltung näher. Und bei Interesse können Sie ein „BATTLE“ Basisfahrzeug
noch vor Ort Probefahren, natürlich mit Unterweisung eines professionellen Instruktors.
BENEFITS!
Die maximal mögliche Fahrzeit bei den „X-BOW DAYS“ beträgt sowohl mit Straßenreifen
als auch mit Slicks stolze fünfeinhalb Stunden, wohlgemerkt handelt es sich dabei um
reine Fahrzeit auf der Rennstrecke! KTM ist selbstverständlich vor Ort und übernimmt
nicht nur die Ersatzteilversorgung, sondern hat außerdem auch fünf aktuelle X-BOW
Modelle, die für die Vermietung zur Verfügung stehen, mit dabei. Darüber hinaus gibt’s
Hilfestellung für Erstteilnehmer, sowohl in organisatorischen, wie auch in technischen
Belangen. Werden aktuelle PowerParts und PowerWear gewünscht? Kein Problem, auch
hier hält KTM eine große Auswahl vor Ort bereit. Und schließlich gibt’s für alle Besitzer
von straßenzugelassenen Fahrzeugen ein tolles Exklusiv-Angebot von Reifenpartner
Michelin: Wer sein „schwarzes Gold“ im Laufe der „X-BOW DAYS“ mit Begeisterung
verheizt hat, kann dank dem Service der Firma Reifenservice Rank direkt vor Ort einen
neuen Satz Michelin Pilot Sport 3 montiert bekommen – um nur 638,- Euro*!
PROBEFAHR-GUTSCHEINE!
Beschenken Sie wahlweise sich selbst, Verwandte oder Freunde mit einer aufregenden
Fahrt im KTM X-BOW auf der Rennstrecke! Gutscheine können grundsätzlich für alle oben
genannten Termine gekauft werden, nähere Infos dazu erhalten Sie unter der Email-
Adresse ktmxbowdays@ktm.com! Wenn Sie schon einen Gutschein besitzen, dann
können Sie sich unter der angeführten Email-Adresse für Ihren Wunschtermin anmelden!
KTM X-BOW GT: 350,- Euro* pro Fahreinheit à 30 Minuten
Der KTM X-BOW GT – die perfekte Symbiose aus Rennsporttauglichkeit und Komfort.
Erleben Sie den einzigartigen Supersportwagen jetzt mit Scheibe, der auf der Rennstrecke
trotzdem die Performance eines Formel-Rennwagens an den Tag legt!
KTM X-BOW RR: 450,- Euro* pro Fahreinheit à 30 Minuten
Pures Race-Feeling mit dem KTM X-BOW RR. Fahren Sie exakt jenen Rennwagen, der
auch die Piloten der „X-BOW BATTLE“ in nur 3,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt,
und in den Kurven mit über 2,0 g Querbeschleunigung für atemberaubende Momente
sorgt!
*Alle Preise verstehen sich inkl. 20% MwSt.!
ANMELDEN!
Anmeldungen (Nennformular im Anhang!) und Anfragen für die „X-BOW BATTLE“ –
sowohl für Saison- als auch für Einzel-Nennungen zur „BATTLE-SPRINT“, „BATTLEENDURANCE“
oder „BATTLE-REGULARITY“ – bitte an folgenden Kontakt richten:
Silbermayr Consulting AG
Mag. Georg Silbermayr
Haslacherweg 11
8213 Neunkirch
Schweiz

Postadresse:
Georg Silbermayr
Peter Jordan Straße 28-30/2
1190 Wien
Österreich
Tel.: +43 664 25 22 22 5
Fax: +43 1 946 20 60
battle@silbermayr.de
Alle weiteren Infos unter www.x-bow-battle.at

Breen counting the days to 208 T16 ERC lift-off

Breen counting the days to 208 T16 ERC lift-off

Craig Breen says he can’t wait for the Acropolis Rally and it’s not just because he’s a fan of the legendary Greek event, round three of the 2014 FIA European Rally Championship.

Instead, the reason for Breen’s keenness to tackle the Loutraki-based rally from 28-30 March is because he is due to drive a new-generation Peugeot 208 T16 in competition for the first time when the mixed-surface event gets underway.

“I can’t wait for the Acropolis and I desperately, desperately want to win a rally soon,” said Breen. “I tested before Christmas in Sardinia and I’m testing again in the south of France on some rough gravel stages soon. We’re really starting to make big progress with the car.”

Dutchman Kevin Abbring will partner Breen in a second Peugeot Rally Academy-entered 208 T16.

 

Al-Attiyah plans ERC double

Al-Attiyah plans ERC double

Multiple Middle East rally champion and Olympic medal winner Nasser Al-Attiyah is planning to tackle two FIA European Rally Championship rounds in 2014.

The Qatari driver, a former Dakar winner, will combine his ERC programme with several cross-country events and a Middle East title bid.

“I will contest two rounds of the European Rally Championship in Cyprus and Greece,” he said. “Cyprus is part of the Middle East Rally Championship as well. We’re trying to contest most rallies.”

The Acropolis Rally takes place in Greece from 28-30 March. The Cyprus Rally, which Al-Attiyah won in 2010 and 2012 when it counted as a round of the Intercontinental Rally Challenge, runs from 19-21 September. Both events feature a combination of asphalt and gravel stages.

 

New Bronte Homeland stage for Circuit of Ireland Rally

New Bronte Homeland stage for Circuit of Ireland Rally

Circuit of Ireland Rally bosses have revealed details of the exciting Bronte Homeland stage, scheduled to be run twice on day two of the FIA European Rally Championship round on 19 April.

Measuring almost 30 kilometres in length, the stage is the longest of the all-asphalt spectacular and will link the towns of Banbridge and Rathfriland. Banbridge will also host a fan-friendly regroup on the afternoon of Saturday April 19 as part of a three-hour festival of family-based activities.

The Bronte Homeland stage will run through the area where Patrick Bronte, the father of celebrated novelists Emily, Charlotte and Anne Bronte, grew up. Stuart Allister and Joanne Magennis, dressed on Bronte period costume, joined Chairman of Banbridge District Council, Councilor Olive Mercer, and Rally Director Bobby Willis to launch the stage.

 

Italian duo shine on ERC Junior Championship opener

Italian duo shine on ERC Junior Championship opener

Fabrizio Andolfi and Andrea Crugnola overcame their lack of experience of driving on snow and ice to score points on the inaugural FIA ERC Junior Championship round in Latvia earlier this month.

The Italians were among 15 fellow young stars representing 11 different nations on Rally Liepāja. Crugnola finished fifth in his Napoca Rally Academy Peugeot 208 R2 with Andolfi ninth in his Gliese Engineering-run example.

Afterwards, Crugnola said: “We reached our target and scored some points. That is the most important thing.” Andolfi added: “It was not easy but I now have experience in these conditions.”

Jan Černy was the top ERC Junior in Latvia with Risto Immonen and Petter Kristiansen completing the podium in second and third respectively.

 

Q&A: Hermann Neubauer

Q&A: Hermann Neubauer

Austrian FIA ERC Production Car Cup star reveals life can be tough at the top following Rally Liepāja, where he extended his impressive point-scoring run in a Stohl Racing Subaru Impreza R4 STI.
You finished seventh in class on Rally Liepāja and are five points from the top of the ERC Production Car Cup standings. But was it a good or bad trip to Latvia for you?
“It was really disappointing to be honest. I was happy before the start to be a priority driver but I could not do a test before the rally and that meant I could not push in shakedown because I had no feeling for the studded tyres. When you are one of the first cars on the road for the stages in the snow, the disadvantage is really big and you cannot do anything.”

How difficult were the conditions?
“On the first loop we were the third car on the road and there was a lot of snow. You have to change your pacenotes a little bit because the snow makes you much slower. Then for the second loop it’s difficult to find the limit because the grip level is higher. It was difficult and I was fighting to stay on the road.”

You also had a few problems with your Subaru Impreza R4 STI?
“The exhaust was broken and I had no power. Then on one stage I was really, really lucky because I was flat out over a crest, some snow had been blown onto the road and we went off into the woods. We were lucky not to have a big accident but we lost one and a half minutes. I hope to go to Greece next for the Acropolis and maybe a new rally will bring me new luck.”

www.fiaerc.com