EUROPEAN LE MANS SERIES 2014 – ROUND 1 4 HOURS OF SILVERSTONE (April 18 & 19 2014) ALPINE AND NELSON PANCIATICI SCORE THEIR FIRST CRITICAL POINTS!

36 CHATIN Paul Lou (FRA) - PANCIATICI Nelson (FRA) WEBB Oliver (GBR) / Alpine A450 Nissan Team Signatech Alpine, action during the 2014 ELMS European Le Mans Series, 4 Hours of Silverstone on April 19, 2014 at Silverstone circuit. Photo Clément Marin / DPPI

By finishing fifth in the 4 Hours of Silverstone, Nelson Panciatici and the Signatech-Alpine team score their first points. If their objective is still victory, Nelson Panciatici knows these hard fought ten points will be important in the final score and that they will have to score at every stage of the European Le Mans Series to hope to win the title for a second consecutive time!

They spent free practice on Friday looking for the best technical solutions to adapt the Alpine A450 and their new Michelin tyres to the particularities of the Silverstone circuit, the Signatech-Alpine team came to a good compromise. This is what allowed Nelson Panciatici to qualify in seventh place, while closing the time gap considerably on the best.

Nelson had an excellent start and held fifth position, but premature wear on his rear left tyre stopped him from climbing higher. He then passed the wheel to his co-drivers, Paul Loup Chatin and Oliver Webb. They pulled off their gamble at the end of the race, not going into the pits because they’d saved enough fuel while the security car was out due to a collision between two LMP2s, and the Alpine A450 crossed the finishing line in fifth place.

This fifth is encouraging but Philippe Sinault, the manager of the Signatech-Alpine team, will not rest yet: “We knew that we had to work really hard to get the Alpine A450 to function with the new regulation Michelin tyres. The drivers and the team did a fantastic job. Thanks to them, we scored some important points. Alpine and Michelin are focused on further improvements to the car in order to hold lead positions in Imola! We could see that the races are going to be even more fierce than last year! The points we took this weekend could turn out to be critical!”

The objectives for Nelson remain the same: “The team has, once again, worked really hard to give us the best possible car. We tried to make up some lost time and we improved throughout the weekend. Even if the result does not show it, I think I had a good qualifier by getting the best out of my Alpine A450. We were a bit short on time to continue our work. We managed to close the gap on the fastest guys. I’m still confident for the coming races and I sincerely think we can aim for a podium in Imola. The points we scored here could prove to be important in our battle for the title, victory is still our objective!”

The Signatech-Alpine team and their drivers will now prepare for the next challenge of the European Le Mans Series which will take place on the Imola circuit on May 17 and 18 where they will definitely want to make the colours of Alpine shine once more!

For more information on Nelson PANCIATICI, please visit www.nelsonpancia.fr

Join Nelson’s Fan Club on Facebook!

Mallorca-Cartec S.L.

ATS Formel 3 Cup geht in die 39. Saison

Sam Macleod (GBR) Van Amersfoort Racing Dallara F311 Volkswagen, PreSeason Test, Motorsport Arena Oschersleben, 10.04.2014
Sam McLeod bereitet sich vor

Kevin Magnussen ist das jüngste Mitglied in der Königsklasse des Formelsports, der sich seine Sporen im ATS Formel 3 Cup verdient hat. Für die Saison 2014 stehen am kommenden Wochenende im Rahmen des ADAC GT Masters in Oschersleben erneut Fahrer aus aller Welt in der Startaufstellung, die in ihrer bisherigen Karriere schon ganz oben auf dem Treppchen standen. Nun wollen sie im ATS Formel 3 Cup endgültig das Abitur des Motorsports absolvieren. In seiner 39. Saison kann der ATS Formel 3 Cup zudem die erneute Auslobung des Ravenol Media Award bekannt geben und die Eröffnung eines Online-Shops. Ein T-Shirt bildet den Auftakt weiterer Merchandising-Produkte.
Monatelang herrschen bereits trockene Bedingungen und milde Temperaturen. Im Gegensatz zu vergangenem Jahr konnten sich Fahrer und Teams also gut auf die Saison vorbereiten. Denn mit dem Saisonauftakt in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben startet die deutsche Formel 3 in ihre 39. Saison. Angetreten sind unter anderem aus dem Vorjahr bekannte Teams wie ADM Motorsport, Amkon Motorsport, Lotus, Motopark und Van Amersfoort Racing, doch auch neue Teams wie JBR Motorsport & Engineering stellen sich der Konkurrenz. Ein neues Motorenkonzept lockte die Rennställe. Mit der Saison 2014 können Teams und Fahrer im ATS Formel 3 Cup wieder auf konventionelle Formel 3 Aggregate zurückgreifen. Damit setzt der ATS Formel 3 Cup ein deutliches Signal in Richtung FIA-Konformität und positioniert sich als Unterbau der FIA Formel 3 Europameisterschaft. „Die deutsche Formel 3 ist der logische Schritt für jeden, der von einer Nachwuchsserie nach ganz oben und dabei eine fundierte Ausbildung genießen will“, betont Sebastian Wittrisch, Organisationsleiter des ATS Formel 3 Cup. „Kevin Magnussen fährt seine erste Saison in der Formel 1, Rahel Frey stellt sich erneut beim ADAC GT Masters unter Beweis und die Top 3 der Saison 2013 wechselten erfolgreich in die GP3 und GP2.“
Neben der Rennstrecke
Die Formel-3-Vereinigung will die jungen Piloten nicht nur im Fahrzeug auf die Zukunft vorbereiten, sondern auch neben der Rennstrecke, beispielsweise mit dem mit 5.000 Euro dotierten Ravenol Media Award. Freddy Killensberger konnte 2013 mit einem kreativen Crossmedia-Projekt die internationale Jury überzeugen, die sich in diesem Jahr aus Martin Huning, Motorsport Direktor von Ravenol, Katrin Wolff,  Redaktionsleiterin von Auto Bild Motorsport, Bettina Eichhammer, Pressesprecherin des ATS Formel 3 Cup, und zwei weiteren Medienvertretern zusammensetzt.
Neu: Fan-Shirt „approved since 1975“
Im neuen Merchandising Shop des ATS Formel 3 Cup gibt es in Kürze ein T-Shirt, das mit der Farbgebung der Rennserie gebrandet ist und den Schriftzug „approved since 1975“ trägt, denn die deutsche Formel 3 ist die beständigste nationale Serie. Für 19,99 Euro inklusive Versandkosten kann die textile Emotion in den Größen XS, S, M, L, XL und XXL im Onlineshop des ATS Formel 3 Cup unter www.formel3.de/shop bestellt werden.

www.formel3.de

Mallorca-Cartec S.L.

WTCC: MULLER AND LÓPEZ CLAIM WINS IN FRANCE

ROUNDS 3 & 4 – LE CASTELLET, FRANCE
RACE REPORT

http://www.fiawtcc.com/uploads/photobank_hd/seasons/2014/newsletter/b_dsc4987.jpg

http://www.fiawtcc.com/uploads/photobank_hd/seasons/2014/newsletter/b_dsc9783.jpg

Citroën dominated the second round of the 2014 WTCC on its home race at the Circuit Paul Ricard, clinching a double 1-2 win, but the two French races, on a more traditional circuit than Marrakech, were certainly more lively and closely-fought than anticipated, which thrilled the crowd. Estimated attendance was 29,000 over the weekend.
Yvan Muller opened his personal count of wins, by taking Race 1 on wet track, after having inherited pole position following the cancellation of all qualifying times of Sébastien Loeb and José María López because of an anomaly in the fuel cut-off valves. Loeb stormed from the back of the grid to take second.
In Race 2, marked by two safety-car periods, López managed to win, despite starting from last position, after climbing throughout the field, escorted by Yvan Muller, while Loeb could not make better than sixth after hitting the tires at the first chicane.
Muller and López also set the fastest lap in Race 1 and 2 respectively, to be declared Yokohama Performers of the event.
Today’s round saw Honda conquering its first two podium finishes of the season, with Gabriele Tarquini in Race 1 and Tiago Monteiro in Race 2. The Civic cars showed clear progress, as demonstrated also by the other points finishes of the customer cars of Norbert Michelisz and Mehdi Bennani.
Rob Huff put an incredible show in the wet in Race 1 to offer LADA a great fifth place in Race 1. The Chevrolets were a little step behind today, with Valente 6th in Race 1 and Borković 7th in Race 2 as best results.
Franz Engstler continued to reign on the TC2 class, with two new wins, despite being hit by John Filippi in Race 2 when the Frenchman missed a braking.
With today’s results, López retains the lead in the Drivers’ Championship, where he has a 8-points advantage on Loeb and 18 on Muller.
The championship will resume at Budapest’s Hungaroring, on May 4 for rounds 5 and 6.

ETCC – KARAMYSHEV AND SKUZ SHARE VICTORIES

After posting the fastest lap in yesterday’s qualifying, the two Campos Racing Chevrolet Cruze turbo cars won both races despite the wet track.
Team-mates Nikolay Karamyshev from Russia and Igor Skuz from Ukraine, shared victories after two spectacular and fair fights that were sealed by a hug on the podium, proving that people from these two countries may pacifically coexist.
2013 champion Petr Fulín emerged twice as the winner of the TC2 class, despite both races had different leaders (Norbert Kiss and Norbert Nagy) in the early stages.
German girl Ulrike Krafft dominated the male team-mates and scored two wins in the S1600 class, while ETCC rookie Aku Pellinen celebrated his maiden appearance in the series with a double victory in the Single-Make Trophy.
Results of the Single-Make Trophy remain provisional, pending the technical check on the engine of the SEAT León cars of Andreas Pfister and Ronny Jost.

www.fiawtcc.com

Mallorca-Cartec S.L.

Rookie-Podium in Silverstone

http://media.dtm.com/media-fotos/FIAF3-1397988140.jpg

Saisonrennen: 3 von 33
Strecke: Silverstone
Sieger: Antonio Fuoco (Prema Powerteam)
Pole-Position: Esteban Ocon (Prema Powerteam)
Temperatur Luft / Strecke: 10,0 °C / 9,2 °C
Wetter: bewölkt

Die 5,891 Kilometer lange Formel-1-Strecke im britischen Silverstone scheint den Rookies der diesjährigen FIA Formel-3-Europameisterschaft besonders gut zu liegen. Nachdem der 17-jährige Esteban Ocon (Prema Powerteam) bereits das zweite Saisonrennen gewann, holte sich sein gleichaltriger Teamkollege Antonio Fuoco (Prema Powerteam) im dritten Saisonlauf den Siegerpokal. Der von der Ferrari Driver Academy geförderte Italiener verwies den 16-jährigen Max Verstappen (Van Amersfoort Racing) auf den zweiten Platz. Lotus F1 Junior Esteban Ocon kletterte als Dritter auf das Siegerpodest und führt die Fahrerwertung der FIA Formel-3-Europameisterschaft an.

Antonio Fuoco legte den Grundstein für seinen ersten Triumph in der FIA Formel-3-Europameisterschaft am Start, als er den von der Pole-Position losgefahrenen Esteban Ocon überholen konnte. Den folgenden Angriffen des Franzosen konnte der Italiener standhalten und so setzte er sich bereits in der Anfangsphase vom Feld ab. Während Fuoco seinen Vorsprung im Laufe des Rennens weiter ausbaute, wurde Ocon von Max Verstappen unter Druck gesetzt. Der Niederländer packte sich in Umlauf zwei zunächst Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) und zog im elften Umlauf auch an Ocon vorbei. Der Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jos Verstappen sah die Zielflagge als Zweiter.

Hinter den drei schnellen Rookies hatte vorerst Routinier Tom Blomqvist den vierten Rang inne, bevor Nicholas Latifi (Prema Powerteam) und Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) an dem Briten vorbeizogen und ihn auf den sechsten Rang verwiesen. Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport), Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport), Jordan King (Carlin) und Félix Serrallés (Team West-Tec F3) sicherten sich die Positionen sieben bis zehn.

Antonio Fuoco (Prema Powerteam): „Mein Start in das Rennen war phantastisch, ich konnte Esteban sofort überholen. Ich glaube, das war der Schlüssel zum Erfolg. Es war mein erstes Wochenende in der FIA Formel-3-Europmeisterschaft und ich freue mich riesig, dass ich schon meinen ersten Sieg feiern kann.“

Max Verstappen (Van Amersfoort Racing): „Das erste Rennen verlief nicht nach meinen Wünschen, das zweite war schon besser und das dritte noch besser. Mein Start war gut und ich konnte von Beginn an um die vorderen Positionen kämpfen. Gegen Mitte des Rennens bauten meine Reifen ab, meine Pace blieb aber trotzdem gut.“

Esteban Ocon (Prema Powerteam): „Antonio ist ein besserer Start gelungen als mir, deshalb ist er an mir vorbei an die Spitze gegangen. In den ersten beiden Runden war ich zwar schneller als er, aber ich konnte ihn nicht überholen. Ich denke, dass ich in dieser Phase vielleicht zu eng hinter ihm gefahren bin und dabei meine Vorderreifen ruiniert habe. Insgesamt war es aber ein tolles Wochenende für mich.“

Das zweite Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft findet von 2. bis 4. Mai 2014 auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg (DEU) statt. Einen 30-minütigen Rückblick auf den Saisonauftakt in Silverstone sowie exklusive Einblicke hinter die Kulissen der erfolgreichen Nachwuchsserie zeigt Europas größter Sportsender Eurosport am Dienstag, 29. April, um 24:00 Uhr. Eurosport 2 wiederholt das brandneue Formel-3-Magazin am Mittwoch, 30. April, um 08:30 Uhr.

www.fiaf3europe.com

Mallorca-Cartec S.L.

WTCC: MULLER INHERITS POLE AFTER PENALTIES

ROUNDS 3 & 4 – LE CASTELLET, FRANCE
QUALIFYING REPORT

http://www.fiawtcc.com/uploads/photobank_hd/seasons/2014/newsletter/_f1_1773.jpg

Sébastien Loeb and José María López set the two fastest laps in today’s qualifying, and this would have been Loeb’s first WTCC pole position. However they were both stripped of their positions after the technical checks.
During the post-qualifying checks, the FIA Technical Delegate tested the automatic fuel cut-off system on all the five cars that took part in Q3.
This test failed on the Citroën C-Elysée cars of Loeb and López; the same test had been successfully performed last week before the opening event of the season at Marrakech.
Consequently, the Stewards of the Meeting decided to disallow all lap times set by the two drivers who will be demoted to the back of the starting grids of both tomorrow’s races.
This will place Yvan Muller and Gabriele Tarquini on the front row of the starting grid for Race 1, while Mehdi Bennani and René Münnich will share the front row of the top-ten reverse grid for Race 2.
On the track he knows better among those that host the championship, Loeb had improved in each part of the qualifying session. Second behind Yvan Muller in Q1 (one tenth slower) and Q2 (with a gap of 0.07 seconds) the former rally ace clocked the fastest lap in Q3, beating José María López by 0.09 and Muller by 0.33.
One of the first persons to congratulate Loeb was His Serene Highness the Prince Albert of Monaco who was visiting the WTCC paddock invited by Daniel Elena, Loeb’s former co-driver.
Behind the Citroën trio, Honda and Chevrolet cars fought for the other positions. Eventually Gabriele Tarquini pipped Hugo Valente to secure fourth position, while Norbert Michelisz and Tom Chilton were the first two drivers who remained out of Q3.
John Filippi provided the icing on the cake for the French fans, posting the fastest lap in the TC2T class.

ETCC – ULRIKE KRAFFT TAKES SUPER 1600 POLE

Nikolay Karamyshev (TC2T), Norbert Kiss (TC2), Ulrike Krafft (S1600) and Dmitry Bragin (SMT) set pole positions in today’s qualifying at Le Castellet.
After setting the fastest laps in yesterday’s testing and this morning’s practice the two Chevrolet Cruze cars run by Campos Racing topped again the overall classification and the TC2T class. Karamyshev improved significantly from 1:35.022 to 1:33.964, inflicting a one-second gap to his team-mate Igor Skuz (1:35.021). BMW drivers Franz Engstler (1:35.493) and Mat’o Homola (1:36.114) were classified in third and fourth respectively.
Norbert Kiss placed his Team Unicorse Alfa Romeo 156 in fifth overall and on top of the TC2 class with a lap of 1:36.670, beating the BMW cars of the Krenek Motorsport duo of Petr Fulín (1:37.098) and Michal Matĕjovský (1.38.198).
In the Single Make Trophy, SMP Racing’s Dmitry Bragin pipped Andreas Pfister with a last lap of 1:37.956 that was also good enough for the eighth position overall; Pfister remained second (1:38.235), while young Finn Aku Pellinen took third (1:38.290).
In the Super 1600 class the best lap time was set by Ulrike Krafft in her Ravenol Team Ford Fiesta (1:49.819); the German girl literally outclassed her competitors, leaving her team-mates Christian Kranenberg (1:51.702) and Patrick Wolf (1:51.741) nearly two seconds behind.
Gilles Bruckner, runner up in the 2013 S1600 ETCC was forced out of the meeting following an engine failure that hit his Ford Fiesta car during Friday’s testing.
Race 1 starts at 12.45 local time tomorrow with Race 2 beginning at 13.50.

www.fiawtcc.com

Mallorca-Cartec S.L.

Rookie Esteban Ocon holt ersten Formel-3-Sieg

http://media.dtm.com/media-fotos/FIAF3-1397916266.jpg

Saisonrennen: 2 von 33
Strecke: Silverstone
Sieger: Esteban Ocon (Prema Powerteam)
Pole-Position: Esteban Ocon (Prema Powerteam)
Temperatur Luft / Strecke: 10,5 °C / 11,2 °C
Wetter: bewölkt

Wenige Stunden nach der Zieldurchfahrt des ersten Saisonrennens der FIA Formel-3-Europameisterschaft stand für die 26 Nachwuchspiloten bereits Lauf zwei auf dem Programm. Lotus F1 Junior Esteban Ocon (Prema Powerteam) feierte auf der 5,891 Kilometer langen Formel-1-Strecke von Silverstone einen Start-Ziel-Sieg und sorgte für den ersten Triumph eines Rookies in der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2014. Nicholas Latifi (Prema Powerteam) freute sich über Position zwei vor Antonio Fuoco (Prema Powerteam). Damit waren alle drei Stufen des Siegerpodests von Piloten des italienischen Prema Powerteams besetzt. Ocon übernahm mit seinem zweiten Podestplatz im zweiten Saisonrennen die Führung in der Fahrerwertung der stärksten Nachwuchsserie der Welt.

Der 17-jährige Ocon nutzte seine Pole-Position und ging in Führung. In den ersten Runden baute er diese weiter aus, bis er nach sechs Umläufen über drei Sekunden vor seinem ersten Verfolger Nicholas Latifi lag. Zur Halbzeit des Rennens hatte der Franzose einen Vorsprung von fast 3,5 Sekunden auf den 18 jährigen Kanadier, den er bis ins Ziel relativ konstant halten konnte. Nach 18 Runden war der erste Sieg von Esteban Ocon in der FIA Formel-3-Europameisterschaft perfekt.

Hinter dem Prema-Trio Ocon, Latifi und Fuoco reihte sich Tom Blomqvist ein; der Sieger des ersten Rennens konnte den Anschluss an die drei Prema-Piloten nicht halten. Stattdessen lagen seine Verfolger Jordan King (Carlin) und Max Verstappen (Van Amersfoort Racing) auf der Lauer. Drei Runden vor Schluss unterlief King ein Fehler, den der niederländische Rookie Verstappen nutzen und den Briten überholen konnte. Damit sicherte sich der 16-jährige Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jos Verstappen den fünften Platz hinter Blomqvist; in der Wertung der besten Rookies wurde er auf Rang drei hinter Ocon und Fuoco notiert.

Edward Jones (Carlin), Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin), Dennis van de Laar (Prema Powerteam) und John Bryant-Meisner (Fortec Motorsports) komplettierten die Top Ten.

Esteban Ocon (Prema Powerteam): „Ich freue mich riesig! In diesem Rennen war mein Start besser als im ersten Lauf und ich konnte die erste Position behalten. Zu Beginn habe ich versucht, mir einen Vorsprung zu erarbeiten. Später war mein Ziel, vor allem die Reifen zu schonen, konstante Runden zu fahren und den Sieg sicher nach Hause zu bringen.“

Nicholas Latifi (Prema Powerteam): „Über meinen zweiten Platz bin ich sehr glücklich. Esteban war zu Beginn des Rennens schneller als ich, was nachher sein großer Vorteil war. Er konnte seinen Vorsprung in der zweiten Rennhälfte nutzen und in einen Sieg umwandeln.“

Antonio Fuoco (Prema Powerteam): „Ich bin sehr happy, bereits in meinem zweiten Formel-3-Rennen zum ersten Mal auf dem Podium zu stehen. Mein Start war richtig gut, ich konnte Tom Blomqvist sofort überholen und das Rennen als Dritter beenden.“

www.fiaf3europe.com

Mallorca-Cartec S.L.

Tom Blomqvist gewinnt Heimrennen in Silverstone

http://media.dtm.com/media-fotos/FIAF3-1397906349.jpg

Saisonrennen: 1 von 33
Strecke:Silverstone
Sieger: Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin)
Pole-Position: Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin)
Temperatur Luft / Strecke: 8,6 °C / 9,2 °C
Wetter:bewölkt

Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) erwischte einen glänzenden Start in die neue Saison der FIA Formel-3-Europameisterschaft; der 20-jährige Brite gewann das erste Rennen des Jahres vor dem besten Rookie und Lotus F1 Junior Esteban Ocon (Prema Powerteam) und vor Jordan King (Carlin). Auf dem 5,891 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs von Silverstone sah der von der Ferrari Driver Academy geförderte Italiener Antonio Fuoco (Prema Powerteam) die Zielflagge als Vierter und zweitbester Rookie.

Am Start eroberte Blomqvist die Führung, gefolgt von Ocon und Fuoco, der seinen dritten Platz nur kurz gegen die Angriffe von King verteidigen konnte. Aufgrund einer Kollision von Michele Beretta (Eurointernational) und Alexander Toril (ThreeBond with T-Sport) kam das Safety Car zum Einsatz. Beim Restart behielt Blomqvist seine erste Position, während Ocon sich hart gegen die Angriffe von King verteidigen musste. Der Neuling behielt zunächst die Oberhand; King musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

In den folgenden Runden schienen die Positionen an der Spitze vorerst bezogen, während sich die Fahrer im hinteren Feld um die Plätze ab Rang 18 stritten. Bester dieser Gruppe war nach 18 Runden Richard Goddard (ThreeBond with T Sport), der sich sogar noch bis auf den 14. Rang vorarbeiten konnte. Auch King wollte sich mit dem letzten Platz auf dem Siegerpodest nicht zufrieden geben und machte in der Schlussphase wieder verstärkt Jagd auf seinen Vordermann Ocon. Aber der 17-jährige Franzose brachte den zweiten Rang unbeeindruckt ins Ziel.

Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport) beendete Lauf eins der Saison als Fünfter, gefolgt von Nicholas Latifi (Prema Powerteam), Félix Serrallés (Team West-Tec F3), Edward Jones (Carlin), Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport) und Felipe Guimarães (Double R Racing).

Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin): „Ich bin natürlich sehr glücklich über den Sieg. Mein Plan war, einen guten Start zu erwischen und in den ersten Runden gleich einen Vorsprung aufzubauen. Das ist mir sehr gut gelungen. Nachdem ich einen kleinen Vorsprung hatte, konnte ich das Rennen bis zum Schluss kontrollieren. Ich bin sehr froh über einen solchen Saisonstart.“

Esteban Ocon (Prema Powerteam): „Eigentlich ist mir der Restart nach der Safety-Car-Phase gut gelungen, aber dann war ich zu nah an Tom Blomqvist und Jordan King überholte mich. Zum Glück konnte ich wenige Meter später erfolgreich kontern. Danach bin ich bis ins Ziel konstant meine Runden gefahren.“

Jordan King (Carlin): „Mein Start und die ersten Meter waren sehr gut. Hier habe ich gleich zwei Plätze gewonnen und in der dritten Kurve noch einen weiteren. Beim Restart war ich sogar kurz an Esteban Ocon vorbei, aber ich konnte den zweiten Platz nicht lange halten. Über Rang drei freue ich mich trotzdem, aber ich hätte mich noch etwas mehr über den zweiten Platz gefreut.“

www.fiaf3europe.com

Mallorca-Cartec S.L.

Markus Pommer peilt Titel an

1416_Markus-Pommer

Das Team Lotus-Motopark hat seine Speerspitze für den ATS Formel 3 Cup 2014 unter Vertrag genommen. Markus Pommer aus Heilbronn startet als klarer Titelanwärter für die Mannschaft von Timo Rumpfkeil. Damit hat die Oscherslebener Kaderschmiede ihr Team vollständig. Neben Markus Pommer kämpfen der Niederländer Indy Dontje, der Kolumbianer Andrés Méndez und Nabil Jeffri aus Kuala Lumpur um Punkte. Der 20-Jährige war 2013 bereits Teil des ATS Formel 3 Cup.
Der 23-Jährige aus Heilbronn verfügt schon über einige Jahre Erfahrung auf Formel 3-Niveau. „Eigentlich hätte er mit uns in dieser Saison in die GP3 aufsteigen sollen“, erklärt Teamchef Rumfpkeil. „Doch nach dem Tod unseres Partners Igor Mazepa und den darauf folgenden Veränderungen bei dessen Hinterbliebenen mussten wir das Projekt beenden. Stattdessen haben Markus Pommer und wir uns gemeinsam entschieden, noch eine Saison in der Formel 3 dranzuhängen.“
Bereits 2009 startete Pommer die Formel 3-Saison in Rumpfkeils Rennstall, fuhr danach bis 2011 sehr erfolgreich für verschiedene Formel 3-Teams. 2012 wurde er Zweiter in der seinerzeit hart umkämpften Formel 3-EM, im vergangenen Jahr versuchte er sich erstmals im Porsche Supercup – kehrt nun aber zum Formelsport zurück. Neben der nationalen Formel 3 geht der Schwabe auch in der internationalen AutoGP-Serie an den Start. In beiden Championaten gilt er als Titelaspirant.
Rumpfkeil lobt an Pommer neben seinem herausragenden fahrerischen Talent vor allem seine extrem konzentrierte, zielstrebige und ruhige Arbeitsweise. „Fokussiert“, charakterisiert der Niedersachse seine alte und neue Verpflichtung. Das habe sich auch bei den Testfahrten vor der Saison gezeigt, bei denen Pommer mit sehr vielversprechenden Zeiten seine Anwartschaft auf eine Top-Platzierung untermauerte.
Der junge Rennfahrer sieht’s ähnlich. „In diesem Jahr möchte ich ganz sicher um den Titel im ATS Formel 3 Cup fahren“, kündigt er an. „Schließlich trete ich im Team der amtierenden Titelverteidiger an und verfüge auch selbst bereits über sehr viel Erfahrung im Formelsport. Mit dem Team Lotus-Motopark werde ich mich schnell wieder einleben, schließlich arbeitete ich schon früher gut und vertrauensvoll mit der ganzen Mannschaft zusammen. Dabei hat sich gezeigt, dass wir menschlich auf einer Wellenlänge liegen und auch dieselbe Einstellung zum Sport und der nötigen Professionalität teilen. Wir sollten schnell imstande sein, an alte Zeiten anzuknüpfen.“
Der ATS Formel 3 Cup startet am Freitag, den 25. April in seine 39. Saison und kann über Livetiming und Livestream weltweit verfolgt werden. Außerdem zeigen die Sender Sport 1 und Kabel 1 in den Tagen darauf immer eine Zusammenfassung des jeweiligen Rennwochenendes.

www.formel3.de

Mallorca-Cartec S.L.

Rookie Ocon sichert sich zwei Pole-Positions in Silverstone

http://media.dtm.com/media-fotos/FIAF3-1397843995.jpg

Saisonrennen: 1 bis 3 von 33
Strecke: Silverstone
Pole-Position Rennen 1: Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin)
Pole-Position Rennen 2: Esteban Ocon (Prema Powerteam)
Pole-Position Rennen 3: Esteban Ocon (Prema Powerteam)
Temperatur Luft / Strecke: 9,1 – 8,3 °C / 7,3 – 6,9 °C
Wetter: Wechsel zwischen bewölkt und sonnig

Beim Saisonauftakt der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf der 5,891 Kilometer langen Formel-1-Strecke im britischen Silverstone sicherten sich Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) und Esteban Ocon (Prema Powerteam) die Pole-Positions. Blomqvist setzte sich im ersten Qualifying mit dem minimalen Vorsprung von 0,002 Sekunden gegen Rookie Esteban Ocon durch, im zweiten Durchgang eroberte der Franzose die beste Startposition vor Nicholas Latifi (Prema Powerteam). Die erste Startreihe des dritten Rennens geht an die beiden Neulinge Ocon und Antonio Fuoco (Prema Powerteam).

Startaufstellung Rennen 1:
Nachdem die Rookies Max Verstappen (Van Amersfoort Racing, 1:51,402 Minuten), Esteban Ocon (1:51,329 Minuten) und Antonio Fuoco (1:51,378 Minuten) im Freien Training noch das Maß der Dinge waren, gelang Routinier Tom Blomqvist (1:51,327 Minuten) im ersten Qualifying des Jahres die beste Runde. Der 20-jährige Brite setzte sich sieben Minuten vor Schluss an die Spitze und verdrängte das schnelle Rookie-Trio Ocon, Fuoco und Verstappen auf die Ränge zwei, drei und vier. Dabei musste sich der Lotus F1 Junior Ocon um die Winzigkeit von 0,002 Sekunden geschlagen geben. Félix Serrallés (Team West-Tec F3, 1:51,795 Minuten) sorgte mit seinem fünften Platz für einen gelungenen Einstand des Teams West-Tec F3 in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Er verwies den zweitbesten britischen Starter Jordan King (Carlin, 1:51,808 Minuten) auf Position sechs.

Startaufstellung Rennen 2:
Im zweiten Qualifying revanchierte sich Esteban Ocon (1:51,322 Minuten) und eroberte die erste Position. Sein Teamkollege Nicholas Latifi (1:51,460 Minuten) reihte sich als Zweiter vor Tom Blomqvist (1:51,517 Minuten) ein, der sich erst in den letzten Augenblicken auf den dritten Rang geschoben hatte. Er verdrängte Antonio Fuoco (1:51,536 Minuten), den zweitbesten Rookie, auf Platz vier. Ebenfalls erst am Schluss der Session kletterte Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin,1:51,755 Minuten) an die fünfte Stelle vor Max Verstappen (1:51,808 Minuten). Der Niederländer glänzte als drittbester Formel-3-Neueinsteiger.

Startaufstellung Rennen 3:
Zur Ermittlung der Startaufstellung für das dritte Rennen des Wochenendes werden jeweils die zweitschnellsten Rundenzeiten des zweiten Qualifyings herangezogen. Esteban Ocon (1:51,327 Minuten) war auch in diesem Ranking nicht zu schlagen und sicherte sich bei seinem Debüt in der FIA Formel-3-Europameisterschaft zwei der drei möglichen Pole-Positions. Antonio Fuoco (1:51,557 Minuten) sorgte mit seinem zweiten Platz dafür, dass die erste Startreihe des dritten Saisonlaufs nur aus Neulingen besteht. Hinter den beiden Nachwuchstalenten werden sich am Sonntagvormittag Tom Blomqvist (1:51,577 Minuten) und Nicholas Latifi (1:51,777 Minuten) aufstellen; die dritte Reihe bilden Max Verstappen (1:51,810 Minuten) und Antonio Giovinazzi (1:51,894 Minuten).

Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin): „Das Auto lief im ersten Qualifying sehr gut und auch im zweiten Zeittraining war es nicht schlecht. Vor allem heute Vormittag war es sehr eng, aber mir ist eine perfekte Runde gelungen und ich bin sehr happy über die erste Pole-Position in diesem Jahr. Nach den guten Testresultaten ist es schön, auch beim ersten Qualifying vorn dabei zu sein. Morgen und am Sonntag hoffe ich auf gute Starts und vor allem gute Rennen. Die Saison ist aber noch sehr lang.“

Esteban Ocon (Prema Powerteam): „Diese beiden Pole-Positions habe ich nicht erwartet, aber wir haben im Winter und bei den offiziellen Testfahrten sehr hart gearbeitet. Die beiden Bestzeiten sind das Resultat der harten Arbeit des gesamten Teams. Auch im ersten Qualifying war die Bestzeit möglich, aber ich habe es nicht geschafft, was mich etwas enttäuscht hat. Nun freue ich mich auf die drei Rennen, die ich auf jeden Fall gewinnen möchte – denn darum sind wir alle hier.“

www.fiaf3europe.com

Mallorca-Cartec S.L.

DTM BOXENSTOPP

BMW Motorsport schließt letzten Test vor dem DTM-Auftakt ab

 Knapp drei Wochen vor Beginn der DTM-Saison 2014 hat BMW Motorsport sein Vorbereitungsprogramm offiziell abgeschlossen. Von Montag bis Donnerstag waren neben den vier Teams und ihren Fahrern auch die weiteren in der DTM vertretenen Hersteller auf dem Hockenheimring im Einsatz. An gleicher Stelle wird am 4. Mai 2014 traditionell der erste von insgesamt zehn Läufen gestartet.

Lesen…

18.04.2014

Rocky erstmals im Audi mit der 1

 Rund zwei Wochen vor dem Saisonauftakt der DTM 2014 haben die Audi Sport Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg mit dem neuen Audi RS 5 DTM auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg ein umfangreiches Testprogramm abgespult. Titelverteidiger Mike Rockenfeller fuhr dabei zum ersten Mal sein neues Einsatzauto mit der Startnummer 1 des amtierenden DTM-Champions.

Lesen…

17.04.2014

Robert Wickens holt letzte Testbestzeit vor dem Saisonstart

 17 Tage vor dem Saisonstart der DTM am 4. Mai auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg hat Robert Wickens die letzte Bestzeit bei den offiziellen ITR-Testfahrten an gleicher Stelle geholt. Der Kanadier blieb mit seinem DTM Mercedes AMG C-Coupé am Donnerstag in 1:32,845 Minuten als einziger der elf eingesetzten Fahrer unter der Marke von 1:33 Minuten und verwies DTM-Champion Mike Rockenfeller im Audi RS 5 DTM und seinen Mercedes-Benz-Teamkollegen Gary Paffett auf die Plätze zwei und drei.

Lesen…

16.04.2014

Joey Hand holt dritte BMW-Bestzeit bei ITR-Testfahrten

 Joey Hand hat BMW am dritten Tag der ITR-Testfahrten auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg die dritte Bestzeit gesichert. Hand verwies am Mittwoch im BMW M4 DTM in 1:32,658 Minuten Edoardo Mortara im Audi RS 5 DTM und BMW-Markenkollege Martin Tomczyk auf die Plätze zwei und drei. Am Montag und Dienstag war jeweils BMW-Pilot Marco Wittmann der Schnellste gewesen.

Lesen…

16.04.2014

DTM – DIE STORY: Neuauflage der offiziellen DTM-Chronik

 Gute Nachrichten für die DTM-Fans: Passend zum Rückblick auf „30 Jahre DTM“ gibt es eine Neuauflage von DTM – DIE STORY. Das Standardwerk für alle Fans lässt auf 256 Seiten die Geschichte der populärsten internationalen Tourenwagenserie Revue passieren. Neben mehr als 900 Fotos sind in der offiziellen Chronik auch sämtliche Rennergebnisse aufgelistet.

Lesen…

15.04.2014

Marco Wittmann auch am zweiten ITR-Testtag der Beste

 BMW-Pilot Marco Wittmann war auch am zweiten der letzten vier ITR-Testtage vor dem Saisonstart am 4. Mai auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg der Schnellste. Wie schon am Montag setzte er in seinem BMW M4 DTM in 1:32,132 Minuten die Tagesbestzeit und verwies dabei DTM-Champion Mike Rockenfeller im Audi RS 5 DTM sowie Christian Vietoris im DTM Mercedes AMG C-Coupé auf die Plätze zwei und drei. Zur Mittagspause hatte noch „Rocky“ auf Rang eins der Zeitentabelle gelegen.

Lesen…

15.04.2014

Audi präsentiert die noch offenen Designs seines Audi RS 5 DTM

 Bei den letzten offiziellen DTM-Testfahrten vor dem Saisonstart präsentiert Audi die noch offenen Designs seines Audi RS 5 DTM. Auf dem Rennauto von Adrien Tambay kehrt das berühmte schwarze Playboy-Design wieder in die DTM zurück.

Lesen…

14.04.2014

Marco Wittmann der Schnellste am ersten ITR-Testtag

 BMW-Pilot Marco Wittmann hat zum Auftakt der letzten Testfahrten vor dem DTM-Saisonstart auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg die Bestzeit geholt. In 1:33,084 Minuten war Wittmann in seinem BMW M4 DTM der Schnellste und verwies gleich vier Piloten eines Audi RS 5 DTM auf die weiteren Plätze. Es war knapp drei Wochen vor dem ersten Rennen an gleicher Stelle der Auftakt des zweiten offiziellen ITR-Tests in Hockenheim, die noch bis Donnerstag andauern.

Lesen…

14.04.2014

Neue Regeln, neue Fahrer – die DTM 2014

 Seit 30 Jahren begeistert die DTM ihre Anhänger mit Tourenwagensport der Extraklasse. Einige Regelanpassungen und neue Gesichter im Fahrerfeld werden in der am 4. Mai beginnenden Saison 2014 für noch mehr Abwechslung und packenden Motorsport sorgen. Im Rahmen eines Medientags zum Auftakt der viertägigen ITR-Testfahrten auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg gaben der DTM-Rechteinhaber und -vermarkter ITR e.V. und die Premium-Automobilhersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz einen Ausblick auf die anstehende Saison, warfen aber auch einen Blick zurück in die Geschichte. So berichteten der erste DTM-Champion Volker Strycek (1984, damals BMW), Frank Biela (Meister 1991, Audi) und DTM-Rekordgewinner Bernd Schneider (Mercedes-Benz) über ihre Erfolge und ihre ersten Kontakte mit der populärsten internationalen Tourenwagenserie.

Lesen…

14.04.2014

Marco Wittmann startet in letzten ITR-Test mit Bestzeit

 Knapp drei Wochen vor dem DTM-Saisonstart finden auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg der letzten offiziellen ITR-Testfahrten statt. Vier Tage lang haben Fahrer und Teams die Möglichkeit, sich auf den Saisonauftakt an gleicher Stelle vorzubereiten. In der ersten Session am Montagvormittag fuhr Marco Wittmann im BMW M4 DTM die Bestzeit. Der Fürther umrundete die 4,574 Kilometer lange Strecke bei trockenen Bedingungen in 1:33,769 Minuten.

Lesen…

14.04.2014

Reglementänderungen für die DTM-Saison 2014

 Die wichtigsten Neuerungen der DTM-Saison 2014 auf einen Blick.

Lesen…

12.04.2014

Mortara, Farfus und Juncadella machen Fans Appetit auf die DTM

 Edoardo Mortara (Audi), Augusto Farfus (BMW) und Daniel Juncadella (Mercedes-Benz) haben den DTM-Fans bei strahlendem Sonnenschein in Braunschweig Appetit auf den Saisonstart und das Rennen in Oschersleben gemacht. Bei der dritten Auflage von „Motorsport vorm Schloss“, diesmal im Rahmen des Braunschweiger „modeautofrühlings“, standen die drei DTM-Piloten in einer öffentlichen Pressekonferenz Rede und Antwort und erfüllten vor dem offiziellen DTM Showtruck geduldig alle Autogramm- und Fotowünsche.

Lesen…

www.dtm.com

Mallorca-Cartec S.L.

1ª CARRERA CTO. KARTING-CAN PICAFORT

DSC_0257

El Circuito de Can Picafort acogía la primera carrera del Campeonato FAIB con una inscripción de lujo. Un total de 34 pilotos se daban cita destacando una vez más las parrillas de KZ2 y la novedosa Copa FAIB que contó con 10 pilotos. El buen tiempo hizo que también fueran muchos los aficionados que se dieran cita y pasaran una agradable jornada de karting.

Categorías Alevín y Cadete.

DSC_0153

Las categorías de Alevín y Cadete se juntaban formando una parrilla de 8 pilotos. En la primera manga de carrera Álvaro García se colocaba líder y se distanció desde las primeras curvas del resto del pelotón. Thiago Marcos salía segundo pero en la segunda vuelta era superado por Alejandro Lantes, mientras que algo más atrás se situaba Nicolás Dragoum. En la segunda carrera se repetían las posiciones con Álvaro García en primera posición aunque en esta ocasión era presionado por Alejandro Lantes, que cruzaba la meta en segunda posición. Thiago Marcos y Nicolas Dragoum repetían posiciones y eran tercero y cuarto respectivamente.

Más disputadas fueron las mangas de Alevines. Así en la primera carrera Guillem Capó se hacía con la primera posición hasta que en la tercera vuelta era superado primero por Claudio Loredo y después por Matías Juan cruzando la meta en este orden, siendo cuarto el debutante Bertie Hinde. En la segunda carrera destacó la lucha por el liderado entre Claudio Loredo y Matías Juan, siendo las primeras vueltas para Loredo hasta que en la sexta vuelta Juan conseguía adelantarle y anotarse la victoria. Por detrás de ambos repetían posiciones Guillem Capó y Bertie Hinde.

Categorías Junior y Senior

Poco que contar entre los Junior y Senior con tan solo dos pilotos por categoría. Entre los Junior Facundo Sacur se hacía con la victoria desde la primera vuelta en ambas mangas de carrera, acabando segunda Tiffany Foroud, destacando la ausencia de Guillem Alou.

Algo similar ocurría entre los Senior, con Alex Bernardino que se hacía con la victoria dominando de principio a fin en la primera carrera, frente a José Carbonell. Sin embargo en la segunda carrera saltaba la sorpresa cuando en las primeras vueltas el kart de Bernardino abandonó con problemas mecánicos, quedando tan solo en pista José Carbonell que se anotaba la victoria.

Categoría Hobby

DSC_0219

Sin duda alguna fueron los que más se divirtieron y se lo hicieron pasar en grande a los aficionados. Excelente iniciativa de la FAIB de poner en marcha esta Copa con los karts de alquiler y con costes mínimos para el piloto. Prueba de ello es que fueron 10 los inscritos y a buen seguro que serán muchos más en la próxima cita. Con una igualdad absoluta fueron muchos los adelantamientos y toques para conseguir una buena posición. En la primera manga de carrera Miguel A. Covas y Bartolomé Navalón comandaban en las primeras vueltas seguidos de cerca por Xavi Verd y Juan M. Cordero que adelantaba a Macià Mulet en la quinta vuelta. En la octava vuelta Xavi Verd aprovechaba un interior para colocarse primero, posición que ya no abandonaría hasta ver la bandera a cuadros. En duelo entre Navalón y Covas se saldaba a favor del primero, tras varios adelantamientos, cruzando la meta en este orden. Macià Mulet era cuarto por delante de Manuel Roig, Juan M. Cordero y Pep T. Perelló. En la segunda carrera Xavi Verd pudo mantener el liderato hasta la quinta vuelta, donde era adelantado por Bartolomé Navalón que se distanció del pelotón y se hizo con la victoria. Tras una encarnizada lucha con Miguel A. Covas, Xavi Verd se pudo mantener en la segunda plaza, siendo Covas tercero. Juan M. Cordero era cuarto tras superar a Manuel Roig y Pep T. Perelló que rodaron a un fuerte ritmo.

Categoría KZ2

DSC_0085

Ricardo Homuth fue el piloto a batir en la Categoría KZ2 anotándose con autoridad las dos mangas de carrera, siendo Luís Mañas el único en poder seguir su ritmo, situándose a sus espaldas. En la primera carrera tras el dúo de cabeza asistimos a un bonito duelo entre Albert Coll, Andrés Salamanca e Iván Huélamo. Las primeras vueltas eran para Coll hasta que en la séptima vuelta era adelantado por Salamanca y Huélamo. Tras ellos se situó Gabriel Pons, primero entre los M-30, por delante de José L. Zarcos, Pedro Mulet, Pablo Pardo y Pedro Soler.

En la segunda carrera se distanciaban desde las primeras vueltas Riccardo Homuth y Luís Mañas, mientras que Iván Huélamo era tercero manteniendo otro intenso duelo con Andrés Salamanca, que conseguía superarle en la cuarta vuelta. Gabriel Pons también mejoraba su actuación y adelantaba a Huélamo en la octava vuelta, acabando cuarto y quinto respectivamente. José L. Zarcos y Albert Coll ocuparon las siguientes plazas por delante de Pedro Mulet, cerrando el pelotón Pablo Pardo y Pedro Soler.

CLASIFICACIÓN PRIMERA CARRERA

CATEGORÍA ALEVÍN: 1. Claudio Loredo, 25 ptos. 2. Matías Juan, 22. 3. Guillem Capó, 20. 4. Bertie Hinde, 18.

DSC_0192

CATEGORÍA CADETE: 1. Álvaro García. 25 ptos. 2. Alejandro Lantes, 22. 3. Thiago Marcos, 20. 4. Nicolas Dragoum, 18.

DSC_0175

CATEGORÍA JUNIOR: 1. Facundo Sacur, 12.5 ptos. 2. Tiffany Foroud, 11.

DSC_9932

CATEGORÍA SENIOR: 1. Alex Bernardino, 12.5 ptos. 2. José Carbonell, 11.

DSC_9965

CATEGORÍA KZ2: 1. Riccardo Homuth, 25 ptos. 2. Luís Maños, 22. 3. Andrés Salamanca, 20. 4. Iván Huélamo, 18. 5. Gabriel Pons, 16. 6. Albert Coll, 14. 7. José L. Zarcos, 12. 8. Pedro Mulet, 10. 9. Pablo Pardo, 8. 10. Pedro Soler, 6.

DSC_0074

CATEGORÍA HOBBY: 1. Xavi Verd, 25 ptos. 2. Bartolomé Navalón, 22. 3. Miguel A. Covas, 20. 4. Macià Mulet, 18. 5. Manuel Roig, 16. 6. Juan M. Cordero, 14. 7. Pep T. Perelló, 12. 8. Guillem Cuart, 10. 9. Ant. David García, 8.

DSC_0014

CLASIFICACIÓN SEGUNDA CARRERA

CATEGORÍA ALEVÍN: 1. Matias Juan, 25 ptos. 2. Claudio Loredo, 22. 3. Guillem Capó, 20. 4. Bertie Hinde, 18.

DSC_9875

CATEGORÍA CADETE: 1. Álvaro García. 25 ptos. 2. Alejandro Lantes, 22. 3. Thiago Marcos, 20. 4. Nicolas Dragoum, 18.

DSC_0164

CATEGORÍA JUNIOR: 1. Facundo Sacur, 12.5 ptos. 2. Tiffany Foroud, 11.

DSC_9956

CATEGORÍA SENIOR: 1. José Carbonell, 12.5 ptos. 2. Álex Bernardino, 0.

DSC_9975

CATEGORÍA KZ2: 1. Riccardo Homuth, 25 ptos. 2. Luís Maños, 22. 3. Andrés Salamanca, 20. 4. Gabriel Pons, 18. 5. Iván Huélamo, 16. 6. José L. Zarcos, 14. 7. Albert Coll, 12. 8. Pedro Mulet, 10. 9. Pablo Pardo, 8. 10. Pedro Soler, 6.

DSC_0328

CATEGORÍA HOBBY: 1. Bartolomé Navalón, 25 ptos. 2. Xavi Verd, 22. 3. Miguel A. Covas, 20. 4. Juan M. Cordero, 18. 5. Manuel Roig, 16. 6. Pep T. Perelló, 14. 7. Guillem Cuart, 12. 8. Macià Mulet, 10. 9. Ant. David García, 8.

Arnau Bisquerra

Mas Fotos:

https://www.facebook.com/wolfgang.lindner.75/media_set?set=a.10203690248525591.1073741863.1498750660&type=1

cartec_logo_290

SPEKTAKULÄRER SAISONSTART IN UNGARN:

REGEN UND SONNENSCHEIN ZUM BATTLE-AUFTAKT!
-27 Starter beim spektakulären ersten Rennwochenende des Jahres 2014
-Der Tscheche Pavel Heinik fährt sich in die Position des Titel-Favoriten
-33 Lamborghini Supersportwagen des „ILOC“ zu Gast bei den X-BOW DAYS
-Sensationelle Premiere für das Langstrecken-Format „BATTLE-ENDURANCE“
-Das Einsteiger-Programm „BATTLE-REGULARITY“ kommt ebenfalls gut an
Donnerstag und Freitag dieser Woche standen ganz im Zeichen des Saisonstarts der „X-BOW DAYS“ am Pannoniaring in Ungarn. Der Event ermöglicht Fahrern, Fans und Freunden des X-BOW sechs Mal im Jahr ein Zusammentreffen, bei dem sich alles um den Supersportwagen aus Österreich dreht. Die Highlights sind je zwei Rennen zum „BATTLE-SPRINT“ bzw. ein Lauf zur „BATTLE-ENDURANCE“, letzterer kommt dieses Jahr zum ersten Mal zur Austragung. Leider hatte der Wettergott – wie schon im Vorjahr beim Auftakt am Red Bull Ring – auch im Jahr 2014 kein Einsehen und erschwerte den 27 Teilnehmern ihren Start in die Saison. Sintflutartige Regenfälle, teilweise sogar leichter Hagel, starker Wind und eisige Temperaturen waren am Donnerstag ständige Begleiter der Fahrer und Teams, der guten Stimmung im Fahrerlager tat dies jedoch keinen Abbruch. Am Freitag gab’s hingegen Sonnenschein und alle Rennen verliefen, von ein paar kleineren Abflügen abgesehen, völlig problemlos. Gut genützt wurde auch die Möglichkeit, am „Freien Fahren“ mit dem eigenen X-BOW teilzunehmen. Für viele Besucher war es das „erste Mal“ auf der Rennstrecke, dementsprechend groß war die Begeisterung danach, wie der O-Ton eines Piloten beweist: „Wahnsinn! Erst auf der Rennstrecke zeigt sich, was wirklich im X-BOW steckt. Am liebsten wäre ich den ganzen Tag weitergefahren, ich komme sicher wieder!“
1. Rennlauf „BATTLE-SPRINT“:
Pünktlich zum Start des ersten „BATTLE-Sprint“ Rennens am Donnerstagmittag setzte Regen ein, Serien-Organisator und Fahrer „BERNIE SILVERSTONE“, der als einziger auf Slicks gesetzt hatte, kam daher nur eine Runde weit. An der Spitze nahm Vorjahres-Champion Reini Kofler nach einem kurzen Intermezzo mit Pavel Heinik – wie so oft war der Tscheche sein schärfster Konkurrent – das Heft in die Hand und eilte ungefährdet zum Sieg. Nachdem Kofler aber nur sporadisch startet, fuhr sich Heinik somit gleich einmal in die Position des Favoriten auf den Meistertitel. Hinter ihm zeigte Plus-City-Boss Ernst Kirchmayr (AUT) ein starkes Rennen, der Drittplatzierte versprach zudem, dieses Jahr wieder die komplette Saison dabei zu sein. Der Pole Artur Chwist wurde Vierter und der Österreicher Klaus Angerhofer bewies mit Rang fünf, dass er seinen „Lackschaden“ von vor drei Wochen in Ascari bestens verarbeitet hat. Komplettiert wurden die Top-Ten von lauter Österreichern: Holger Baumgartner, der nicht sein bestes Rennen erwischte, fuhr auf Platz sechs, Newcomer Oliver Hörschläger wurde Siebenter, die schnellste Frau im Feld war Laura Kraihamer als Achte, Sehdi Sarmini wurde Neunter und „PETER PAN“ beendete das Rennen auf Rang zehn.
2. Rennlauf „ BATTLE-SPRINT“:
KTM Test- und Entwicklungsfahrer Reini Kofler stand auf Pole und übernahm am Start die Führung, Pavel Heinik blieb ihm allerdings auf den Fersen. Am Ende reichte es dennoch für den zweiten Sieg im zweiten Rennen. Dahinter ging’s noch spannender zur Sache: Holger Baumgartner war seinerseits knapp an Pavel Heinik dran, der dennoch zum zweiten Mal auf Platz zwei fuhr. Baumgartner fand als Dritter zu seiner guten Vorjahres-Form zurück. Pierre Ludigkeit wurde als Vierter bester deutscher Teilnehmer, er war vor allem im Schlussdrittel des Rennens ganz dicht auf den Fersen von Baumgartner. Dahinter gab’s beinahe über die gesamte Renndistanz einen spektakulären Zweikampf zwischen Klaus Angerhofer und Ernst Kirchmayr, mit dem schlechteren Ende für den Letztgenannten: Kirchmayr drehte sich in der allerletzten Runde und fiel noch bis auf Platz zehn zurück. Angerhofer wurde dagegen Fünfter, vor „PETER PAN“, Artur Chwist (dem eine sensationelle Aufholjagd von Startplatz 14 aus gelang), „BOB BAU“, dem Tschechen Jakub Havrlant und dem erwähnten Ernst Kirchmayr. Knapp außerhalb der Top-Ten im zweiten Rennlauf die schnellste Dame im Feld, wieder einmal war das Laura Kraihamer mit Platz elf.
3. Rennlauf „BATTLE-ENDURANCE“:
Einen Volltreffer landete Organisator Georg Silbermayr mit der Einführung der „BATTLE-ENDURANCE“, so viel lässt sich nach der ersten Veranstaltung bereits sagen. 24 Fahrer, aufgeteilt auf 12 Teams nahmen das einstündige Rennen in Angriff, der Wechsel (mit zweiminütigem Pflicht-Boxenstopp) erfolgte zwischen der 25. und der 35.Minute. Auch hier durfte Pavel Heinik jubeln, gemeinsam mit seinem tschechischen Landsmann Jakub Havrlant bildete man das konstanteste und schnellste Duo auf dem Weg zum Sieg. Um die restlichen Podestplätze entstand vor allem nach dem Fahrertausch ein ungemein packender Dreikampf, in dem am Ende das Duo Sehdi Sarmini (AT)/Pierre Ludigkeit (DE) die Nase vorne hatte. Platz drei ging an „BERNIE SILVERSTONE“/Artur Chwist, die sich in letzter Sekunde gegen den heranstürmenden KTM Chefdesigner Gerald Kiska (der das Rennen gemeinsam mit Klaus Angerhofer fuhr), durchsetzen konnten. Die Top-Fünf komplettierten „BOB BAU“/„PETER PAN“.
Der „ILOC“ zu Gast bei den X-BOW DAYS:
Ein besonderes Gastspiel gab’s am Pannoniaring für die Motorsport-Fans vor Ort: Der „ILOC“ (International Lamborghini Owners Club) war am Freitag mit 33 Fahrzeugen dabei und absolvierte zusätzlich zum „Freien Fahren“ sogar ein eigenes Gleichmäßigkeitsrennen. Für alle Teilnehmer ein tolles Erlebnis, zumal die Supersportwagen aus Italien im „Freien Fahren“ von je einem Supersportwagen aus Mattighofen rund um die Strecke geführt wurden. Die Wiederholung eines solchen Gastspiels scheint ganz und gar nicht ausgeschlossen, man darf also schon auf die nächsten Termine der „X-BOW DAYS“ gespannt sein.
„BATTLE-REGULARITY“:
Einen gelungenen Einstand feierte auch die „BATTLE-REGULARITY“. Dabei handelt es sich um eine Gleichmäßigkeitsprüfung, bei welcher der Teilnehmer eine Zeit vorlegt, und in den darauf folgenden Runden seine Zeit – möglichst genau – „wiederholen“ muss. Am verregneten ersten Tag war es KTM-Händler Sebastian Griesser, der diese Aufgabe am besten bewältigte. Nach sechs gefahrenen Runden betrug die Differenz zu seiner „Referenz-Runde“ gerade einmal 11.993 Sekunden, womit er deutlich exakter unterwegs war als Johannes Paul, der als Zweitplatzierter bereits 19.936 Sekunden Abweichung aufwies. Dritter wurde Giovanni Annoscia mit 28.535 Sekunden Differenz. Am zweiten Tag gab’s auch für die „REGULARITY“ Pilotinnen und Piloten bestes Wetter mit viel Sonnenschein. Dieses Mal konnte sich „ALOIS RIEM“ durchsetzen: Nach neun Runden fehlten insgesamt nur 7.695 Sekunden. Das bedeutete einen klaren Sieg vor Sebastian Griesser (+ 24.602 Sek.) und Giovanni Annoscia (+ 28.535 Sek.)!
Die Ergebnisse:
1. Rennen „BATTLE-SPRINT“, 10. April 2014:
1. Reini Kofler (AT), 28:26.731 Minuten (13 Runden)
2. Pavel Heinik (CZ), + 6.816 Sekunden
3. Ernst Kirchmayr (AT), + 1:18.010 Minuten
4. Artur Chwist (PL), + 1:25.101
5. Klaus Angerhofer           (AT), + 1:26.098
6. Holger Baumgartner (AT), + 1:37.908
7. Oliver Hörschläger (AT), + 1:39.612
8. Laura Kraihamer (AT), + 1:41.861
9. Sehdi Sarmini (AT), + 01:42.251
10. „PETER PAN“ (AT), + 1:43.353
11. Pierre Ludigkeit (DE), + 1:52.515
12. „BOB BAU“ (AT), + 2:13.939
13. Petar Matic (SRB), + 2:15.393
14. Milan Starcevic (SRB), + 1 Runde
15. Uwe Schmidt (DE), + 1 Runde
16. Harry Rath (AT), + 1 Runde
17. Christoph Doppler (AT), + 1 Runde
18. Jakub Havrlant (CZ), + 1 Runde
19. Eyke Angermayr (AT), + 1 Runde
20. Max Lahmer (AT), + 1 Runde
21. Karel Bednar (CZ), + 3 Runden
22. „A.J. EARNHARDT“ (AT), DNF
23. Danijela Radulovic (DE), DNF
24. „BERNIE SILVERSTONE“ (AT), DNF
25. Gerald Kiska (AT), DNF
26. Radomir Duric (SRB), DNF
27. „JULIE WOOD“ (AT), DNF
2. Rennen „BATTLE-SPRINT“, 11. April 2014:
1. Reini Kofler (AT), 27:03.653 Minuten (14 Runden)
2. Pavel Heinik (CZ), + 1.657 Sekunden
3. Holger Baumgartner (AT), + 7.114
4. Pierre Ludigkeit (DE), + 8.047
5. Klaus Angerhofer (AT), + 16.120
6. „PETER PAN“ (AT), + 17.687
7. Artur Chwist (PL), + 18.073
8. „BOB BAU“ (AT), + 21.972
9. Jakub Havrlant (CZ), + 32.565
10. Ernst Kirchmayr (AT), + 33.274
11. Laura Kraihamer (AT), + 36.299
12. Uwe Schmidt (DE), + 59.197
13. Max Lahmer (AT), + 1:04.653 Minuten
14. Oliver Hörschläger (AT), + 1:06.332
15. Eyke Angermayr (AT), + 1:23.366
16. Christoph Doppler (AT), + 1:24.061
17. Radomir Duric (SRB), + 1:26.043
18. Harry Rath (AT), + 1 Runde
19. Christian Loimayr (AT), + 1
20. Milan Starcevic (SRB), + 1
21. „JULIE WOOD” (AT), + 1
22. Karel Bednar (CZ), + 2 Runden
23. „BERNIE SILVERSTONE“ (AT), DNF
24. Danijela Radulovic (DE), DNF
25. „A.J. EARNHARDT“ (AT), DNF
26. Petar Matic (SRB), DNF
27. Gerald Kiska (AT), DNF
Rennen „BATTLE-ENDURANCE“, 10. April 2014:
1. Havrlant/Heinik, 57:45.584 Minuten (25 Runden)
2. Sarmini/Ludigkeit, + 3.639 Sekunden
3. „SILVERSTONE“/Chwist, + 26.351
4. Angerhofer/Kiska, + 34.720
5. „BAU“/ „PAN“ + 59.699
6. Hörschläger/Bednar, + 1:49.673 Minuten
7. Kraihamer/Schmidt, + 2:02.659
8. Kofler/Radulovic, + 2:28.807
9. Kirchmayr/Angermayr, + 1 Runde
10. Matic/Starcevic, + 4 Runden
11. Lahmer/Doppler, DQF
12. Rath/„A.J. EARNHARDT“, DNF
1. Lauf “BATTLE REGULARITY”, 10. April 2014:
1. Sebastian Griesser, Differenz: 11.993 Sekunden (6 Runden)
2. Johann Paul, Diff.: 19.936
3. Giovanni Annoscia, Diff.: 28.535
4. „ALOIS RIEM“, Diff.: 1:01.644 Minuten
5. Sarah Kiska, Diff.: 3:01.525
2. Lauf “BATTLE REGULARITY”, 11. April 2014:
1. „ALOIS RIEM“, Differenz:07.695 Sekunden (9 Runden)
2. Sebastian Griesser, Diff.: 24.602
3. Giovanni Annoscia, Diff.: 36.718
4. Sarah Kiska, Diff.: 1:22.363 Minuten
5. „INES LOBOS“, Diff.: 1:23.626

Die „X-BOW DAYS“ Termine 2014:

LAUSITZRING / DEUTSCHLAND
(15. – 16. Mai 2014)

RED BULL RING / ÖSTERREICH
(29. – 30. Mai 2014)

SLOVAKIARING / SLOVAKISCHE REPUBLIK
(10. – 11. Juli 2014)

RED BULL RING / ÖSTERREICH (DTM)
(01. – 03. August 2014)

GROBNIK / KROATIEN
(25. – 26. September 2014)

Alle Infos, Tabellen und Punktestände finden Sie unter www.x-bow-battle.at!

cartec_logo_290

Die FIA Formel-3-Europameisterschaft eröffnet die Titel-Jagd

Strecke: Silverstone
Streckenlänge: 5,891 Kilometer
Rundenrekord FIA F3-EM: Alex Lynn 2013 (1:53,831 Minuten)
Distanz: 18 Runden

Am Wochenende startet die FIA Formel-3-Europameisterschaft auf der 5,891 Kilometer langen Formel-1-Strecke im britischen Silverstone in die Saison 2014. Nach vier Pre-Season-Testtagen auf dem Hungaroring und auf dem Red Bull Ring sind die Nachwuchspiloten bereit für die Herausforderungen, die ihnen die stärkste Nachwuchsserie der Welt bietet. In Silverstone nehmen insgesamt 27 talentierte Piloten teil, darunter mit Jordan King (Carlin), Hector Hurst (Team West-Tec F3), Jake Dennis (Carlin) und Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) vier Briten.

Das britische Quartett möchte vor heimischer Kulisse besonders glänzen. Die Carlin-Piloten King und Dennis sowie Blomqvist aus der Mannschaft Jagonya Ayam with Carlin rechnen sich Chancen auf gute Platzierungen aus; bei den viertägigen Pre-Season-Tests fanden sich die Nachwuchstalente beständig in den Top Ten wieder. Rookie Hector Hurst und sein Neueinsteiger-Team West-Tec F3 möchten vor einheimischer Kulisse ebenfalls ein erstes Ausrufezeichen setzen.

Neben den erfahrenen Piloten konnten bei den Testfahrten auch die Rookies überzeugen. Besonders Max Verstappen (Van Amersfoort Racing), der sich gleich zweimal die Bestzeit gesichert hatte, bewies, dass er für den harten Konkurrenzkampf in der stärkste Nachwuchsserie der Welt bereit ist. Der Niederländer, Sohn des ehemaligen Formel-1-Fahrers Jos Verstappen, startete im vergangenen Jahr noch im Kartsport und stieg direkt in die FIA Formel-3-Europameisterschaft auf. Die beiden weiteren Tagesbestzeiten bei den offiziellen Testfahrten gingen an die Routiniers Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport) und Félix Serrallés (Team West-Tec F3).

Alle 27 Nachwuchspiloten möchten den Spuren von Raffaele Marciello oder Daniil Kvyat folgen, die in der vergangenen Saison der FIA Formel-3-Europameisterschaft glänzte. Marciello, Mitglied der Ferrari Driver Academy, gewann die FIA Formel-3-Europameisterschaft 2013 und fährt nun in der GP2. Dem von Red Bull geförderten Russen Daniil Kvyat gelang sogar der direkte Sprung in die Formel 1.

Jordan King (Carlin): „Im vergangenen Jahr war ich Rookie und Silverstone war erst mein zweites Rennwochenende in der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Jetzt habe ich deutlich mehr Erfahrung und werde alles versuchen, bei meinem Heimspiel möglichst gut abzuschneiden. Weil es mein Heimrennen ist, werden meine Sponsoren und einige Freunde kommen, um mich zu unterstützen. Sonst ist es für mich aber ein Rennen wie jedes andere auch – mit dem kleinen Unterschied, dass ich schon nach einer 30-minütigen Autofahrt an der Strecke bin.“

Der Zeitplan sowie die Starterliste für das Auftaktrennwochenende in Silverstone stehen als Download auf der offiziellen Homepage www.fiaf3europe.com bereit.

LÓPEZ AND LOEB OPEN CITROENS WTCC ACCOUNT

ROUNDS 1 & 2 – MARRAKECH, MOROCCO
RACE REPORT

http://www.fiawtcc.com/uploads/photobank_hd/seasons/2014/newsletter/_f2_2770.jpg

Citroën’s two victories in today’s opening rounds of the 2014 World Touring Car Championship held at the Marrakech street circuit in Morocco might not have come totally unexpected, but the names of the winners might.
In the first race, the Citroën trio was led home by Argentine José María López, with nine-time World Rally champion Sébastien Loeb in second and four-time World Touring Car champion Yvan Muller in third. The three Citroën drivers made a clean getaway as soon as the lights went out and controlled the race from the front. The race quickly settled into a groove as none of the drivers was willing to risk a potentially costly accident with the next event in France just a few days away. Chevrolet drivers Tom Chilton and series newcomer Dušan Borković completed the top-five, with Tiago Monteiro bringing the first Honda home in sixth and James Thompson doing the same for LADA in tenth.
While the first race was remarkably devoid of accidents, the inevitable crash happened at the start of the second race, when pole sitter Tom Coronel was pushed into the wall by fellow front-line starter Mehdi Bennani. Coronel’s stricken car then took out Yvan Muller’s Citroën and the race had to be suspended. After the restart, Loeb managed to take the lead jumping Monteiro and Bennani in a short sequence. The French ace didn’t look back and held the lead until the finish, thus scoring his first WTCC win. Race 1 winner López worked his way up from fifth to second and took the provisional lead in the standings, only one point ahead of Loeb. Hugo Valente scored Chevrolet’s first podium finish of the year while Bennani still salvaged fifth, having been pipped for fourth by Tom Chilton by just 26/1000ths of a second. LADA’s Mikhail Kozlovskiy scored his first points in the championship, while German veteran Franz Engstler used his experience to twice win the TC2T category for old-generation cars.
Loeb and López also shared the laurels in the new Yokohama Performer, setting the fastest laps in Race 1 and 2 respectively.
The championship will resume next week at Le Castellet’s Circuit Paul Ricard, on April 20 for rounds 3 and 4.

RACE 1 – LÓPEZ LEADS A CITROËN TRIO
José María López took a triumphal victory for the Citroën Total WTCC team.
The Argentine crossed the line first ahead of team-mates Sébastien Loeb and Yvan Muller. The three C-Elisée cars led from lights to flag, creating a huge gap between them and the rest of the field.
Tom Chilton finished fourth, but only eight seconds behind; the Briton was followed by Borković, Monteiro and local hero Bennani.
Franz Engstler dominated the TC2T class from his team-mate Di Sabatino.

RACE 2 – LOEB TAKES MAIDEN WTCC WIN
Sébastian Loeb took his maiden win in the WTCC in what was only his second start in this championship. He beat team-mate and Race 1 winner José María López. López who is the first leader of the championship, thanks to the pole position points.
The race was marked by an accident at the start between polesetter Tom Coronel and local hero Mehdi Bennani. In the melee, the Citroën of Yvan Muller was also an innocent victim.
At the restart, the two C-Elysée cars took control of the proceedings, cruising to a 1-2 finishing. Hugo Valente took a brilliant first podium with the Campos Racing Chevrolet, ahead of Tom Chilton and Bennani, who completed a brilliant recover after paying a drive-through penalty. Mikhail Kozlovskiy, who scored a remarkable sixth for LADA and also his first WTCC points.
Franz Engstler encored his victory in the TC2T class, ahead of John Filippi who beat Pasquale Di Sabatino for second.

BENNANI EXCLUDED FROM RACE 2
The Stewards of the Meeting excluded Mehdi Bennani from today’s Race 2 after his car was found underweight during the technical checks.
Bennani had finished the race in fifth position, after serving a drive-through penalty for the collision with Tom Coronel at the start.
His exclusion promoted Mikhail Koslovskiy to fifth and Gianni Morbidelli to sixth. The points for the positions from seventh to tenth were awarded to Engstler, Filippi, Di Sabatino and Monteiro.

www.fiawtcc.com

Double ERC first for Breen and 208T16 on Acropolis Rally

MOTORSPORT - EUROPEAN RALLY CHAMPIONSHIP 2014 - ACROPOLE RALLY OF GRECE - LOUTRAKI (GRE) 28/03 TO 30/03/2014 - PHOTO : GREGORY LENORMAND / DPPI - 
02 BREEN CRAIG / MARTIN SCOTT  - PEUGEOT 208 T16 R5 - ACTION

*Irishman takes ERC title lead with thrilling Greece victory

*Pushkar and Sukhovenko triumph at the last in ERC support categories

*Stratieva scores ERC Ladies’ Trophy maximum

Craig Breen has become the third different winner in as many rounds of this year’s FIA European Rally Championship with an emotional maiden victory in the all-action series.

The Irishman’s success on the legendary Acropolis Rally marked a debut ERC win for Peugeot’s all-new 208T16 and follows Kajetan Kajetanowicz’s triumph in Poland last year when he scored the first victory by an R5 car in the flagship regional championship.

Behind Breen and British co-driver Scott Martin, who move to the top of the ERC standings following their first-place finish in Greece, Bryan Bouffier and Xavier Panseri (Citroën DS3 RRC) finished second with Kajetanowicz and Jarek Baran completing the podium in their M-Sport Ford Fiesta.

Elsewhere, young Russian driver Evgeny Sukhovenko won the ERC 2WD category, while Vitaliy Pushkar secured first place in the ERC Production Car Cup when long-term Tibor Érdi retired on the road section heading to the finish. Ekaterina Stratieva took maximum ERC Ladies’ Trophy points for the first time this season.

Breen, whose performance earned him the prestigious Colin McRae ERC Flat Out Trophy, celebrated his victory by paying tribute to Gareth Roberts, his best friend and former co-driver who lost his life in a rally crash in 2012. He also remembered his idol, the late Frank Meagher, who was the last Irishman to win a round of the European championship.

“It’s been the perfect weekend,” said Breen. “We showed a lot of speed on the Tarmac yesterday and everything worked just as well on gravel today so hats off to the team and Peugeot Sport for all their hard work. Frank Meagher was my absolute idol. But I remember Gareth and me asking ourselves the day before the accident how long it would take until we could be winning one of these events. A couple of years later and it’s an amazing feeling and thanks to Scott, he’s done a fantastic job.”

Breen started Sunday’s gravel-based final leg leading by 14.7s and remained in control up front as Bouffier and Kajetanowicz fought out a dramatic battle for second place, which Bouffier eventually won after Kajetanowicz elected to settle for third. All three drivers were using Michelin tyres.

“My target, as usually, is to win and I did quite a lot of mistakes this weekend so I’m a little disappointed,” said Bouffier. “But we only discovered the car on Tarmac in shakedown and on gravel this morning so we have to be happy with this result. Now we will try to beat Craig on the next round in Ireland.” For Kajetanowicz, the result maintained his strong start to the season for the LOTOS Rally Team. “It was an incredible rally for us and we are very happy to be on the podium,” he said.

Erstwhile ERC title-leader Esapekka Lappi finished fourth for ŠKODA Motorsport with Bruno Magalhães overcoming a scare when his Pirelli-shod Peugeot 207 Super 2000 suffered a broken cross member on Sunday’s third stage to take fifth on his first international rally in two years.

While Lappi was unable to emulate the spectacular performance that carried him to victory on the last ERC round he remains in the thick of the title fight, four points behind Breen.

Emerging Russian star Vasily Gryazin had to settle for sixth after he stopped to change a left-rear puncture on Sunday’s second stage. Jaroslav Orsák overcame suspension and steering dramas to take seventh with Jean-Michel Raoux securing his first points of the season in eighth.

Jaromír Tarabus bagged his first stage win of 2014 with the fastest time through the all-asphalt Super Special Korinthos. But his use of Tarmac tyres infringed the rules and he was handed a three-minute time penalty, which left him in ninth place at the finish. Robert Consani soldiered on following myriad technical problems to complete the top 10 and score the final leg bonus point ahead of Italian ERC newcomer Giacomo Costenaro and Czech ERC stalwart Antonín Tlusťák.

Sepp Wiegand restarted on day two after retiring his ŠKODA AUTO Deutschland Fabia with broken suspension on Saturday afternoon. After posting several strong stage times the young German bagged three leg bonus points. However, there was no restart for Kevin Abbring after the Dutchman retired from the lead on stage five with a high water temperature on his 208T16.

ERC Production Car Cup: Dramatic win for Pushkar as Érdi drops out in

Vitaliy Pushkar scored his maiden ERC Production Car Cup victory in dramatic fashion. Tibor Érdi Jr, who had led from the start, was prepared to concede defeat after losing a chunk of time on the final stage with broken rear suspension. But when Pushkar – who had cancelled out Érdi’s comfortable overnight lead with a string of fastest stage times – emerged at the stop line with a front-left puncture, Érdi Jr thought victory would be his after all only to retire on the road section heading to the finish. Martin Hudec almost rolled in the closing stages but came home in second behind Pushkar after clutch and brake problems hampered his progress. Cypriot Charalambos Timotheou completed the podium.

ERC 2WD Championship: Rookie Sukhovenko scores last-gasp victory

Evgeny Sukhovenko emerged as a star of the future with a debut ERC 2WD Championship victory. The 23-year-old Russian started the final stage 4.2s behind Simone Tempestini. But when the Romanian teenager damaged his Citroën DS3 R3T’s radiator going through a water crossing on the last run, Sukhovenko was able to pick up the pieces and win in his Renault Clio R3. Defending champion Zoltán Bessenyey had led at the overnight halt following Todor Slavov’s crash on stage five. But the Hungarian’s Honda Civic Type R didn’t quite pack enough punch to fend off Tempestini and Sukhovenko. Nevertheless, the TV presenter fought back to finish second with Alex Filip a fine third on the first of five starts in this year’s ERC. Greek veteran Haris Kaltsounis completed the finishers on his 41st Acropolis Rally.

ERC Gravel Master update: Breen takes early ERC Gravel Master lead

After scoring top ERC Asphalt Master points on Saturday’s Tarmac leg, Craig Breen did likewise on Sunday by taking 48 ERC Gravel Master points, one more than Bryan Bouffier managed. Kajetan Kajetanowicz scored 27 points with Esapekka Lappi taking 16 points and Jaromír Tarabus collecting 10 points. Sepp Wiegand, Vasily Gryazin, Bruno Magalhães and Robert Consani also scored ERC Gravel Master points. Along with the new-for-2014 ERC Asphalt Master and ERC Ice Master accolades, the ERC Gravel Master award recognises the achievements of surface specialists competing in the FIA European Rally Championship. The next opportunity for drivers to score ERC Gravel Master points is on May’s SATA Rallye Açores.

WATCH INSIDE ERC ON EUROSPORT: TUESDAY 1 APRIL, 23:00hrs-23:30hrs CET

TOP 10 POSITIONS (after 13 stages, 238.84 kilometres)
1 Craig Breen (IRL)/Scott Martin (GBR) Peugeot 208T16 2h21m20.2s

2 Bryan Bouffier (FRA)/Xavier Panseri (FRA) Citroën DS3 RRC +8.1s

3 Kajetan Kajetanowicz (POL)/Jarosłav Baran (POL) Ford Fiesta R5 +42.1s

4 Esapekka Lappi (FIN)/Janne Ferm (FIN) ŠKODA Fabia S2000 +1m33.0s

5 Bruno Magalhães (PRT)/Carlos Magalhães (PRT) Peugeot 207 S2000 +4m40.0s

6 Vasily Gryazin (LVA)/Dmitry Eremeev (LVA) Ford Fiesta S2000 +6m11.8s

7 Jaroslav Orsák (CZE)/David Šmeidler (CZE) ŠKODA Fabia S2000 +7m51.2s

8 Jean-Michel Raoux (FRA)/Laurent Magat (FRA) Peugeot 207 S2000 +9m08.6s

9 Jaromír Tarabus (CZE)/Daniel Trunkát (CZE) ŠKODA Fabia S2000 +9m18.4s

10 Robert Consani (FRA)/Vincent Landais (FRA) Peugeot 207 S2000 +9m52.9s

FIA ERC Production Car Cup:

Vitaliy Pushkar (UKR)/Ivan Mishyn (UKR) Mitsubishi Lancer Evolution X R4

FIA ERC 2WD Championship:

Evgeny Sukhovenko (RUS)/Sergei Larens (RUS) Renault Clio R3

ERC Ladies’ Trophy:

Ekaterina Stratieva (BGR) Subaru Impreza WRX STI

Colin McRae ERC Flat Out Trophy:

Craig Breen (IRL)

RALLY LEADERS

SS1: Bryan Bouffier

SS2-SS4: Kevin Abbring

SS5-SS13: Craig Breen

STAGE WINNERS

Day one (Saturday 29 March, 124.62 kilometres, asphalt):

SS1: Aghios Ioannis 1 (21.08kms): Bouffier/Érdi Jr/Slavov

SS2: Aghionori 1 (23.63kms): Abbring/Érdi Jr/Slavov

SS3: Psari 1 (17.60kms): Breen/Érdi Jr/Bessenyey

SS4: Aghios Ioannis 2 (21.08kms): Abbring/Érdi Jr/Slavov

SS5: Aghionori 2 (23.63kms): Bouffier/Érdi Jr/Bessenyey

SS6: Psari 2 (17.60kms): Breen/Érdi Jr/Bessenyey

Day two (Sunday 30 March, 114.22 kilometres, gravel except SS10):

SS7: Klenia-Mycenae 1 (18.19kms): Breen/Hudec/Sukhovenko

SS8: Nea Kineta 1 (22.20kms): Bouffier/Pushkar/Tempestini

SS9: Loutraki 1 (16.13kms): Kajetanowicz/Pushkar/Sukhovenko

SS10: Super Special Korinthos (1.18kms): Tarabus/Érdi Jr/Filip

SS11: Klenia-Mycenae 2 (18.19kms): Breen/Pushkar/Tempestini

SS12: Nea Kineta 2 (22.20kms): Bouffier/Pushkar/Sukhovenko

SS13: Loutraki 2 (16.13kms): Bouffier/Érdi Jr/Sukhovenko

KEY STATISTICS

ERC rally wins in 2014: Breen, Kubica and Lappi 1.

ERC stage wins in 2014: Kubica 8; Lappi 7; Bouffier and Pech 6; Breen and Kajetanowicz 4; Abbring and Gryazin 2; Baumschlager, Plangi, Tarabus and Wiegand 1.

CHAMPIONSHIP POSITIONS

Go to www.fiaerc.com for the championship positions following round three of 12.

Follow the ERC on Facebook and Twitter